Ackermann gewinnt mit Streckenrekord beim Carglass© Cologne Triathlon Weekend


Bereits nach 17 Kilometern auf dem Rad konnte sich der Favoriten aus Köln absetzen und fuhr einem relativ einsamen Wettkampftag entgegen: Johann Ackermann von MACH3 Köln hat die Langdistanz beim Carglass© Cologne Triathlon Weekend ungefährdet gewonnen. Genau 08.13:19 Stunden brauchte der Profi-Triathlet für die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen. „Ich bin anfangs zu hart Rad gefahren, aber konnte heute endlich mal zeigen, was in mir steckt“, freute sich der Sportwissenschaftler nach dem Zieleinlauf. Erst 22 Minuten später kam mit dem Belgier Tim Jacobs vom SPQO Mechelew der Zweite ins Ziel. Auf Platz drei beendete Sean Donnelly von der equipeRed die Langdistanz in 8:48:38 Stunden.

Auch bei den Frauen hatte eine Kölnerin die Nase vorn: Beate Görtz vom ASV Köln beendete das Rennen als Schnellste. 9:22:17 Stunden brauchte die ehemalige Amateur-Weltmeisterin für die Langdistanz. „Ich muss bekloppt sein“, kommentierte Görtz ihren Sieg im Ziel. „Die zweite Langdistanz innerhalb von zwei Wochen. Keine Ahnung, was ich mir dabei gedacht habe.“ Trotz der kurzen Regenerationszeit konnte Beate Görtz ihren Titel verteidigen. Den zweiten Platz sicherte sich Julia Bohn aus Offenbach in einer Zeit von 09.41:01 Stunden vor Ulrike Schwalbe vom ATS Kulmbach.

Cologne226 half

Auf der Mitteldistanz ging es heute wesentlich enger zu: Der Pole Marek Jaskolka vom Sportshop-Triathlon Team setze sich mit knapp 2 Minuten Vorsprung gegen Bas Diederen aus Holland durch. Exakt 03:53:34 brauchte der aktuelle U23-Bundestrainer für die 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen. Platz drei belegte der Niederländer Martijn Dekker, der genau wie Diederen für das Team4Talent startet.

Das Rennen war bis zum Schluss offen. Bereits nach dem Schwimmen wechselte die Favoritengruppe relativ geschlossen auf die Radstrecke. auf den ersten Kilometern gab Jaskolka ein verhaltenes Tempo vor. Bis Kilometer 17 konnte dann Niclas Bock vom Power Horse Team aufschließen. Der Rennverlauf wurde lediglich durch ein paar taktische Führungswechsel geprägt, aber keiner der Topathleten waagte einen Ausreißversuch. Spätestens ab der zweiten Wechselzone war dann klar, dass die Entscheidung erst auf der Laufstrecke fallen würde. Nach wenigen Kilometern setzte sich das Trio Jaskolka, Diederen und Dekker vom Verfolgerfeld ab und machte die Podiumsplätze unter sich aus. Damit ist der letzte Formtest vor Hawaii für Jaskolka sehr positiv verlaufen.

Die Belgierin Tine Deckers zeigte heute auf der Mitteldistanz in Köln keine Schwäche und siegte ungefährdet in 04:22:12 Stunden vor Katharina Felker vom Tri Club Wuppertal. Platz drei belegte die Vorjahressiegerin Sandra Wassink-Hitzert aus den Niederlanden.

Jeschke zieht positives Fazit

„Nach zwei Jahren der Stagnation sind die Teilnehmerzahlen wieder im Aufwärtstrend. Mit dem Kids-Triathlon am Freitag und allen Staffelteilnehmern waren wir in diesem Jahr die 4.000er Marke geknackt. Außerdem sehen wir im Top-Starterfeld mit einem Jaskolka, Diederen, Sundberg und Bock auf der Halbdistanz eine Bestätigung für unsere gute Arbeit“, sagt Veranstalter Uwe Jeschke. Damit gehöre das Carglass© Cologne Triathlon Weekend weltweit nach wie vor zu den 10 teilnehmerstärksten Triathlon Veranstaltungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 14 =