Sieg in Schwaz, perfekte Arbeit in der Schweiz

Team Auto Eder Bayern setzt Erfolgsgeschichte nahtlos fort

Die Erfolgsgeschichte des Team Auto Eder Bayern geht weiter: Mit einem Sieg beim schweren Straßenrennen der Schwazer Radsporttage hat Manuel Porzner seine Ambitionen auf einen Start bei den Straßen-Weltmeisterschaften im spanischen Ponferrada erneut unterstrichen. Auf der 124 Kilometer langen Strecke gehörte der 18-jährige Ansbacher gemeinsam mit seinen Teamkollegen Johannes Schinnagel und Georg Zimmermann zu den aktivsten und stärksten Fahrern im Rennen. Bereits nach 18 Kilometern kann sich eine erste Gruppe absetzen, in der Schinnagel und Porzner Tempo machen, unter der Nachführarbeit des Feldes kommt das Quintett aber nicht entscheidend weg. Die Entscheidung bringt nach verschiedenen Attacken und viel Unruhe im Peloton dafür eine ebenfalls fünfköpfige Gruppe, in der neben Porzner diesmal Zimmermann dabei ist. Im Sprint hat Bahn-Weltmeister Porzner dann die besten Beine und gewinnt, sein Teamkollege wird Vierter, Florian Gindhart und Michael Hocheder komplettieren das Ergebnis als Siebter und Zwölfter. «Das war ein hartes Rennen, gut für die Form», so Porzners Bilanz.

Bereits am Vortag hatte sich das Team Auto Eder Bayern auch beim Kriterium in Schwaz angriffslustig gezeigt. Auf der harten einen Kilometer langen Runde war Georg Zimmermann aus bayerischer Sicht der Protagonist. Der 16-Jährige aus Neusäß Hainhofen führt fast die Hälfte des Rennens als Solist und sichert sich so die Punkte für Platz drei, Manuel Porzner setzt dagegen auf den Sprint und wird Vierter. Hocheder beendet das Kriterium auf Rang zwölf, Gindhart auf Platz 13.

Patrick Haller war in der Vorbereitung auf die Straßen-Weltmeisterschaften nochmals mit der Nationalmannschaft im Einsatz, musste als Helfer für seinen Teamkollegen und Gesamtsieger Lennard Kamna aus Brandenburg allerdings eigene Ambitionen zurückstellen. Der Brandenburger hatte beim 38. «Grand Prix Rüebliland» bereits zum Auftakt der Vier-Etappenfahrt das Führungs-Trikot geholt – entsprechend stand auch für den 17-Jährigen vom Team Auto Eder Bayern im Trikot des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) in der Region Aarburg Mannschaftsarbeit und die Verteidigung von «Gelb» im Mittelpunkt. Eine Aufgabe, die Haller perfekt löste. Sein bestes Einzelergebnis zeigte der Ingolstädter dabei auf der zweiten Etappe mit Start und Ziel in Seon, die Haller nach 87 Kilometern auf Platz zwölf beendete.

www.team-auto-eder-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.