Matthias Brändle: „Am Ende stoppte mich ein Hungerast“

Die Königsetappe bei Tirreno-Adriatico mit einer Bergankunft nach 244 km wurde ihren Erwartungen gerecht und am Ende triumphierte der Spanier Alberto Contador (Saxo-Tinkoff). Beim Vergleich von Mann zu Mann mit den grossen Namen des Radsports, hat IAM Cycling auch heute wieder festgestellt, dass noch immer ein kleines bisschen fehlt, um bei solch entscheidenden Etappen wie heute ganz vorne mitmischen zu können. Marcello Albasini analysierte nach der Etappe die Leistungen seiner Fahrer und hob dabei vor allem das Gezeigte von Matthias Brändle heraus: „Als erstes müssen wir ganz klar festhalten, dass unser primäres Ziel bei der Teilnahme hier ist, der Form unserer Fahrer im Hinblick auf die Klassiker den letzten Schliff zu geben.

Und mit dem Sieg von Matteo Pelucchi auf der zweiten Etappe haben wir bereits einen super Erfolg einfahren können. Leider konnten heute weder Thomas Löfkvist noch Marcel Wyss ganz vorne mithalten. Beide erwischten nicht ihren besten Tag. Das ist aber noch lange kein Grund für uns, daraus ein Drama zu machen. Da möchte ich viel lieber über die tolle Leistung von Matthias Brändle sprechen. Er war heute über 220 Kilometer an der Spitze des Rennens, was man nicht einfach so nebenbei mal leistet. Das wird ihm eine grosse Portion Vertrauen für die Zukunft geben. Denn wir müssen auch bedenken, dass Matthias erst im letzten Moment als Ersatz für Vicente Reynes einen Tag vor dem Start ins Aufgebot nachgerückt ist.“

Direkt nach der Etappe war Matthias Brändle einerseits erfreut über seine verrückte Fahrt und anderseits bedauerte er seinen Einbruch im Finale. „Ich hatte während des ganzen Tages ein gutes Gefühl und wir harmonierten super an der Spitze. Im Schlussanstieg hatte ich dann aber 3 km vor dem Ziel leider einen Hungerast. Ich war plötzlich komplett leer und musste eine ganze Dose Cola trinken, um noch einmal die nötige Energie bis ins Ziel zu kriegen. Am Ende hat nicht viel gefehlt für ein wirklich tolles Resultat. Ich bin zufrieden mit meinem Tag und es ermutigt mich, weiter an mir zu arbeiten, um auch in den kommenden Etappen und generell in Zukunft vorne mitmischen zu können.“

IAM Cycling: Matthias Brändle (Aut), Martin Elmiger (S), Heinrich Haussler (Aus), Thomas Löfkvist (Su), Dominic Klemme (All), Roger Kluge (All), Matteo Pelucchi (It), Marcel Wyss (S).

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

Tirreno – Adriatico (Mittwoch, 12 März 12 mars – mardi 18 mars)

1. Etappe: Donoratico – San Vincenzo (Mannschaftszeitfahren über 18,5 km); 2. Etappe: San Vincenzo – Cascina (166 km); 3. Etappe: Cascina – Arezzo (210 km); 4. Etappe: Indicatore – Cittareale (244 km); 5. Etappe: Amatrice – Guardiagrele (192 km); 6. Etappe: Bucchianico – Porto Sant’Elpidio (189 km); 7. Etappe: San Benedetto del Tronto – San Benedetto del Tronto (Einzelzeitfahren über 9,1 km).

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.