Der Mann mit dem längsten Namen gewinnt 4. Etappe auf Langkawi


Irans Mirsamad Pourseyedigolakhour des Tabriz Petrochemical Teams schrieb heute Geschichte, als er in den Hintergrund gedrängt dem gesamten Feld der Favoriten die Schau stahl und als erster asiatischer Fahrer, Le Tour de Langkawi’s ( LTDL ) Königsetappe gewann – die zermürbende Etappe vier von Subang zum Gipfel des Genting Highlands

Der 29- jährige Pourseyedigolakhour kam von hinten, und erreichte den denkwürdigen Sieg, nachdem er ein 35 Ausreißer hinter sich gelassen hatte, von denen viele Anwärter für den Etappensieg waren.

Pourseyedigolakhour, der auch in Malaysia den zweiten Platz in der Gesamtwertung der Tour of Borneo in Sabah im vergangenen Jahr erreichte, begann seinen Weg zurück mit dem Kampf in den letzten 10 Kilometern der Etappe, in Kombination mit einem anderen Überraschungspaket – MTN – Qhubeka’s eritreischer Fahrer
Merhawi Kudus – zog  an all diesen Fahrern vorbei, die ihn beim Ausriss hinter sich
gelassen hatten.

Das Paar überholte die letzten der Spitzengruppe – das kolumbianische Paar der
United Healthcare Isaac Bolivar und der Orica – Greenedge Esteban Chaves – auf
dem letzten Kilometer und Pourseyedigolakhour hatte genug Freiraum, sich
loszureißen für seinen historischen Sieg und das Gelbe Trikot als das des
neuen Gesamtführenden mit acht Sekunden Vorsprung vor Kudus zu übernahmen
.
„Ich bin sehr glücklich, diesen Sieg erreicht haben, vor allem, da dies die
wichtigste Phase des Rennens war.
Auch hat kein asiatischer Fahrer je diesesStadium vorher erreicht, so macht mich das sehr stolz“, sagte Pourseyedigolakhour , der auch die asiatische Fahrer Klassifizierung anführt .

„In meinem Land haben wir viele Berge, die ideal sind für uns zu trainieren und das
Klettern zu verbessern. So, um uns für dieses  Rennen vorzubereiten hatten wir wirklich schwer im Iran gearbeitet. Jetzt ist unser Ziel, das Trikot bis zum Ende zu halten. Ich denke, wir haben ein starkes Team mit erfahrenen Fahrern, so sind wir
zuversichtlich und in der Lage, die Führung in den kommenden sechs Etappem zu
behalten. “

Während Pourseyedigolakhour Erster der Gesamtklassifikation der asiatischen Fahrer ist, für Irland’s Matt Brammeier vom Synergy Baku Cycling Projekt war es ein
denkwürdiger Tag für die UCI Continental Teams. Ihm blieb die Führung der Punkte
und Berg Klassifikation.  nachdem eine ausreichende Führung in den
kleineren Steigungen und Zwischensprints vor der gestrigen Etappe hatte, trotz
seiner Leistungen nur den abschließenden 116. Platz in der Etappe.
LTDL heute geht weiter mit Etappe 5, die das Hauptfeld durch eine windige und hügeligen Strecke von 134.5km von Karak nach Rembau führt.


Alle Bilder LTdL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.