Drei Etappen, drei Etappensiege, ein Gesamtsieg!

Drei Tagesetappen, 200 Kilometer und 9.100 Höhenmeter – das sind die Eckdaten der Zillertal Bike Challenge. Von Anfang an drückten die Biker des Meckenbeurer Teams CENTURION VAUDE dem Rennen überdeutlich ihren Stempel auf und dominierten das Renngeschehen der 6. Auflage des Rennens in eindrucksvoller Manier.

Bereits am ersten Renntag zeigten die CENTURION VAUDE Biker mit welchen Ambitionen sie in dieses Rennen starten würden. Denkbar knapp und mit nur einer Sekunde Vorsprung sicherte sich Markus Kaufmann schon nach der ersten Etappe das gelbe Trikot des Gesamtführenden vor Hermann Pernsteiner und ließ so auf zwei weitere höchst spannende Renntage hoffen. Komplettiert wurde das starke Teamergebnis durch die Plätze drei (Daniel Geismayr), fünf (Jochen Käß) und sechs durch Rupert Palmberger auf.

Die zweite Etappe wartete auch in diesem Jahr wieder mit einem der wohl längsten Anstiege im gesamten Mountainbikezirkus auf. Nicht weniger als 2.000 Höhenmeter am Stück galt es hier für die Athleten bis hin zur Schneegrenze zu bewältigen. Alle Favoriten blieben zunächst zusammen, niemand konnte sich entscheidend von seinen Konkurrenten lösen und so war es der Schlusssprint der die Entscheidung über diesen Etappensieg bringen sollte. Am Ende war es Daniel Geismayr, der noch die schnellsten Beine hatte und so Etappensieg Nummer zwei auf dem Konto vom Team CENTURION VAUDE verbuchen konnte. In der Gesamtwertung änderte sich nichts, Markus Kaufmann behielt weiterhin das Führungstrikot – mit einer Sekunde vor Hermann Pernsteiner.

Die dritte Etappe der Zillertal Bike Challenge stellt immer ein besonderes Schmankerl dar, denn das Tagesziel befindet sich auf fast 3.000 Meter über dem Meer, direkt am Hintertuxer Gletscher. Während dort die Skifahrer ihre Saison verlängern, mussten sich die Biker den endlos langen Anstieg mit brutalen Steigungen hinauf kämpfen. Diesmal war es Jochen Käß, der noch die frischsten Beine hatte. Er attackierte am Beginn des letzten Anstieges und setzte sich entscheidend ab und holte sich so neben dem Etappensieg auch noch Platz drei in der Gesamtwertung.

Markus Kaufmann dagegen konzentrierte sich voll auf den Kampf um den Gesamtsieg. Er konnte sich keine Schwäche leisten und hielt dem hohen Druck stand. Im letzten Teil der Strecke konnte er sich dann sogar von seinem Rivalen Hermann Pernsteiner lösen und den Gesamtsieg sicher nach Hause bringen.

Damit schafft das Team CENTURION VAUDE die maximale Ausbeute im Zillertal. Alle Etappen gewonnen, den Gesamtsieg geholt und damit auch die Generalprobe vor der am 20. Juli startenden BIKE Transalp eindeutig bestanden.

König Ludwig Bike Cup Oberammergau
Während das A1 Team im Zillertal am Start war, ging Matthias Gärtner in den Ammergauer Alpen beim König Ludwig Bike Cup an den Start. Bei schwül-heißen Temperaturen galt es 72km und 2.200hm zu bewältigen. Am Ende erzielte er mit Rang sechs ein weiteres Top Ten Ergebnis und kann nun zuversichtlich in sein Heimrennen beim Albstadt Bikemarathon am Samstag starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.