„SuperGiroDolomti“ – mehr als ein Giro-Testlauf!

Lienz181013mf019
Am 8. Juni 2014 findet die 27. Auflage der Dolomitenradrundfahrt statt. In diesem Jahr bekommt der 112 Kilometer lange Klassiker durch die Osttiroler Dolomiten aber Verstärkung: „SuperGiroDolomiti“, die neue Superherausforderung, die von Osttirol über Kärnten und Italien mit insgesamt 232 Kilometern und rund 5.000 Höhenmetern führt. Ein weiterer Meilenstein in der 60jährigen Geschichte des österreichischen Klassikers, der als Vorhut für den Giro d’Italia dienen soll.

Tradition hat einen Namen: Dolomitenradrundfahrt! Kaum ein Radmarathon in Europa kann auf eine 60-jährige Geschichte verweisen! 1952 nahmen 43 Unentwegte teilweise über Schotterstraßen in Angriff. Im Jahr 1986 wurde die Dolomitenradrundfahrt erstmals als touristischer Radmarathon ausgeschrieben. Und seither hat sich viel getan!

Test für Giro-Etappe
In diesem Jahr findet natürlich die klassische 112 Kilometer lange Strecke mit 1.870 Höhenmetern statt. Aber heuer hält eine neue Extremvariante der Dolomitenradrundfahrt Einzug ins Programm: „SuperGiroDolomiti“. Über 232 Kilometer mit knappen 5.000 Höhenmetern geht es von Lienz aus durch die drei Europaregionen Tirol, Kärnten und Friaul in Italien. Organisator Franz Theurl, der mit der neuen Veranstaltung ein Pendant zum anspruchsvollen Ötztalmarathon schaffen will, freut sich über rege Anmeldungen und sieht die erste Austragung des „SuperGiroDolomiti“ als Testlauf für eine Giro-Etappe: „Wir hatten schon viele Gespräche mit den Giro-Organisatoren und wollen im nächsten oder übernächsten Jahr eine Giro-Etappe über den Kurs des Radmarathons laufen lassen. Für die Hobbyradler wäre das ein noch größerer Anreiz mitzumachen. Jedenfalls wäre diese Runde von Lienz über Kärnten und Italien eine tolle Königsetappe für den Giro d’Italia. Da wir den Giro schon einige Male nach Osttirol holen konnten, gehe ich davon aus, dass wir auch dieses Ziel erreichen werden.“

Sarterfeld mit 1.000 begrenzt
Für die erste Auflage des „SuperGiroDolomiti“ wurde die Teilnehmerzahl auf 1.000 beschränkt. Die Anmeldung läuft über die Homepage www.dolomitensport.at. Nachnennungen für beide Maratondistanzen können bis kurz vor dem Start in der Dolomitenhalle in Lienz getätigt werden. Als Startgeschenk wartet auf die Teilnehmer des „SuperGiroDolomiti“ ein spezielles Finisher-Trikot von Löffler. Und alle Finisher der klassischen Dolomitenradrundfahrt erhalten hochwertige Radhandschuhe von Zanier.

Die Streckenführung
Während am 8. Juni 2014 die 1.000 Starter des „SuperGiroDolomiti“ bereits um 6:30 Uhr losgelassen werden, starten die Teilnehmer der traditionellen Dolomitenrarundfahrt um 10:00 Uhr. Auf der 232 Kilometer langen Streckenführung des „SuperGiroDolomiti“ erwartet die Teilnehmer nicht nur der anspruchsvolle Anstieg auf das Naßfeld, sondern auch auf den Lanzenpass über den zuletzt auch der „Giro d`Italia“ geführt wurde. Die Extremvariante der Dolomitenrundfahrt hat im Friaul noch weitere Anstiege aufzuwarten. So gilt es nach dem Lanzenpass auch noch den Plöckenpass, zurück auf österreichischem Boden, zu bezwingen. Nach der Abfahrt vom Plöckenpass werden Teinehmer beim „SuperGiroDolomiti“ in die 112 Kilometer lange klassische Strecke der Dolomitenradrundfahrt eingebunden, die über das idyllische Lesachtal zurück ins Ziel in die Lienzer Altstadt führt.

Alle Infos und Anmeldung: www.dolomitensport.at

Programm 27. Dolomitenradrundfahrt

7. Juni 2014
13:00 Uhr Beginn der Startnummernausgabe in der Dolomitenhalle Lienz (Ende 18.30 Uhr)
18:30 Uhr „Tchibo-Power-Kaiserschmarrenparty“ in der Dolomitenhalle Lienz
20:00 Uhr Rundfahrt-Party in der Lienzer Innenstadt

8. Juni 2014
05:00 Uhr Nachnennungsmöglichkeit und Startnummernausgabe in der Dolomitenhalle Lienz
06:30 Uhr Blockstart zum 1. SuperGiroDolomiti 232km
10:00 Uhr Blockstart zur 27. Dolomitenradrundfahrt 112km
ab 12:30 Uhr Zieleinlauf 112km Classic am Johannesplatz
ab 12:30 Uhr Zieleinlauf 232km Super Giro Dolomiti am Johannesplatz
15:00 Uhr Siegerehrung in der Dolomitenhalle Lienz

Babyshootings in Kitzingen, Würzburg oder anderswo in Mainfranken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.