CINEWORLD Film-Café bei Kaffee und Kuchen: Feinsinnige französische Komödie „Molière auf dem Fahrrad“

Moliere auf dem Fahrad_Bild1_Alamonde Film
Frech, schlagfertig und witzig: So kann man die französische Komödie „Molière auf dem Fahrrad“ in drei Worten beschreiben. Das CINEWOLRD Mainfrankenpark Dettelbach bei Würzburg zeigt die top-besetzte Komödie um zwei Schauspieler, die Molières „Der Menschenfeind“ proben, am Donnerstag, 15. Mai, beim nachmittäglichen Film-Café. Dieses startet im Restaurant OSKARs um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen aus der Bäckerei Will Kitzingen. Um 16 Uhr ist Filmbeginn.

Die Idee hinter der Komödie „Molière auf dem Fahrrad“ birgt Potenzial für allerlei Peinlichkeiten: Zwei Schauspielfreunde treffen sich nach Jahren wieder. Sie proben Molière in der nasskalten Umgebung der Île de Ré, einer verschlafenen Insel vor der französischen Westküste.

„Molière auf dem Fahrrad“ ist die geistreiche und scharfzüngige Komödie von Philippe Le Guay („Nur für Personal“) und eine Hommage an den großen Dramatiker Molière. Zwei der gefeiertsten französischen Schauspiel-Stars, Fabrice Luchini und Lambert Wilson, liefern sich pointierte Wortgefechte und verbinden originell Theater und Kino.

Infos und Karten bei der CINEWORLD Hotline (0 93 02) 93 13 04, an den CINEWORLD Ticketkassen sowie platzgenau im Internet unter www.cineworld-main.de

Inhalt „Molière auf dem Fahrrad“
Einst war Serge Tanneur (Fabrice Luchini) ein gefeierter Schauspielstar, doch mittlerweile lebt er zurückgezogen in einem maroden Haus auf der Île de Ré und hat der Schauspielerei abgeschworen. Eines Tages taucht sein alter Weggefährte Gauthier Valence (Lambert Wilson) bei ihm auf. Gauthier plant eine Produktion von Molières „Der Menschenfeind“ und will Serge unbedingt dabei wissen. Zwar gibt sich Serge zunächst unnachgiebig, doch ausgerechnet die Rolle des Alceste aus diesem Stück wollte er schon immer spielen und so lässt er sich zu gemeinsamen Proben überreden. Allmählich öffnet sich der einsiedlerische Serge, verbringt vergnügliche Stunden mit Gauthier und lernt dabei die hübsche Francesca kennen. Doch dann geraten das wahre Leben und die Welt des Theaters aneinander – Freundschaft trifft auf Eitelkeiten und Liebe auf Verrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.