Team Auto Eder Bayern schließt WM-Vorbereitung mit Sieg ab


Perfekter Abschluss: Mit einem Sieg in der Heimat hat sich Patrick Haller als Kapitän des Team Auto Eder Bayern in Richtung Weltmeisterschaften nach Spanien verabschiedet. In Wangen im Allgäu sorgte Johannes Schinnagel nach 46 Kilometern und 1:00:41 Stunden sogar für einen Doppelsieg des bayerischen Top-Teams. «Das Rennen war von Anfang an sehr schnell und es gab viele Angriffe, zwischendurch habe ich es auch mit einer Soloflucht versucht, wurde aber wieder eingeholt», so Patrick Haller nach seinem Sieg, den der 17-Jährige aus Ingolstadt schließlich mit dem Gewinn der Schlusswertung perfekt machte. Komplettiert wurde das Ergebnis beim «Goldenen Rad der Stadt Wangen» durch Georg Zimmermann, Florian Gindhart, Fabian Geißenberger und Michael Hocheder auf den Plätzen zwölf bis 14 sowie Rang 17.

Beim Kriterium im schwäbischen Günzach verpasste das Team Auto Eder Bayern einen Sieg nur knapp. Hinter einem Ausreißer aus der Schweiz holten Georg Zimmermann und Johannes Schinnagel im Ostallgäu die Plätze zwei und drei, Florian Gindhart wurde nach 48 Kilometern Sechster, Michael Hocheder und Johannes Wittenbeck kamen auf den Plätzen neun und zwölf ins Ziel.

Damit gilt die Konzentration jetzt komplett den Weltmeisterschaften im spanischen Ponferrada. Nachdem Manuel Porzner nach seinem Sturz beim letzten Testrennen in Berlin trotz herausragender Leistungen in dieser Saison nur noch als Ersatzfahrer nominiert worden ist, liegen die Hoffnungen aus Sicht des Team Auto Eder Bayern dabei komplett auf Patrick Haller, der schon in seinem ersten Jahr bei den Junioren auch international überzeugen konnte. «Patrick ist ein kompletter Rennfahrer und kann auf der selektiven Runde in Ponferrada sicherlich eine Schlüsselrolle spielen», so die Einschätzung von Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern. Christian Schrot, Trainer der Mannschaft, hofft auf ein selektives Rennen und traut seinem Schützling ebenfalls einiges zu: «Am besten wäre es, wenn am Ende nur noch eine kleine Gruppe zusammen ist. Dann hat Patrick aufgrund seiner Endschnelligkeit durchaus Optionen auf eine Medaille.»

Die Absage für Hallers Teamkollegen Manuel Porzner kam dagegen für Schrot überraschend: «Das war eine Entscheidung, die bedauerlich und teilweise unverständlich ist. Manuel gehört zu den schnellsten und gleichzeitig bergfesten Sprintern. Er hätte für die Weltmeisterschaften eine gute Ausgangsposition gehabt.»

Das WM-Rennen der Junioren findet am Samstag ab 9 Uhr statt – das Finale wird gegen 12.15 Uhr erwartet. In Deutschland wird das Rennen nur auf dem Internet-Kanal des Radsport-Weltverbandes UCI (Union Cycliste Internationale) übertragen und kann unter www.tv.uci.ch verfolgt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.