MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM: Drei Podiumsplatzierungen zum Worldcup-Auftakt

ceremony_Cink_Fumic_Absalon_Marotte_Hermida

by_kuestenbrueck_podium_men: Cink, Fumic, Absalon, Marotte, Hermida

Zum Auftakt des Crosscountry-Worldcups im südafrikanischen Pietermaritzburg zeigte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM seine Klasse: Gunn-Rita Dahle Flesjå fuhr bei den Frauen auf Rang Zwei, und mit Ondrej Cink als Viertem und José Hermida als Fünftem schafften es auch zwei Männer aufs Podium.

Als erster Fahrer des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs trat in Pietermaritzburg Julian Schelb an: Der auf diese Saison hin verpflichtete U23-Vizeweltmeister aus Deutschland möchte dieses Jahr in der U23-Kategorie regelmässig aufs Podium im Worldcup fahren. Zum Auftakt gelang ihm dies in Südafrika jedoch noch nicht: Ganz zu Beginn des Rennens konnte Schelb noch mit den Schnellsten mithalten. „Aber in der dritten von fünf Runden verfing sich ein Ast im Antrieb, und danach hatte ich auch wieder Probleme mit der Atmung“, so Julian Schelb. In der Folge verlor er noch einige Platzierungen, ehe er die Ziellinie auf Rang Acht überquerte.

Dahle

Gunn-Rita Dahe Flesjå

Besser lief es Gunn-Rita Dahe Flesjå – und wie: Am Start blieb die Norwegerin vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM hinter einer Konkurrentin hängen, aber schon zu Ende der ersten von fünf Runden nahm sie Tuchfühlung zu den vorderen Platzierungen auf. Leider hatte sich die junge Schweizerin Jolanda Neff zu diesem Zeitpunkt schon deutlich abgesetzt. Auch ein Sturz von Neff zu Rennmitte änderte an deren Sieg nichts mehr. Dahinter spielte Gunn-Rita Dahle Flesjå ihre ganze Klasse aus. Bergauf brachte sie enorm Druck auf den Pedalen, und auch die kniffligen Abfahrten meisterte sie mit Bravour. „Da ich eigentlich erst im Mai meine Topform erreichen sollte, bin ich mit meiner Leistung mehr als zufrieden. Der zweite Platz ist ein guter Start, und es dürfte diese Saison noch zu weiteren Duellen mit Jolanda kommen.“

ceremony_leaderteam

kuestenbrueck- Ceremony Leaderteam

Cink

Ondrej Cink

Das Rennen der Herren wurde an der Spitze vom Duell zwischen Julien Absalon und Nino Schurter geprägt. Dahinter wurden die vier Männer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM umso stärker, je länger das Rennen dauerte. Am Start mussten sich die Vier noch ungewohnt weit hinten einreihen, aber schon am Ende der ersten Runde schoben sich Ondrej Cink und Thomas Litscher in die Top10. Zusammen mit Maxime Marotte machte Cink danach Rang um Rang gut. „Nach dem Rennen in Langenlois hatte ich mir keinen Platz auf dem Podium zugetraut. Gestern stellte sich jedoch ein gutes Gefühl ein, und heute bin ich wegen der Hitze vorsichtig gestartet, um erst später aufzudrehen. Das hat gut geklappt und mir einen vierten Rang eingebracht“, so Ondrej Cinks Resumé.

ceremony_Langvad_Dahle_Neff_Wloszczowska_Engen

ceremony_Langvad_Dahle_Neff_Wloszczowska_Engen

Auch José Hermida kam gegen Ende des Rennens immer besser in Fahrt. Da sich Nino Schurter in der zweitletzten Runde einen Platten einfing und viel Zeit verlor, reichte es Hermida gar noch zu Rang Fünf und damit zum Sprung aufs Podium. Zu seinem Rennen meinte der Spanier: „Gleich am Start habe ich wegen eines Fehlers viel Zeit verloren. Aber ich bin ruhig geblieben und war zuversichtlich, dass ich mich noch nach vorne arbeiten könnte. Dass es gleich zu Beginn der Saison aufs Podium gereicht hat, freut mich besonders.“ Hinter fuhr Thomas Litscher noch bis auf drei Sekunden an Schurter heran und beendete das Rennen auf Rang Sieben. „Angesichts der ganzen Fehler in der Startphase ist der siebte Platz ein gutes Resultat und ein Lohn dafür, dass ich ruhig geblieben bin und meinen eigenen Rhythmus gesucht habe“, kommentierte Thomas Litscher.

Nur Rudi van Houts konnte nicht ganz mit seinen Teamkollegen mithalten: Der Niederländer beendete das Rennen auf Rang 18, nachdem er sich bei einem Sturz beim Cape Epic-Etappenrennen eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Dennoch reichte es dem MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM in Pietermaritzburg zum Sieg in der Teamwertung der Herren – und damit zu den begehrten, gelben Startnummern beim zweiten Rennen der Worldcup-Saison in Cairns, Australien.

UCI Worldcup XCO: #1 in Pietermaritzburg, Südafrika

Resultat Frauen:

1. Jolanda Neff, SUI, in 1:38.00 Stunden

2. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/Multivan Merida Biking Team, + 0.25

3. Maja Wloszczowska, POL, + 1.00

4. Annika Langvad, DEN, + 1.37

5. Alexandra Engen, SWE, + 1.55

Resultat Männer:

1. Julien Absalon, FRA, in 1:38.05 Stunden

2. Manuel Fumic, GER, + 0.34

3. Maxime Marotte, FRA, + 0.54

4. Ondrej Cink, CZE/Multivan Merida Biking Team, + 1.32

5. José Hermida, ESP/Multivan Merida Biking Team, + 1.39

6. Nino Schurter, SUI, + 2.16

7. Thomas Litscher, SUI/Multivan Merida Biking Team, + 2.19

Resultat U23:

1. Jordan Sarrou, FRA, in 1:22.58 Stunden

2. Michiel van der Heijden, NED, + 0.58

3. Grant Ferguson, GBR, + 1.22

8. Julian Schelb, GER/Multivan Merida Biking Team, + 4.26

Teamwertung Herren:

1. Multivan Merida Biking Team, 82 Punkte

2. BMC Mountainbike Racing Team, 77

3. Scott-Odolo MTB Racing Team, 47

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.