Heinrich Haussler: «Ich war zu weit entfernt, um besseres zu erreichen»

IAM Cycling konnte alle Fallen der 13km langen Rundstrecke, die es zum Auftakt der Tour of Britain in den Strassen von Liverpool acht Mal zu bewältigen gab, vermeiden. Während Marcel Kittel (Giant Shimano) dank seines Siegs beim Sprint das erste Leadertrikot überstreifen durfte, belegte Heinrich Haussler einen ermutigenden 8. Platz für das Schweizer Profiteam.

Heinrich Haussler war von seiner Platzierung in den Top 10 nicht all zu enttäuscht, da dies seine richtige Rückkehr zum Wettkampf nach seiner Aufgabe in der letzten Woche der Tour de France war. „Die Etappe war schnell und nervös. Ich hatte ein gutes Gefühl und wir konnten Stürze verhindern. Die Mannschaft hat mir sehr geholfen, mich in eine gute Position zu bringen. Als der Sprint loszog, war ich leider zu weit entfernt, um ein besseres Resultat zu erreichen. Wir werden ohnehin alles tun, damit Sylvain Chavanel um den Sieg mitfahren kann.“

Kjell Carlström, sportlicher Leiter gemeinsam mit Eddy Seigneur auf diesem einwöchigen Rennen bestätigte die Aussagen seines Sprinters. „Der Sprint war wirklich schwierig, denn alle hat sich diese Etappe zum Ziel gesetzt. Es war ein richtiges Kiterium, wo wir versucht haben Heinrich Haussler zu lancieren. Alle Fahrer haben es geschafft, Stürze zu vermeiden und mit dem Feld ins Ziel zu kommen. Wir werden weitere Chancen haben, wie z.B. schon bei der Etappe morgen mit einer Ankunft, die einem Puncher liegen könnte, oder aber auch mit einem Endspurt im Sprint.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.