Sieg für Ferekalsi Debesay in Gabun

MTN_Team02332_copy78472e

Nach Erhalt der enttäuschenden Nachricht des Ausschlusses vom diesjährigen Giro d’Italia, hatte Ferekalsi Debesay an anderer Stelle Glück, als er den ersten Sieg der Saison in La Tropicale Amissa Bongo am Donnerstag errang . Der eritreische Fahrer war Teil einer Ausreißergruppe, der seine Rivalen im Ziel überlistete.

Der Umzug war Teil der Strategie des Teams, einen Fahrer jeden Tag in der Ausreissergruppe zu platzieren. Linus Gerdemann und Adrien Niyonshuti machten am Tag der Eröffnung die Flucht, während Songezo Jim in die Offensive in der Etappe zwei und drei ging.

Die 4. Etappe war die längste Phase des Rennens über 190 Kilometer von Lambarene Um Mouila .

„Wir hatten eine wirklich gute Gruppe an der abtrünnigen Stelle der Strecke und in der letzten Stunde sah es so aus wie wir wollten, weg fahren zu können“, sagte ein lächelnder Debesay nach dem er vom Podium kam. „Ich begann mich auf das Ziel zu konzentrieren und wollte nicht auf den Sprint warten. Ich attackierte erst bei den letzten zwei Kilometern und war weg. Ich bin wirklich glücklich für mich und für das Team. “

Sportdirektor Kevin Campbell zeigte sich voller Lob für Debesay : “ Wir wussten, dass er es trotz vieler guter Fahrer mithalten konnte. Er ist ein Naturtalent und hat gute Instinkte während eines Rennens. Er war hungrig nach Erfolg und das ist keine Überraschung. Ich bin wirklich glücklich für ihn, “ sprach Campbell.

Die Gesamtwertung blieb unverändert mit Gerdemann auf seinem vierten Platz, mit 16 Sekunden Rückstand in der Klassifizierung. Luis Leon Sanchez ( Caja Rural ) trägt das Gelbe Trikot, er führt vor seinem Landsmann Egoitz Garcia Etxegibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.