BMC Racing Team bei der Tour de Suisse

Tour de Suisse, 2. Etappe: Warbasse Dritter
Larry Warbasse vom BMC Racing Team verbuchte mit Rang drei am Sonntag bei der Tour de Suisse das beste Resultat seiner Karriere. Der Amerikaner war auf der teilweise regnerischen Etappe Teil der Spitzengruppe.

„Könnte nicht glücklicher sein“
Warbasse führte am Ende der 182 Kilometer langen Etappe den Sprint einer Dreiergruppe an. Er musste sich nur dem Etappensieger Cameron Meyer (ORICA-GreenEDGE) und dem Zweitplatzierten Philip Deignan (Team Sky) geschlagen geben. Das Peloton kam 14 Sekunden später ins Ziel. Silvan Dillier klassierte sich als bester BMC Racing Team Fahrer auf Rang sechs. „Mehr hätte ich mir nicht wünschen können. Die letzten beiden Rennen liefen nicht gut und ich habe vor Kurzem keine allzu guten Neuigkeiten bezüglich meines Vertrags erhalten. Daher wollte ich heute unbedingt aufzeigen und beweisen, dass ich es verdient habe, hier zu sein. Das ist eine der grössten Rundfahrten, die ich je in meinem Leben gefahren bin. Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber auch so könnte ich nicht glücklicher sein.“ Warbasse wurde für seine Bemühungen zum „Aktivsten Fahrer“ ausgezeichnet. „Ohne meinen Trainer Bobby Julich hätte ich diesen Erfolg nicht verwirklichen können. Er in den letzten beiden Jahren in guten und schlechten zeiten an mich geglaubt. Daher konnte ich heute auf diese Art und Weise fahren“, so Warbasse.

„Der Stärkste in der Fluchtgruppe“
Warbasse und fünf andere Fahrer setzten sich nach 15 Kilometern vom Feld ab. Sie überquerten drei Alpenpässe und konnten einen Vorsprung von bis zu fünf Minuten herausfahren. Aber Regen und Neben verschärften die Bedingungen am letzten Anstieg, dem Grimselpass. Es sei etwas gefährlich gewesen, wie Warbasse sagte. „Leider war die Abfahrt dadurch sehr schwierig, mit dem Neben war kaum etwas zu sehen. Aber zum Glück sind alle vorsichtig gefahren.“ BMC Racing Team Sportdirektor Fabio Baldato sagte, Warbasses Attacke habe die Gruppe auf drei Mann reduziert. Das sei beeindruckend gewesen. „Er hat versucht, Energie für das Finale zu sparen und am letzten Anstieg haben wir gesehen, dass er der Stärkste war. Hinten war der Rest der Mannschaft in Feld, sie haben versucht, etwas zu blockieren.“ Der Sieger des Auftakt-Zeitfahren, Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) behielt die Gesamtführung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =