Netapp-Endura: Keine ruhige Minute auf der 13. Etappe

Wieder schaffte es heute ein Ausreißer als Erster über die Ziellinie in Castelldefels, bevor die Vuelta a Espana morgen endgültig den Norden erreicht. Kurz vor den entscheidenden Bergetappen in Andorra und den Pyrenäen, versuchten einige Teams mit Hoffnungen auf einen Etappensieg in einer Ausreißergruppe vertreten zu sein, sodass sich erst 93 Kilometer vor dem Ziel die entscheidende, 18-köpfige Gruppe absetzen konnte. Auf dem letzten Kilometer gelang es dem Franzosen Warren Barguil (Argos-Shimano) aus dieser Gruppe heraus zu attackieren und die Etappe für sich zu entscheiden. David de la Cruz‘ anhaltende Knieprobleme zwangen ihn leider heute zur Aufgabe, während Leopold König das Ziel mit der Gruppe um den Führenden Vincenzo Nibali erreichte. „Heute war es ein hartes Stück Arbeit überhaupt in die richtige Ausreißergruppe zu gelangen, was wir mit Iker Camano auch geschafft haben. Die ersten 70 Rennkilometer waren hart umkämpft, da jedes Team mit einem Fahrer in der Gruppe vertreten sein wollte. Iker konnte am Anstieg von Rat Penat nicht mehr mithalten, die Kraft hat nicht gereicht, dennoch können wir stolz darauf sein, wie das Team heute gefahren ist. Unser Hauptziel, Jose und Leo etwas zu schonen und die Etappe ohne Zeitverlust zu beenden, haben wir erreicht. Leider musste David de la Cruz das Rennen aufgeben, da er durch seine starken Knieschmerzen nicht mehr weiterfahren konnte. Er fühlte sich in den Bergen sehr fit, hat eine gute Form gezeigt und natürlich ist es für ihn als Spanier besonders schwer, bei seiner Heimatrundfahrt aussteigen zu müssen. Wir fahren nun zu acht weiter und werden weiterhin versuchen, Leo in die oberen Ränge des Gesamtklassements zu bringen.“ so Sport Direktor Enrico Poitschke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.