Van Avermaet gewinnt den GP de Wallonie

BMC Racing Team Fahrer Greg Van Avermaet gewann nach einer Attacke aus einer kleinen Gruppe am Mittwoch beim Grand Prix de Wallonie sein zweites Rennen der Saison.

„Alles lief perfekt“
Van Avermaet und die drei weiteren Fahrer, Titelverteidiger Jan Bakelants (Omega Pharma-Quick Step), Frank Schleck (Trek Factroy Racing) und
(Lotto Belisol) konnten sich auf den letzten 20 Kilometern des 198,2 km langen Rennens vom Hauptfeld lösen. Das Quartett genoss vor dem Schlussanstieg zur Citadelle de Namur einen mehr als 35-sekündigen Vorsprung ehe Bakelantes auf dem Kopfsteinplaster mehrmals erfolgslos angriff. „Ich habe mich stark gefühlt und wollte die Gruppe für meinen Sprint, in dem ich mir gute Chancen ausgerechnet habe, zusammenhalten“, erklärte Van Avermaet. „Durch die Attacken wurden wir jedoch langsamer und das Hauptfeld kam zurück. Das machte die Sache etwas knifflig.“ Auf den letzten 300 Metern fand Tony Gallopin, der Teamkollege von Vanendert, den Anschluss zur Gruppe und Van Avermaet startete seinen Sprint zum 26. Saisonsieg des BMC Racing Teams auf der letzten Rechts-Links-Kurve vor dem Ziel. „Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Das gibt mir ein gutes Gefühl für die Weltmeisterschaft“, so Van Avermaet. „Ich habe mich auch schon in Kanada gut gefühlt, aber mein Sprint war dort nie so gut. Heute lief alles perfekt.“ Van Avermaet wurde letzten Freitag und Sonntag bei den Grand Prix Cycliste in Kanada Fünfter resp. Siebter. Seinen ersten Saisonsieg feierte er letzten Monat auf der fünften Etappe der Eneco Tour of Benelux. „Es ist immer schwer dieses Rennen direkt nach Kanada zu bestreiten“, so Van Avermaet. „Aber es ist es wert, da es am Ende der Saison in Belgien immer zu den schönsten Rennen gehört.“

Teuns war „bester junger Fahrer“
Gallopin (Lotto-Belisol) wurde zwei Sekunden hinter Van Avermaet Zweiter, Bakelant Dritter. BMC Racing Team Faherer Dylan Teuns wurde Sechster und bekam die Auszeichnung zum „besten jungen Fahrer“. Als Stagiaire, der bereits einen Vertrag mit dem BMC Racing Team ab 2015 abgeschlossen hat, sagte Teuns, er habe die von Tinkoff-Saxo angeführte Jagd auf die Gruppe von Van Avermaet aus der ersten Reihe beobachtet. „Auf dem letzten Anstieg konnte ich die Arbeit den anderen überlassen. Das war perfekt“, so Teuns. „Am Ende war ich ein bisschen verunsichert weil einige gute Fahrer präsent waren und wegen der Attacke von Gallopin. Ich folgte den Fahrern vor mir, blickte auf und sah, dass Greg weg war.“ Sein Teamkollege Steve Morabito, der sein Comeback nach seinem Sturz bei der Vuelta a España feierte, beendete das Rennen unmittelbar hinter der Gruppe von Teuns auf dem 13. Platz. BMC Racing Team Sportdirektor Max Sciandri lobte die Arbeit seines Teams, das mit nur sieben Fahrern am Start war. „Greg war heute wirklich gut und ist sehr clever gefahren“, so Sciandri. „Das war kein einfaches Rennen und ein wichtiger Sieg für das Team und hinsichtlich der Weltmeisterschaft auch für Greg.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.