Team Texpa: Wolfgang Mayer – Trainingssturz

Wolfgang Mayer fällt aufgrund eines Trainingssturzes für die nächsten Wochen aus – vor kurzem stellte er sich im Interview
Alex Steinruck, PR-Manager vom Team TEXPA-SIMPLON, im Interview mit Wolfgang Mayer
Hallo Wolfgang,
du hattest vor kurzem einen Trainingssturz und hast dir dein Handgelenk gebrochen. Wie kam es zu dem Sturz und wie geht es dir im Moment?
Wolfgang Mayer:
Im Moment geht es, aber ich merke schon noch die Prellungen an der Hüfte und die OP am Handgelenk. Ich bin froh, dass ich mich für die OP entschieden habe, da der Heilungsprozess viel schneller geht, wie nur mit einem Schonungsgips. Wie es zu dem Sturz kam? Ja, es ging irgendwie alles so schnell. Ich war im Gelände unterwegs und dort war ein angebauter Drop. Leider habe ich den Sprung nicht ganz geschafft und bin in ein zwei Meter tiefes Loch gefallen. Durch den heftigen Aufprall hatte ich große Schmerzen im Hüftbereich und im Handgelenk. Mit dem Krankenwagen ging es in das nahe gelegene Krankenhaus nach Bad Säckingen, wo die Ärzte mich von Kopf bis Fuß untersucht und geröntgt haben. Die Diagnose waren ein Handgelenkbuch und zahlreiche Prellungen im Rücken und Hüftbereich.
Alex Steinruck
Ist die Saison jetzt gelaufen?
Wolfgang Mayer:
Ich denke, dass die Saison noch nicht beendet ist. Wann ich wieder ins Renngeschehen eingreifen kann, ist noch ungewiss. Bis dorthin muss die Heilung auf jedenfall 100 Prozent abgeschlossen sein. Danach wird man sehen, wo ich Defizite habe und wie der neue Trainingsaufbau gestaltet werden muss. Aber mit der tatkräftigen Unterstützung von unserem Trainer, Andreas Philipp, werde ich das schon schaffen.
Alex Steinruck
Wie hältst du dich derzeit fit bzw. wie schaut deine derzeitige Therapie aus?
Wolfgang Mayer:
Mein Tag ist trotz eingeschränktem Training gut ausgefüllt, dennoch heißt es viel Geduld haben und nichts überstürzen. Ich habe wieder mit leichtem Rollentraining begonnen, dann folgt die Krankengymnastik und Bewegungstherapie bei meinem Physiotherapeut.
Alex Steinruck
Wie steckt man so etwas Mental weg?
Wolfgang Mayer:
Mental ging es mir am Anfang nicht gut. Ich kam damit überhaupt nicht klar, was mir da passiert ist. Im Training habe ich es übertrieben, von daher habe ich jetzt die Folgen und muss damit klar kommen. Obwohl es mir sehr schwer fällt, da ich nach der Trans Alp eine gute Basis für die bevorstehende Trans Schwarzwald hatte. Aber zum Glück habe ich ein echt tolles Team, das hinter mir steht und mich immer wieder aufmuntert. Danke Männer.
Alex Steinruck
Vielen Dank Wolfgang Mayer für das Interview. Wir wünschen dir gute Besserung und eine schnelle Genesung. Vielleicht sehen wir dich ja im Herbst schon wieder auf dem Bike.130808_Mayer beim Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.