Italienische Rennen für den bayerischen Nachwuchs


Mit zwei starken Rennauftritten im norditalienischen Vertova hat sich das Team Auto Eder Bayern auch im letzten Drittel der Saison gegen internationale Konkurrenz erneut angriffslustig präsentiert. Beim ersten Einsatz des Wochenendes holte Manuel Porzner am Samstag im Sprint Platz acht und unterstrich damit erneut seine Ambitionen auf eine Nominierung für die Straßen-Weltmeisterschaften im spanischen Ponferrada. Auf der Bergstrecke am Sonntag präsentierte sich Patrick Haller bis zum Finale in der Spitzengruppe und wurde Fünfter, während Porzner im Sprint der Verfolger auf Rang zwölf kam.

«Die Entscheidung, ob mit Manuel Porzner neben Patrick Haller ein zweiter Fahrer des Team Auto Eder Bayern in Spanien starten wird, steht noch aus. Aber mit diesen Rennen hat Manuel seine Chancen auf eine Fahrkarte zur Straßen-Weltmeisterschaft sicherlich nicht verschlechtert», so Ralph Denk, Manager des Raublinger Teams, zum Abschneiden im Norden Italiens. Ähnlich bilanzierte auch Christian Schrot, Trainer des Teams, nach den zwei Einsätzen in Italien: «Die Jungs haben erneut auf internationalem Niveau ihre Klasse beweisen und mit drei guten Platzierungen Richtung Weltmeisterschaften ein Ausrufungszeichen gesetzt. Das gibt weiter Selbstvertrauen», so der 38-Jährige.

Der Stadtkurs am Samstag war durch zahlreiche Richtungswechsel und einen kleinen Anstieg gekennzeichnet. Hinter einer kleinen sechsköpfigen Spitzengruppe, die sich im Finale leicht absetzen konnte, führte das Team Auto Eder Bayern seinen Kapitän Manuel Porzner erfolgreich in den Sprint. «Das war eine taktisch klasse Leistung», so Trainer Christian Schrot nach dem achten Platz seines Schützlings.

Nachdem das 123 Kilometer lange Bergrennen am Sonntag für das Team Auto Eder Bayern gleich mit viel Pech begonnen hatte – Florian Gindhart und Michael Hocheder fielen mit Defekten bereits früh aussichtslos zurück und mussten aufgeben und Georg Zimmermann stürzte –, bestimmten an der Spitze mit Johannes Schinnagel und seinem in Italien für die Nationalmannschaft fahrenden Teamkollegen Patrick Haller gleich zwei Fahrer des Team Auto Eder Bayern das Geschehen in der elfköpfigen Ausreißergruppe mit. Während Schinnagel, wegen einer Erkältung leicht angeschlagen, im weiteren Rennverlauf die Kraft fehlte, der Flucht zu folgen, rettete Haller mit der Spitzengruppe einen kleinen Vorsprung ins Ziel und wurde Fünfter. Manuel Porzner präsentierte sich dahinter erneut als einer der stärksten Sprinter im Feld und kam auf Rang zwölf.

Auch am kommenden Wochenende geht‘s für das Team Auto Eder Bayern wieder gegen internationale Konkurrenz. Auf dem Programm stehen die Schwazer Radsporttage in Österreich sowie für Patrick Haller und vorbehaltlich einer Nachnominierung auch für Manuel Porzner der «GP Rübliland» in der Schweiz mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.