Team Abus-Nutrixxion : Max Walsleben überrascht bei der Tour of Qinghai Lake

alex-walsleben-tour-of-qing
13 Etappen, mehr als 2000 Rennkilometer, dazu 1500 Kilometer mit dem Auto von Startort zu Startort. Und das alles in einer Höhe von 1200 m bis maximal 4200 m bei ausgesprochen schlechtem Wetter. Die Profis vom Team Abus-Nutrixxion haben einen ebenso abenteuerlichen wie kraftraubenden Auftritt bei der Tour of Qinghai Lake in China dennoch erfolgreich beendet. Unterm Strich standen zwei vierte Plätze durch Grischa Janorschke und Max Walsleben sowie die Erkenntnis, dass Radrennen in China unter einem ganz besonderen Aspekt stehen. Der Sportliche Leiter Eryk Serafin und Physiotherapeutin Bezena Andrzejczak hatten alle Hände voll zu tun, um die sechs Profis über die Runden zu bringen. Die ungewohnte Höhe, dazu das mindestens ebenso ungewohnte Essen in China forderten dennoch ihren Tribut. Rick Ampler und Alex Schmitt zogen sich einen Magen-Darm-Virus zu, der sie bei Halbzeit der Rundfahrt zur Aufgabe zwang. „Unser oberstes Ziel war danach, durchzuhalten und die Rundfahrt mit vier Fahrer zu beenden“, sagte Serafin. Umso höher kann man da den respektablen vierten Rang von Max Walsleben bewerten, der mit einem schönen Angriff in einer vierköpfigen Fluchtgruppe für absolut positive Akzente auf der zehnten Etappe von Wuwei nach Jingtai über 191 km sorgte. Bereits auf der zweiten Etappe hatte  Walsleben sein Glück in einer Fluchtgruppe versucht, die aber vom Hauptfeld aufgefahren wurde. Der 23-jährige Abus-Nutrixxion-Neuzugang gehörte dennoch zu den positiven Überraschung aus sportlicher Sicht. Das Ziel in Lanzhou in der südlichen Bergregion Chinas erreichten mit Grischa Janorschke, Dirk Müller, Tobias Dohlus und Max Walsleben dann immerhin noch vier Athleten aus der Dortmunder Equipe. Körperlich angeschlagen kam Grischa Janorschke am Schlusstag nach knapp 100 km noch auf Rang 15 ein. Die Rundfahrt selbst wurde von Fahrern aus Asien und Italien dominiert. Der Iranier Golakhour gewann nach einer Gesamtfahrzeit von 46:20:49 Std. mit 42 Sekunden Vorsprung vor dem Kasachen Nepomnyachshiy (Team Astana). Herausragender Sprinter mit sechs Etappensiegen war der Italiener Modolo. Darüber hinaus erlebte die Dortmunder Delegation alles, was man auf solch einer Reise lieber nicht erleben möchte. Allein die Anreise hatte es in sich. Durch ein chinesisch-russisches Militärmanöver wurde der Weiterflug in Shanghai um zwölf Stunden unterbrochen, so dass die Fahrer nach mehr als 36-stündiger Anreise quasi ohne Pause in die erste Etappe gehen mussten. Da passte es natürlich ins Bild, dass auch die Rückreise nicht ohne Komplikationen von statten ging. Das gesamte Gepäck blieb in China liegen und wurde mit zweitägiger Verspätung nach Deutschland nachgeschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.