Schlagwort-Archive: Grischa Janorschke

Erstes deutsches UCI Cross-Team aus Franken „Team SCHAMEL“ startet ab dem kommenden Herbst durch


Premiere im deutschen Radsport. Mit dem Team Schamel wird künftig erstmals auch ein deutsches Team im Cyclo-Cross Sport vertreten sein. Unter der sportlichen Leitung des erfahrenen Radsport-Duos Stefan Herrmann und Grischa Janorschke wird das sechsköpfige Team künftig an Wettkämpfen in ganz Europa teilnehmen. Namensgeber und Hauptsponsor Schamel Meerrettich weitet damit sein Engagement Sportsponsoring weiter aus.

Stefan Herrmann und Grischa Janorschke schicken zum kommenden Winter Deutschlands erstes UCI Cross-Team an den Start. Den beiden Machern der früheren Continental Straßenmannschaft „Herrmann Radteam“ kam dabei zugute, dass mit der Firma Schamel Meerrettich ein namhafter und potenter Sponsor gefunden werden konnte.
„Wir freuen uns, künftig Teil dieser Trendsportart zu sein. Das passt zu unserem Image, unseren Werten und zur Aufgabe, Meerrettich für jüngere Zielgruppen attraktiver zu machen,“ meint Firmenchef Matthias Schamel. „Wir haben zuletzt unser Engagement im Nachwuchsbereich des Herrmann Radteam e.V. verstärkt und mit der Olympionikin und BMX-Fahrerin Nadja Pries bereits Erfahrungen im Radsport gesammelt. Weiterhin engagieren wir uns beim Baiersdorfer Fußballverein und unterhalten ein ambitioniertes Laufteam. Jetzt erweitern wir unser Sport-Sponsoring, wobei die regionalen Aspekte für uns immer eine gewichtige Rolle spielen. Unser Firmensitz liegt seit über 170 Jahren in der Meerrettichstadt Baiersdorf und deshalb freuen wir uns, dass auch das Cross-Team in Franken zuhause ist. Als Familienunternehmen planen wir langfristig. Das soll auch bei unserem Radsport- Engagement so sein!“ ergänzt der Hauptsponsor.

Zu diesen regionalen Überlegungen passt bestens, dass auch der Rad-Ausrüster des Teams Schamel aus Bayern kommt. Das im oberpfälzischen Landkreis Tirschenreuth, südlich von Marktredwitz in Waldershof ansässige Unternehmen CUBE war von den Plänen der fränkischen Ideengeber sofort begeistert und wird als Radsponsor fungieren.
„Wir sind stolz, Sponsor des ersten deutschen UCI Cyclo-Cross Teams zu sein“, sagt Marko Haas (Marketing Cube-Bikes). „Wir bieten dem Team die Möglichkeit, auf einem Worldcup erprobtem CX Race Bike Rennen zu bestreiten. Die Idee war für uns von der ersten Sekunde an interessant und zusammen werden wir einige vielversprechende Projekte in Angriff nehmen. Neben der sportlichen Perspektive ist für uns vor allem auch der Ansatz der Nachwuchsförderung ein entscheidender Aspekt.“
Mit dem Team wird dem deutschen Cyclocross-Sport eine neue Plattform geboten. „Neben unseren reinen Profiteams ist es für uns immer wichtig, den Nachwuchs an den Profisport heranzuführen und vor allem den Sport in Deutschland voran zu treiben. Mit dem German Technology Racing Team haben wir im XC Segment bereits gute Erfahrungen gemacht und freuen uns auf eine lange und vielversprechende Zusammenarbeit mit dem Team Schamel.“

