Archiv für den Tag: 13. Januar 2015

Richtige Ernährung im Radsport ist wichtig

Wenn man/frau sportliche Erfolge im Radsport erzielen möchte, dann ist es nicht allein wichtig regelmäßig mit dem Rad zu trainieren, eine sehr große Rolle spielt dabei auch die richtige Ernährung, bei der es einiges zu beachten gilt. Prinzipiell gilt als Faustregel, dass vor dem Training vor allem Kohlenhydrate verzehrt werden sollten, hinterher überwiegend Proteine also Eiweißprodukte. Solange man gesund und abwechslungsreich seine Ernährung gestaltet, sollten alle wichtigen Nährstoffe dabei sein die man als Radsportler so braucht. Allerdings gibt es dennoch einige Dinge, die es zu beachten gilt, um noch besser und erfolgreicher Radfahren zu können.  Triathleten, Läufer, Radsportler, Schwimmer und alle anderen Ausdauersportler brauchen für eine bestmögliche sportliche Leistung zusätzliches Protein für die optimale Eiweißversorgung der Muskulatur direkt nach dem Training oder dem Wettkampf. Dabei haben sich bestimmte Protein-Zusatzprodukte verschiedener Hersteller bestens bewährt. Die Protein-Shakes von Egg.de werden beispielsweise nährstoffschonend in Deutschland hergestellt und versorgen die Muskulatur mit ausreichend Eiweiß. Für eine vollständige Regeneration der Muskeln ohne die Aufnahme von zusätzlichen Protein-Drinks müsste man täglich mehr als ein Kilo Fleisch zu sich nehmen! Da ist mir das Whey-Protein von Egg doch weitaus lieber. Man sollte generell auf eine vollwertige Ernährung achten, die neben Proteinen auch Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralien abdeckt: Eine gute Basis für einen Radsportler ist eine Mischung aus Vollkorn- und Milchprodukten sowie Obst und Gemüse. Mit Fettarmen Fleisch und Fisch kann man seinen Speiseplan sinnvoll auflockern. Kohlehydrate sollten besonders hochwertig sein, dabei haben sich Dinkelvollkornprodukte, Vollkornnudeln und auch Kartoffeln bestens bewährt. Sehr wichtig ist auch der richtige Zeitpunkt wann man was isst, wenn man gerne morgens eine Runde drehen will, dann sollte man in jedem Fall vorher etwas Essen. Denn wenn die Zuckerspeicher – was vor allem bei untrainierten Sportlern der Fall ist – erschöpft sind, dann kann ein schneller Leistungseinbruch die Folge dessen sein, eine Banane oder ein Bircher-Müsli sind dafür optimal, es kommt natürlich auch auf die Länge der Trainingseinheit an. Radelt man zum Zweck des Gewichtsverlustes dann sollte man nach dem Sport noch mindestens zwei Stunden mit der nächsten Mahlzeit warten. So wird optimal gewährleistet, dass der Nachbrenneffekt zusätzliche Kalorien benötigt. Sehr wichtig ist natürlich Flüssigkeitsaufnahme. Nur wenn der Körper mit genügend Wasser versorgt wird, kann er maximale Leistung erreichen. Man benötigt die Flüssigkeit nicht nur, um den Wasserhaushalt durch das Herausschwitzen wieder auszugleichen, sondern auch zur schnelleren und einfacheren Nahrungsverarbeitung. Bei hohen Belastungen im Ausdauerbereich ist vor allem ein intaktes Herz- und Kreislaufsystem essentiell wichtig für die sportliche Leistungsfähigkeit. Deshalb ist es nicht schlecht wenn man als Nahrungsergänzungsmittel ausreichend Magnesium zu sich nimmt. Durch einen Mangel in der Versorgung können unter anderem Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck gefördert werden. Gerade bei einer intensiven sportlichen Belastung im Radsport empfiehlt sich daher die zusätzliche Versorgung mit Magnesium.

Buchtipp: BORA gibt ein Kochbuch mit den Lieblingsrezepten der besten Radprofis heraus


Die Idee zum Buch geht auf die Frage zurück, die Willi Bruckbauer, Gründer und Inhaber der Raublinger Firma, häufig gestellt wird, seitdem er mit einem eigenem Pro Continental Team “BORA Argon 18″ den Radsport aktiv unterstützt: „Was essen Radsportprofis eigentlich?“ Entstanden ist ein wertvoller, einmaliger Sammelband, der den Lesern auf 200 Seiten nicht nur Rezepte präsentiert, sondern auch Einblick in die Welt des Radsports gewährt.

53 Radsportler aus 12 Ländern verraten neben ihren kulinarischen Vorlieben auch Interessantes und Privates über ihren Lebensweg, ihre sportlichen Stationen und Erfolge. Atemberaubende Food-Fotos und Aufnahmen der Sportler aus nächster Nähe – sowohl während der Tour als auch beim gemeinsamen Kochen und Genießen bei BORA – werden den kulinarisch interessierten Leser ebenso wie den Radsport-Fan mitreißen. Das hochwertig ausgestattete Buch ist in Zusammenarbeit mit dem Teubner Verlag entstanden, der auch der Herausgeber ist.

Weiterlesen

24h von Stuttgart epowered by BOSCH: Fliegen ist kaum schöner


24h_Stuttgart_2015_Strecke_final
Die Region Stuttgart bekommt einen 24-Stunden-Event für Mountainbiker. Am 5. und 6. September 2015 gibt es die Premiere der 24 Stunden von Stuttgart epowered by BOSCH. Die Biker gehen an der Messe Stuttgart Tag und Nacht auf Rundenjagd. Das Anmeldefenster dafür wird am 19. Januar geöffnet.

24 Stunden Mountainbiken, in Achter- in Vierer-, in Zweier-Teams oder als Solist, bei Tag und bei Nacht, das ist eine ganz spezielle Herausforderung und kreiert eine ganz besondere Atmosphäre.

Die Festival-Romantik in der Zeltstadt paart sich mit dem Ehrgeiz möglichst viele Runden zu absolvieren. Und wenn nachts die Lichter kreisen und nur die Ketten durch die Stille surren, entsteht eine einzigartige Stimmung.

Weiterlesen

51. Bremer Sixdays: Kalz / Rasmussen in Lauerstellung

Tages-Gesamtzusammenfassung 5. Tag
Die Spannung steigt: Kalz/Rasmussen in Lauerstellung
Die Spannung steigt. Vor dem letzten Tag der 51. Bremer Sixdays haben sich drei Teams in Position für den Sieg gebracht. Zwar liegen Morgan Kneisky/Jesper Morkov vom Leasing e-Bike-Team noch mit 235 Punkten in der gemeinsamen Nullrunde vor dem Sparkasse-Team mit Leif Lampater/Wim Stroetinga (230). Doch dahinter lauert schon das SWB-Team mit Marcel Kalz/Alex Rasmussen. Mit 297 Punkten stehen die beiden nur drei Zähler vor einer Bonusrunde. Wenn sie die erreichen kämen sie ebenfalls in die Nullrunde – und würden die Führung übernehmen.

Weiterlesen