Erneutes Podium für Retschke in Aachen


Ein tolles Ergebnis konnte das Team Kuota bei „Rund um Dom und Rathaus“ in Aachen erzielen. Gleich 3 Fahrer konnten sich am Samstag unter den besten 7 platzieren. Lokalmatador Robert Retschke gelang mit Rang 3 der Sprung aufs Podium.

Für Robert Retschke, der in der Nähe von Aachen wohnt, stand am Samstag das Heimrennen auf dem Programm. Um 19.00 Uhr wurde das Rennen „Rund um Dom und Rathaus“ über 80 Runden auf dem 1 km langen Rundkurs durch die Aachener Innenstadt gestartet. Schnell konnte sich eine 6er Gruppe absetzten, zu der auch Retschke gehörte. Aufgrund des hohen Tempos, wodurch das Hauptfeld sogar überrundet werden konnte,  wurde die Gruppe immer kleiner. Letztlich kam es zum Sprint der letzten vier verbliebenen Fahrer. Robert Retschke konnte bei starker Konkurrenz einen tollen 3. Platz erzielen.
„Beim Heimrennen auf dem Treppchen zu stehen, ist immer eine tolle Sache“, so der Stolberger.  Die starke Teamleistung wurde mit den Plätzen 6 durch Benoit und 7 durch Westmattelmann komplettiert.

Am Sonntag traten beim „35. Großer Preis der Stadt Bad Homburg“ die Kuota-Fahrer Braun, Benoit, Rapp, Schönbach und Walbrül in die Pedale. Leider konnten sie den Erfolg vom Vortag nicht ganz  wiederholen. Dennoch muss man anerkennen, dass der 11. Platz von Gero Walbrül sich durchaus sehen lassen kann. Schließlich konnte er einige namhafte PKT-Fahrer hinter sich lassen.
Auch in Sachen Nachwuchs tut sich was beim Team Kuota. In der Klasse „Fette Reifen“ fuhr der Sohn von Team Manager Markus Felsing seinen ersten Wettkampf. In den Farben des Teams konnte er Rennluft schnuppern, auch wenn er das Trikot noch nicht ganz ausfüllt.

In der letzten Woche erreichte Teamchef Florian Monreal eine sensationelle Nachricht. Das Team Kuota wurde zum „Prudential Ride London Classic“ am 10. August eingeladen, einem Rennen der höchsten Kategorie (1.HC). „Das ist für uns eine tolle Sache, die zweite Saisonhälfte mit einem solch hochkarätigen Rennen beginnen zu können“, so Monreal.
Vor geschätzt einer Million Zuschauer wird das Rennen auf der Strecke der olympischen Spiele ausgetragen. Außerdem gibt es eine vierstündige Liveübertragung im britischen Fernsehen. Mit den Fahrern Benoit, Braun, Kurth, Monreal, Rapp, Walbrül,  Westmattelmann und Stagiaire Huppertz will das Team durch eine offensive Fahrweise auf sich aufmerksam machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.