Die in früheren Jahren mit bekannten deutschen Rennfahrern wie Reimund Dietzen, Mike Kluge oder Klaus-Peter Thaler so erfolgreiche Radquerfeldein-Disziplin, die dem BDR reihenweise hochkarätige Erfolge und WM Titel gebracht hat, zeigt sich mit den Jahren komplett verändert und wird von reinen Cross-Spezialisten dominiert. Zuletzt hielten die deutsche Flagge nur noch wenige Fahrer erfolgreich hoch: Philipp Walsleben etwa, Sascha Weber oder auch Marcel Meisen, der aktuelle Deutsche Meister. Hanka Kupfernagel war in dieser Disziplin ebenfalls viermal Weltmeisterin.
Selbst wenn diese Radsportdisziplin ein Schattendasein zu führen scheint, so steigen doch in Belgien und den Niederlanden regelmäßig Volksfeste, wenn die Crosser vorwiegend dort bei den Welt- und Superprestige-Cups ihre Sportart ausüben. Zusammen mit 50 000 Zuschauern beim Rennen im niederländischen Hoogerheide wurden so auch Herrmann und Janorschke nachdenklich und begannen ihre Pläne zu konkretisieren.
Stefan Herrmann wird als Teamchef, Grischa Janorschke als Teammanager Verantwortung übernehmen. „Jeder Fahrer, der bei einem Team einer anderen Disziplin des Weltradsportverbandes UCI (Straße, MTB oder Bahn) einen Vertrag besitzt, im Winter aber den Fokus auf die Crossrennen legen möchte, kann nach Erlaubnis seiner Mannschaft bei uns einen Vertrag unterschreiben, der vom 15. August bis zum 1. März läuft. Das ermöglicht es uns, den besten deutschen Talenten im Cyclocross eine professionelle Plattform anbieten zu können“, so der Ex-Profi.

„Im Fokus steht die Nachwuchsförderung,“ sagt Stefan Herrmann. „Wir denken an fünf bis sechs Fahrer, werden auch eine Frau verpflichten, eine knappe Handvoll U23 Renner und einen gestandenen Elitefahrer als Mentor.“
Die Team-Präsentation des ersten deutschen UCI Cross-Teams wird rechtzeitig vor Beginn der Querfeldein-Saison noch Anfang September stattfinden.

Mit freundlichen Grüßen,
Lukas Hoch
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit / Social Media

Team Schamel
UCI Cyclo-Cross Team
Industriestraße 44
91038 Baiersdorf

E-Mail: presse@team-schamel.de
Internet: www.team-schamel.de
Facebook: www.facebook.de/teamschamel
Instagram: www.instagram.com/team_schamel

Herrmann und Janorschke gründen erstes deutsches UCI-Crossteam


Foto: Gerhard Plomitzer
03.06.2020 | (rsn) – Die Corona-Krise hat einige Teams in finanzielle Schwierigkeiten gebracht, manche von ihnen werden im Winter sogar von der Bildfläche verschwinden. Positive Nachrichten können dagegen Stefan Herrmann und Grischa Janorschke übermitteln. Das Duo, das bis Ende 2019 das erfolgreiche Herrmann Radteam leitete, wird zum kommenden Winter Deutschlands erstes UCI Cross-Team an den Start schicken. Dies verrieten Herrmann und Janorschke im Gespräch mit radsport-news.
Der Wiedereinstieg der Verantwortlichen wirft zunächst die Frage auf, weshalb man innerhalb eines Jahres wieder in den Radsport zurückkehrt. “Einer der Gründe für die damalige Entscheidung war, dass wir trotz unserer Erfolge und fleißigem Klinkenputzen keinen großen Hauptsponsor gefunden haben. Dazu arbeiten Grischa und ich Vollzeit, haben das Radsportteam noch nebenbei betrieben, was eine 365-Tage-Angelegenheit war. Wir kamen da schon an die Grenze unserer persönlichen Ressourcen“, erklärte Herrmann. Beim Cross-Team dagegen konzentriere sich das Geschehen vor allem auf die Wintermonate, dazu sei es endlich gelungen, einen Namenssponsor an Land zu ziehen. Der langfristige Vertrag mit dem Hauptsponsor ist bereits unterschrieben, dieser soll zeitnah bekannt gegeben werden.
Das Interesse am Cross-Sport weckte bei Janorschke und Herrmann der Besuch beim Weltcuprennen in Hoogerheide, wo 50.000 Zuschauer vor Ort waren. “Das war schon cool“, meinte Herrmann. Danach kam dann eines zum anderen, weitere Sponsoren wie auch Radhersteller und Ausrüster zeigten Interesse an einem gemeinsamen Projekt. “Wenn man es mit der Baubranche vergleichen will, aus der ich komme, könnte man sagen: Einer hat ein Grundstück, andere haben die Gewerke, also sagt man: komm, dann bauen wir ein Haus“, zog Herrmann den bildhaften Vergleich. Die Planungen begannen während der Hochphase des Corona-Lockdowns im April. “Die in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen hatten natürlich auch direkte Auswirkungen auf unsere Planungen. Statt persönlicher Termine haben wir viele Video-Konferenzen abgehalten etc. und Verträge abgeschlossen, ohne dass wir mit den Personen zuvor am Tisch saßen. Vor Corona unmöglich bzw. nicht denkbar/üblich“, gab Janorschke einen Einblick.
Dass man innerhalb kürzester Zeit einen solchen Zuspruch erhielt, führen sie auch auf ihre erfolgreiche Zeit als KT-Team zurück. “Dies hat bei den Sponsoren sicherlich für zusätzliches Vertrauen gesorgt. Entsprechend danken wir allen, die am Erfolg des Herrmanns Radteams beteiligt waren“, betonte Janorschke. „In der aktuell sehr unsicheren Zeit ist es wirklich keine Selbstverständlichkeit, dass wir Sponsoren und Partner gefunden haben, die das Projekt auch in unsicheren Zeiten langfristig mit tragen werden. Dass kann nicht nur als positives Signal für uns gewertet werden, sondern zeigt auch, dass es Unternehmen und Menschen gibt, die positiv in die Zukunft blicken“, ergänzte Janorschke.
Die beiden Verantwortlichen sind sich trotz der aktuellen Euphorie natürlich auch im Klaren, dass aufgrund der nach wie vor anhaltenden Corona-Krise auch noch nicht absehbar ist, wie die Cross-Saison im Winter ablaufen wird. Dies hält die beiden aber nicht von der weiteren Planung ab. Trotz des Disziplinwechsels soll die Ausrichtung die gleiche bleiben wie beim Herrmann Radteam. „Im Fokus steht die Nachwuchsförderung“, erklärte Janorschke. Fünf bis sechs Fahrer sollen dem Team angehören. Eine Fahrerin, drei bis vier U23-Fahrer und dann noch ein internationaler Mentor, der entweder ein gestandener U23-Fahrer oder gar Elitefahrer ist – so soll sich das Team zusammensetzen.
Dabei können Herrmann und Janorschke aus dem Vollen schöpfen. Denn praktisch jeder Fahrer, der bei einem Team einer anderen UCI Disziplin (Straße oder MTB) gemeldet ist, kann nach Erlaubnis seines Teams zusätzlich noch einen Vertrag bei einem UCI-Crossteam unterschreiben, der dann vom 15. August bis zum 1. März läuft. „Die Fahrer können in dieser Zeit dann sowohl für ihr Straßen- oder MTB-Team als auch für unser Cross-Team fahren“, so Janorschke.
Quelle: Radteam Herrmann Facebook

