Martin Elmiger: «Eine erste Etappe bei der Tour de France ist immer nervös und gefährlich»

Marcel Kittel (Giant-Shimano) hat das Doppel bei der Eröffnungsetappe der 101. Tour de France in Yorkshire gewonnen. Der deutsche Sprinter hat im Massensprint vor Peter Sagan gewonnen und trägt somit auch das erste Maillot Jaune. IAM Cycling seinerseits blieb während der ganzen Strecke konzentriert und hatte auch, nebst ein paar mechanischen Problemen, den Sturz von Roger Kluge etwa 40km vor dem Ziel zu beklagen. Der 28-jährige Berliner, welcher ca 2 Minuten nach dem Feld ins Ziel kam, erklärte sein Missgeschick: „In einer Links-rechts-Kurve kam es zu einer Verlangsamung und Gedränge. Ich konnte dem Fahrer vor mir nicht ausweichen und flog zu Boden. Ich habe Prellungen am ganzen Körper.“

In seinem ersten Rennen mit dem Trikot als Schweizer Meister, welches er letzten Sonntag gewonnen hat, zeigte sich Martin Elmiger als bester der Mannschaft und fuhr auf den 14. Rang. „Ich habe einen Sturz beim Endspurt vermeiden können und bin zufrieden, die Ziellinie ohne Probleme erreicht zu haben. Eine erste Etappe bei der Tour de France ist immer nervös und gefährlich.“ Sein Teamkollege Jérôme Pineau bestätigte die Schwierigkeiten der Etappe. „Ich habe selten in einer ersten Etappe so sehr gelitten. Die Strecke war sehr hügelig und ausserdem mussten wir sehr aufpassen, nicht mit zu enthusiastischen Zuschauern zusammen zustossen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 8 =