Erneuter Tagessieg durch Jochen Käss für Centurion VAUDE


Bei im Gegensatz zum Vortag angenehmen Bikewetter wurde das Fahrerfeld der neunten VAUDE Trans Schwarzwald im Kurpark von Bad Wildbad auf die Reise geschickt. Die auf dem Papier leichteste aber sehr schnelle Etappe stand am zweiten Tag des Mountainbike-Etappenrennens auf dem Programm, die über 68,5 Kilometer und relativ moderate 1.600 Höhenmeter nach Freudenstadt führte. Es herrschten sehr gute äußere Bedingungen für die verbliebenen Starter, die pünktlich um 10:00 Uhr auf die Reise geschickt wurden.

Bei den Herren gab es von Beginn an ein schnelles und abwechslungsreiches Renngeschehen. Sohwohl Steffen Gregor vom Radwerk Racing Team als auch Uwe Hardter von Texpa Simplon versuchten ihr Heil in der ersten Rennhälfte jeweils als Solist in der Flucht nach vorne. Vor allem Uwe Hardter konnte seine Stärken lange Zeit ausspielen und wurde erst im Schlussanstieg in Richtung Kniebis eingeholt. In der Folge begann das Rennen nochmals von vorne und es formierte sich eine acht Fahrer starke Spitzengruppe mit allen Favoriten, die bereits auf der ersten Etappe am Vortag das Renngeschehen dominierten. Letztlich zeigte Jochen Käss von Centurion VAUDE seine exzellenten Qualitäten im Downhill und distanzierte seine Gefährten in der letzten Abfahrt in Richtung Etappenziel. Den kurzen Schlussanstieg hinauf auf den Marktplatz in Freudenstadt meisterte er ebenfalls souverän und sicherte sich bereits den zweiten Tagessieg auf der zweiten Etappe mit vier Sekunden Vorsprung vor dem bärenstarken Matthias Pfrommer vom HAICO Racing Team. Knapp dahinter holte sich der Portugiese Tiago Ferreira seinen zweiten Podestplatz und fuhr direkt hinter Pfrommer auf Platz Drei ein. Ebenfalls in prächtiger Form präsentierten sich die beiden Lexware-Biker Saschwa Weber und Markus Bauer auf dieser Etappe, die nur wenige Sekunden hinter dem Portugiesen die Plätze Vier und Fünf belegten. In der Gesamtwertung baute Jochen Käss den Vorsprung auf seinen Centurion VAUDE Teamkollegen Markus Kaufmann auf 17 Sekunden aus. Wie dicht und hochklassig das diesjährige Peleton besetzt ist zeigt die Tatsache, dass die ersten acht Fahrer alle noch innerhalb von gut zwei Minuten im Rennen um das begehrte Leadertrikot liegen.

Bei den Damen konnte Ann-Katrin Hellstern vom BQ-Cycling Team ihre Gesamtführung ohne große Mühe verteidigen. Den Tagessieg musste sie allerdings hauchdünn ihrer Konkurrentin Sanne van Paassen überlassen. Die Niederländerin siegte im Schlussprint mit einer Reifenstärke Vorsprung auf Hellstern, die damit 2:50 Minuten Vorsprung auf die niederländische Marathonmeisterin Hielke Elferink ausfweist. Elferink fuhr heute mit zwölf Sekunden Rückstand auf den dritten Tagesrang. Gesamtdritte bleibt van Passeen mit einem Rückstand von fast sechs Minuten auf Hellstern.

Am morgigen Freitag erwartet die Fahrer die diesjährige Königsetappe der diesjährigen VAUDE Trans Schwarzwald. Der dritte Teilabschnitt führt über 68,0 Kilometer und knackige 2.460 Höhenmeter von Freudenstadt (Start: 10:00 Uhr) nach Bad Rippoldsau-Schapbach, wo die ersten Fahrer gegen 12:30 Uhr im Kurpark erwartet werden. „Dieser dritte Tagesabschnitt wird zwar richtig schwer, aber auch wunderschön und mit fantastischen Streckenabsschnitten bestückt“, ist sich Rik Sauser sicher, dass die Bikerinnen und Biker von dieser Etappe begeistert sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.