Deutscher Vizemeister und starke Auftritte vor der Haustüre und in der Bundesliga

Wir blicken als Verein auf einen unserer Saisonhöhepunkte zurück – den Gebhardt Bauzentrum Preis, die bayerischen Meisterschaften! Dieses Event hat uns alle zusammen gefordert, aber das Echo der Medien, der Aktiven, Helfer, Anwohner und Zuschauer hat uns gezeigt, dass wir stolz auf das erste Rennen unserer noch jungen Vereinsgeschichte sein dürfen. Wer den Renntag noch einmal Revue passieren lassen möchte, sei auf unsere Mediengalerie verwiesen. Im Namen des Vereins möchte ich mich ganz herzlich bei allen beteiligten Helfern bedanken. Die helfenden Hände waren am siebten Mai so zahlreich, dass ich an dieser Stelle darauf verzichte einzelne Namen zu nennen.

Sportlich war an der Strecke für hunderte Zuschauer Einiges geboten. Von Entscheidungen der Paracycler über die Senioren, Nachwuchsklassen, Damen, Hobbyfahrer bis hin zu den Eliteradsportlern bot unser Renntag viel spannenden Radsport. Unser Ziel als Verein selbst einige Medaillen zu gewinnen ging ebenfalls auf. Maximilian Hornung gewann das Hobbyrennen, Lukas Schmidt wurde Dritter und unser Renntandem zeigte ebenfalls ein schnelles Rennen. In der U13 gewann Dario Hamann den bayerischen Vizemeistertitel, Max Herrmann wurde Dritter. Im Hauptrennen sahen wir zum Abschluss ein packendes Rennen das mit Johannes Schinnagel sicher einen wohlverdienten Sieger fand, unser Bundesligateam zeigte starken Radsport und am Ende belohnte Alexander Meier unsere Mühen mit der bayerischen Silbermedaille, Simon Laib wurde Vierter. Aber auch alle anderen Sportler aus den eigenen Reihen zeigten vollen Einsatz, alle wollten sich gut präsentieren vor der heimischen Kulisse, das war jedem einzelnen Gesicht anzusehen!

