EM St. Wendel / Eliminator Sprint: Gutmann um 30 Zentimeter geschlagen

Lexware-Biker Heiko Gutmann hatte im Eliminator Sprint bei der
Europameisterschaft kein Glück. Der Münstertäler schied bereits im
Achtelfinale aus. Heiko Gutmann übernahm in sofort die Führung und versuchte das Rennen
von vorne zu gestalten, so wie er es in Albstadt beim Weltcup auch getan
hatte.

Doch als es in die letzte Kurve vor der Zielgerade ging, da versuchte der
Qualifikations-Schnellste Martin Setterberg aus dem Windschatten heraus
vorbei zu fahren.
„Ich habe leider zu spät gesehen, dass zwischen uns eine Lücke war“,
bekannte Gutmann. Zwischen dem DM-Dritten und dem Schweden kam der
Italienische Meister Elia Silvestri.
„Wenn ich da noch rüber gezogen hätte, wäre es unfair gewesen“, erklärte
Gutmann. So gelang es Silvestri noch ganz knapp an dem Biker aus dem
Hochschwarzwald vorbei schieben. 30 Zentimeter fehlten Gutmann zum
Einzug ins Viertelfinale.
„Schade, aber heute war auch nicht so der Punch da, wie in Albstadt. Ich
wäre gerne weiter gekommen, aber für mich war schon die EM-Teilnahme ein
Erfolg. Damit hätte ja niemand gerechnet“, tröstete sich Heiko Gutmann, der
am Ende als 17. notiert wurde.
Europameister wurde Titelverteidiger Daniel Federspiel aus Österreich vor
dem Schweizer Ralph Näf und dem Belgier Fabrice Mels. Simon Stiebjahn aus
Titisee-Neustadt war als Fünfter bester Deutscher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.