Silbermedaille für Bernard Sulzberger in Ozeanien’s Straßenrennen

AD7R7368_1Bernard Sulzberger, 2014 Oceanias silver medalist © Mark Gunter / Drapac Professional Cycling

Bernard Sulzberger hat Drapac Professional Cycling’s dritte Medaille 2014 in den Ozeanien–Road Meisterschaften, im Elite Herren-Straßenrennen hinter Luke Durbridge am Sonntag verdient.

In einem stark reduzierten Feld auf dem 142 km Kurs beendete Sulzberger mit 19 Sekunden Rückstand auf den West Australischen-Fahrer. Es war eine mutige Anstrengung von dem 32 –Jährigen Fahrer, der an einem Wiederauftreten einer Zahn-Infektion litt und er hatte nicht erwartet, das Rennen beenden zu können.

„Es wäre schön gewesen, den Sieg zu holen, aber offensichtlich war Durbo stärker als normal und ich konnte ihn einfach nicht abhängen“, sagte Sulzberger .

Drapac fuhr ein aggressives Rennen, bei stürmischen Bedingungen mit Will Clarke, Lachie Norris und schließlich Wes Sulzberger, das ganze Zeit von der Spitze des Feldes an mit Angriffen gespickt war.

„Wir hatten Will und Lachie im Angriff, und das war ziemlich gut für uns“, erklärte Sulzberger. „Dann haben wir gesagt, wir würden den Angriff starten. Wes entfernt sich für eine Weile. Durbo und Robert Strom überbrückten hinüber zu ihm, doch er konnte einfach nicht anhängen. Sobald er wieder zu uns kam, machten Wes und Jack [ Anderson ] einen wirklich guten Angriff. Ich fuhr gerade los als ich dachte, alle anderen werden am Ende gehalten. “

Clarke und Norris erhielten am Freitag Silber-und Bronzemedaillen im Elite- Herren- Einzelzeitfahren, immer für Drapac’s Ozeanien -Kampagne. Directeur Sportif Henk Vogels war mit Sonntagsvorstellungbei diesen harten Bedingungen zufrieden.

„Drapac war in diesem Bike-Rennen aggressiv“, sagte er. “ Ein paar von ihnen waren verletzt, aber es war sicherlich ein starker Kampf heute von unseren Jungs.

„Bernie ist so ein starker Fahrer , „setzte Vogels fort. „Er hat eine Zahn-Infektion buchstäblich in den letzten drei Wochen, und ich hatte nicht so etwas von ihm erwartet. Das heutige Rennen stellte sich heraus war viel härter als das, was alle anderen auch erwartet hatten. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.