Deutscher Vizemeister und starke Auftritte vor der Haustüre und in der Bundesliga weiterlesen

Topergebnis jagt Topergebnis!

Florian Nowak und Alexander Meier feiern einen Doppelsieg beim bayerischen Saisonauftakt in Aichach, Marc Clauss wird Dritter des C-Rennens, Max Herrmann in der Nachwuchsklasse ebenfalls Dritter. Eine Woche später verpasst unser Teamkapitän Grischa Janorschke mit Platz zwei in Zusmarshausen nur knapp den zweiten Sieg! Florian Nowak – im gelben Trikot des Führenden im Heiss Cup – macht munter weiter: Dritter in Burggen, Vierter in Schweinlang… Wir können in der Tat auf einen sehr erfolgreichen Saisonstart blicken. Vor allem beeindruckend war bisher zu sehen, wieviele verschiedene Gesichter aus den eigenen Reihen bislang schon erfolgreich sein konnten. Beinahe jede Woche konnte ein Anderer vom Podium lächeln. Gespannt blicken wir jetzt alle auf den ersten Bundesligaeinsatz bei Rund in Düren am letzten Wochenende der Osterferien.

Topergebnis jagt Topergebnis! weiterlesen

AAN Cross Cup – 3. Lauf in Nürnberg

Am Sonntag, den 11.12.2016 fand der dritte und letzte Lauf des AAN Cross Cup 2016 um die traditionelle Rennbahn in Nürnberg Reichelsdorf statt.
Bilder oder Fotos hochladen
Elite Start

Für die Rennen der einzelnen Klassen gingen zahlreiche Meldungen ein, besonders viele Starter (fast 70!) traten in der Hobbyklasse an.
Bilder oder Fotos hochladen
Elite Start

Die rührigen Veranstalter hatten in bewährter Manier einen abwechslungsreichen Kurs in und um die Rennbahn abgesteckt, der für Fahrer und Zuschauer sehr gut überschaubar war.

Leider setzte pünktlich zum Eliterennen Nieselregen ein, der vor allem die kurvigen Flachpassagen auf der Wiese im Innenbereich der Rennbahn sehr schmierig und tief werden ließ.

Zusätzlich hatten die vielen Fahrer der Hobbyklasse den Kurs vorher schon arg strapaziert.

So gab es leider relativ viele Stürze, die aber meist glimpflich endeten und auch etliche technische Defekte.

Der als Topfavorit gehandelte Max Maier vom MTB-Club München drückte dem Rennen von Anfang an seinen Stempel mit hohem Tempo auf, allerdings hatte er in Sven Baumann aus Hildburghausen bis zum Schluß einen hartnäckigen und hochklassigen Verfolger.

Sogar den beiden Spitzenfahrern fiel auf dem glitschigen Untergrund in den Kurven mehrmals die Kette runter, so dass sich ein sehr spannendes Rennen entwickelte.

In der vorletzten Runde, während der kurzen steilen Abfahrt, sprang Baumann erneut die Kette vom Rad, dies war die endgültige Entscheidung um Platz 1 zugunsten von Max Maier.

AAN Cross Cup – 3. Lauf in Nürnberg weiterlesen

Radstars kommen auch 2016 wieder nach Gangkofen

Kriterium der Radsportfreunde findet am Samstag 18. Juni statt
Bilder oder Fotos hochladen
Scratch- Weltmeister Lucas Liß (vorne) hat sein Kommen bereits zugesagt, wenn es keine Terminüberschneidung in seiner Vorbereitung auf die Olympischen Spiele gibt

