„Anpfiff zum Schlussdrittel“ der Tchibo Top.Rad.Bundesliga im Burgenland

Noch drei von insgesamt neun Rennen, dann steht in genau vier Wochen der neue Gesamtsieger der Tchibo Top.Rad.Liga Liga fest. 54. Burgenland-Rundfahrt, Croatia-Slovenia (UCI 1.2) und die österreichischen Bergmeisterschaften – so lautet die vielseitige Palette der noch folgenden Herausforderungen.

Die Burgenland-Rundfahrt am Sonntag, den 17. August, mit Start und Ziel in Horitschon erlebt heuer ihre 54. Auflage. Kein anderes Eintagesrennen in Österreich kann auf eine längere Tradition verweisen. Kurios dabei: Seit der Erstauflage im Jahr 1956 konnte kein Fahrer dieses Rennen öfter als zwei Mal gewinnen! Von der aktuellen Fahrergeneration ist dies nur Markus Eibegger 2008 und 2009 geglückt. Im Vorjahr setzte sich in einer fast beispiellosen Hitzeschlacht der Oberösterreicher Felix Großschartner (Gourmetfein Wels) durch. Auch heuer werden Wind, Sonne und viele unangenehme Anstiege das Markenzeichen der 153 km langen Burgenland-Rundfahrt sein. Auf der großen 83 km-Schleife im mittleren Burgenland wartet im Rabnitztal ein brutaler zwei Kilometer langer und bis zu 12% steiler Anstieg als Scharfrichter, auch die sechs Schlussrunden zu je 11,5 Kilometer sind alles andere als flach.

Der Start zur 54. Burgenland-Rundfahrt in Horitschon erfolgt um 11.00 Uhr, die Zielankunft wird gegen 14.30 Uhr erwartet. Bereits am Vorabend des Rennens findet im Rahmen der „Burgenland-Radtage“ ein gut besetztes Kriterium in Horitschon statt (Start um 17 Uhr).

Dreikampf um den Bundesliga-Titel
Noch haben drei Rennfahrer die besten Chancen, Nachfolger von Riccardo Zoidl zu werden: Spitzenreiter Jan Tratnik (Amplatz-BMC) befindet sich nach wie vor in toller Form. Der Slowene hat zuletzt u.a. den GP Kranj gewonnen. Nur 24 Punkte dahinter lauert Florian Bissinger, der mit seinem WSA-Team nach wie vor die Mannschaftswertung anführt. Der Steirer Markus Eibegger (Synergy Baku) hat zwar 156 Zähler Rückstand, könnte aber als exzellenter Bergfahrer beim Saisonfinale das Klassement noch auf den Kopf stellen. Stark im Kommen ist der lange verletzt gewesene Lukas Pöstlberger (Team Tirol). Patrick Konrad (Gourmetfein Wels) kommt für Gesamtsieg nicht mehr in Frage, nachdem er als Gastfahrer bis Saisonende bei NetApp unter Vertrag ist, ebenso wie U 23-Spitzenreiter Gregor Mühlberger (Tirol Cycling).Bester Fahrer der U23-Wertung ist Gregor Mühlberger vom Tirol Cycling Team mit 483 Punkten.

Stand in der Tchibo Top.Rad.Liga nach sechs von neun Rennen:
1. Jan Tratnik, Slo, (Amplatz-BMC), 746 Punkte,
2. Florian Bissinger, D, (WSA Greenlife), 722
3. Patrick Konrad (Gourmetfein) 661
4.Markus Eibegger (Synergy Baku) 588 (bei nur vier gefahrenen Rennen)

Mannschaftswertung:
1. WSA Greenlife, 127 Punkte
2. Gourmetfein Wels, 110
3. Tirol Cycling Team, 106

Weitere Infos unter: http://www.radsportverband.at/index.php/portale/tchibo-top-rad-liga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 5 =