Gunn-Rita Dahle Flesjå als sicherer Wert in Albstadt

DahleFlesja
Beim vierten Lauf des Crosscountry-Worldcups im süddeutschen Albstadt holte die Altmeisterin Gunn-Rita Dahle Flesjå für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM die Kohlen aus dem Feuer: Sie wurde im Rennen der Frauen Zweite. Die Herren konnten keine Top10-Platzierung verbuchen, und auch Julian Schelb fuhr im U23-Rennen nur auf Rang 20.

Mit zwei langen, kraftzehrenden Anstiegen auf einem relativ kurzen Rundkurs bit Albstadt den Kletterspezialisten Gelegenheit, ihre Stärke zu demonstrieren. Da es dieses Jahr am Renntag trocken blieb, boten die Abfahrten kaum Gelegenheit, verlorenes Terrain wett zu machen. Das musste auch Julian Schelb im Rennen der U23 einsehen. „Nach der Anfangsphase habe ich kurz etwas raus genommen, und als ich wieder angreifen wollte, habe ich Magenprobleme bekommen. So bin ich im Klassement durchgereicht worden. Es ist frustrierend, dass mich jedes Mal ein anderes körperliches Problem ausbremst“, meinte Schelb, der sich mit einer schnellen Schlussrunde noch auf Rang 20 vorschieben konnte.

Im Rennen der Damen war die Französin Pauline Ferrand Prevot eine Woche nach ihrem Sieg in Tschechien erneut eine Klasse für sich. Sie fuhr allen anderen in den Anstiegen davon und gab sich auch in den Abfahrten keine Blösse. Dahinter erwies sich Gunn-Rita Dahle Felsjå vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM schon bald als die beste aller anderen Fahrerinnen. Die Norwegerin fuhr ab der zweiten Runde ein einsames und fehlerfreies Rennen und durfte sich über Rang Zwei freuen. „Ich habe dieses Frühjahr viel mehr erreicht, als ich mir zu erträumen wagte. Das gibt mir Zuversicht für die Europa-Meistermeisterschaften vom nächsten Wochenende. Denn ich war bei den vergangenen beiden Worldcup-Läufen die bestklassierte Elitefahrerin aus Europa.“

Nach dem Erfolg von Gunn-Rita Dahle Flesjå durfte man auf das Abschneiden der Herren gespannt sein. Aber mit Ausnahme von Rudi van Houts, der auf Rang 22 ins Ziel kam, kam keiner der Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM an sein gewohntes Leistungsniveau heran. Als bestklassierter Fahrer des Teams überquerte José Hermida die Ziellinie auf Rang 14: „Heute war einer jener Tage, wo ich mich auf dem Bike nicht wohl fühle und meinen Rhythmus nicht finde. Zudem war ich auch nicht ganz fit. Immerhin konnte ich doch noch einige Punkte für die Worldcup-Gesamtwertung einfahren.“ Rudi van Houts meldete nach Rang 22 zu seinem Rennen: „Ich bin lange um Rang 15 herum unterwegs gefahren, aber auf den letzten drei Runden hat mir die Kraft gefehlt.“

Ondrej Cink und Thomas Litscher mussten beide aufgeben: Cink beklagte sich über Rückenschmerzen und hatte zudem Atemprobleme, während Thomas Litscher wegen einer Gürtelrose aus dem Rennen stieg.

UCI Crosscountry Mountainbike Worldcup, Lauf 4 in Albstadt

Resultat Frauen

1. Pauline Ferrand Prevot, FRA, in 1:30.59 Stunden

2. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.59

3. Jolanda Neff, SUI, + 3.19

Resultat Männer:

1. Julien Absalon, FRA, in 1:29.24 Stunden

2. Nino Schurter, SUI, + 1.19

3. Stéphane Tempier, FRA, + 1.24

14. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 4.15

22. Rudi van Houts, NED/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 5.09

Resultat Männer U23:

1. Jordan Sarrou, FRA, in 1:20.39 Stunden

2. Michiel van der Heijden, NED, + 0.23

3. Howard Grotts, USA, + 0.36

20. Julian Schelb, GER/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 4.49

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.