Nach den großen Erfolgen der Austragungen 2014 und 2015 wollten die Radsportfreunden Gangkofen eigentlich 2016 mit ihrem internationalen Radrennen aussetzten. Da sich aber in der Region eine Konstellation mit zwei anderen hochkarätigen Radsportveranstaltungen ergibt (17. Juni Erding, 19.Juni Team Baier Radsportfestival Landshut) entschied man auf eine Austragung am 18. Juni zu setzten. So werden die Radsportfreunde wieder auf den bewährten Rundkurs am Schulzentrum zurückgreifen, da sich die selektive und schnelle Strecke mittlerweile einen sehr guten Ruf in der Radsportszene erarbeitet hat. „Wer in Gangkofen gewinnen will muss nicht nur mit einer guten Form kommen sondern auch herausragende Fahrkünste auf seinem Rennrad beherrschen“, so RSF- Vorstand Wolfgang Knaus, „da die anspruchsvollen Kurven den Fahren alles abverlangen“. Am Veranstaltungstag werden zwei Rennen stattfinden. Als erstes werden die Amateure C und die Senioren 2 (40 – 49 Jahre) zusammen an den Start gehen und 60 Runden (60 Kilometer) zurücklegen. Im Anschlussdaran steht das internationale Elite- Radrennen (KT/AB)auf dem Programm. In diesem Rennen legen die Fahrer 75 Runden (75 Kilometer) zurück. „Mit den letzten zwei Austragungen haben wir Messlatte sehr hoch gehängt, unser Anspruch ist es aber auch 2016 ein starkes und ausgeglichenes Starterfeld zu haben“, so Organisator Dominik Dietrich. Fest zugesagt hat schon das österreichische Profiteam Vorarlberg dass in den letzten beiden Jahren immer tolle Erfolge (2014 Sieg durch Grischa Janorschke) in Gangkofen einfahren konnte. Auch Scratch- Weltmeister Lucas Liß(Team rad-net Rose)wird mit von der Partie sein wenn es bei seiner Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu keiner Terminüberschneidung kommt. „Ich hatte dieses Jahr in Gangkofen sehr viel Spaß und war von der tollen Organisation des Rennens begeistert, deshalb wäre ich nächstes Jahr gerne wieder mit dabei“ sagte Lucas Liß als er hörte das es auch 2016 ein Rennen gibt. In den nächsten Wochen wird man Gespräche mit den Veranstaltern aus Erding und Landshut aufnehmen um zu sehen in welcher Form man zusammenarbeiten kannum die Synergie aller drei Rennen optimal zu nutzen. „Über weitere Details der Veranstaltung werden wir im Februar mehr bekannt geben da wir im Moment am Anfang der Planungen stehen und viele Gespräche führen die noch nicht final abgeschlossen sind“, aber Organisator Dominik Dietrich ist sich sicher „dass wir alles auf den richtigen Weg bringen um ein tolles Radsportfest zu erleben“. Ein großer Dank geht an die Marktgemeinde Gangkofen, die wie schon in den letzten Jahren, ihre Unterstützung zugesagt hat.

Bild: Josef Reiseck

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Team Vorarlberg im Finale der Saison gegen Vuelta Sieger Fabio Aru bei Tour of Almaty UCI 1.1!

Bilder oder Fotos hochladen
Grischa Janorschke kämpft

Großes Finale für Team Vorarlberg – bei der Tour of Almaty nominiert das Team Astana mit Vuelta Sieger Fabio Aru einen aktuellen Top Star!

Das könnten noch ein harter Brocken werden für das Team Vorarlberg. Andererseits eine tolle Chance hier nochmals zu zeigen wie stark der eine oder andere Fahrer noch in Form ist. Allen voran Grischa Janorschke, sowie Clement Koretzky und auch der sprintfeste Vorarlberger Patrick Jäger wollen sich bei diesem UCI 1.1 Rennen alles andere als verstecken – Angriff ist die beste Verteidigung. Das hat in dieser Saison schon oft zum Erfolg geführt!

Team Vorarlberg im Finale der Saison gegen Vuelta Sieger Fabio Aru bei Tour of Almaty UCI 1.1! weiterlesen

Victor de la Parte beendet Czech Cycling Tour UCI 2.1 auf dem guten zwölften Gesamtrang!

Bilder oder Fotos hochladen
teamwork in buffetzone

Nach der schweren Etappe von Samstag, wurde die diesjährige top besetzte Int. Czech Cycling Tour mit einer schnellen 145 Kilometer langen Schlussetappe von Olomouc nach Dolany beendet. Sieger der letzten Etappe der Tscheche Zdenek Stybar vom dominanten ETIXX Quick Step Team. Er siegt im Sprint einer Fünf Mann Spitze vor dem jungen Österreicher Gregor Mühlberger (Bora Argon 18). Dritter der deutsche Stefan Schumacher (Team CCC).

Mit 15 Sekunden Rückstand dann die Verfolgergruppe mit Team Vorarlberg Profi Victor de la Parte, welcher heute als 26. finishte. In der Gesamtwertung belegt de la Parte Rang zwölf. Im fehlten nur vier Sekunden auf einen Rang unter den Top Ten.

Victor de la Parte beendet Czech Cycling Tour UCI 2.1 auf dem guten zwölften Gesamtrang! weiterlesen

Drei Schauplätze für Team Vorarlberg –U23 EM in Estland, Memorial Henryka Lasanka UCI 1.2 und Int. Kriterium Hohenems!

Bilder oder Fotos hochladen
look back

Memorial Henryka Lasanka 08. + 09.08. UCI 1.2 (POL)
Das Team Vorarlberg wurde erstmals zu diesen UCI Rennen nach Polen eingeladen. Die Rennen der UCI Kategorie 1.2 sind sehr traditionsreich und viele Teams waren auch dieses Jahr am Start. Polen erlebt einen Aufschwung im Radsport in den letzten Jahren. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass der aktuelle Weltmeister Michal Kwiatkowski eine Pole ist. So war auch die Begeisterung bei diesen Rennen riesengroß.
Das erste Rennen am Samstag über 165,90 Kilometer fand auf einem fünfmal zu fahrendem Rundkurs statt. Die Fahrer des Team Vorarlberg zeigten sich sehr aufmerksam und angriffslustig. In jeder Gruppe des Tages war einer unserer Fahrer vertreten. Da sich jedoch die Polnischen Team´s immer wieder neutralisierten kam es max. zu einem Vorsprung von einer Minute für eine Spitzengruppe und das rennen endete in einem Massensprinter einer ca. 50 Mann umfassenden Spitzengruppe. In dieser Gruppe war das Team mit drei Fahrern vertreten durch Victor De La Parte, Nicolas Baldo und Daniel Paulus welche allerdings mit dem Sprint nicht zu tun hatten.

Drei Schauplätze für Team Vorarlberg –U23 EM in Estland, Memorial Henryka Lasanka UCI 1.2 und Int. Kriterium Hohenems! weiterlesen

Team Vorarlberg mit Doppeleinsatz – es ruft die französische Rundfahrt KreizBreizhElites UCI 2.2 vom 01.-03. August

und der Klassiker in St. Anton am Arlberg am Samstag 01. August!
Bilder oder Fotos hochladen
1. Etappe_Baldo in group

Am kommenden Wochenende ist für das Team Vorarlberg wieder volles Programm angesagt. Die 20. Austragung von KreizBreizhElites, eine UCI Rundfahrt der Kategorie 2.2 steht am Programm, sowie das internationale Kriterium in St. Anton am Arlberg!

Nicolas Baldo, Michael Kucher, Nicolas Winter, Lukas Meiler und Akinori Yamamura werden die Farben des Teams in der fernen Bretagne vertreten. Die Rundfahrt führt über 540 Km und vier Etappen, wobei am Sonntag die Etappen auf zwei Halbetappen aufgeteilt sind. Das Team reist bereits am Donnerstag Richtung Calanhel an – es warten 1300 Kilometer!

Team Vorarlberg mit Doppeleinsatz – es ruft die französische Rundfahrt KreizBreizhElites UCI 2.2 vom 01.-03. August weiterlesen

Team Vorarlberg verteidigt bei High Speed Etappe das gelbe Trikot auf der siebenten Etappe erfolgreich – Morgen Sonntag großes Finale in Bregenz!

Bilder oder Fotos hochladen
Gelbes Trikot mit jüngstem Fan

48,6 Km/h Schnitt – unglaublich schnelle Etappe heute von Kitzbühel nach Innsbruck. Lukas Pöstelberger beschert Cycling Team Tirol einen Heimsieg. Das Team Vorarlberg konnte mit Erfolg und dem maximal möglichen Einsatz das gelbe Trikot von Victor de la Parte in der Gesamtwertung verteidigen.
Morgen dann das große Finale der Tour – die Heimat ruft. Es wird ein Großkampf und Angriff auf die Gesamtwertung erwartet auf der schweren Schlussetappe von Innsbruck nach Bregenz!

Rennverlauf – siebente Etappe über 124,7 Kilometer / 782 Höhenmeter
Bei Traumwetter startete die heutige siebente Etappe im Zentrum von Kitzbühel. Man war sich im Team Vorarlberg einig, dass es heute nichts mit der erhofften Erholungsetappe wird. Zu groß die Interessen der World Tour Teams, welche dem gelben im Nacken sitzen. So sollte es auch kommen. Das Team Vorarlberg setzte sich von Beginn an die Spitze und hielt das Tempo hoch.

Team Vorarlberg verteidigt bei High Speed Etappe das gelbe Trikot auf der siebenten Etappe erfolgreich – Morgen Sonntag großes Finale in Bregenz! weiterlesen