Vuelta a España: John Degenkolb gewinnt seine zweite Etappe

Philippe Gilbert vom BMC Racing Team wurde am Mittwoch bei der Vuelta a España Siebter während seine Teamkollegen Samuel Sánchez und Cadel Evans im Gesamt-Klassement weiter nach oben kletterten. Morgen folgt die erste Etappe in den Bergen der diesjährigen Spanien-Rundfahrt.

Zwei in der Nähe der Top-10
Gilbert kam als Führender aus dem Bergsprint, konnte jedoch am Ende gegen die Jagd von John Degenkolb (Team Riesen-Shimano), der am zweiten Tag hintereinander gewann, nicht bestehen. Evans beendete die Etappe auf dem 19. und Sánchez auf dem 24. Platz – beide mit einem Rückstand von fünf Sekunden auf den Etappensieger. Im Gesamt-Klassement verbesserten sich Sánchez und Evans um jeweils einen Rang auf den 11. und 12. Platz, mit 34 Sekunden Rückstand auf den Gesamtführenden Michael Matthews (ORICA-GreenEDGE). „Das Team war stark und machte heute einen perfekten Zug“, so BMC Racing Team Sportdirektor Valerio Piva. „Aber es war sehr schwer neben den reinen Sprintern zu bestehen.“

Geteiltes Feld
Evans vermied einen frühen Schrecken als sich das Feld etwa 40 Kilometer vor dem Ende der 180 km langen Etappe teilte und enge Dorfstrassen und eine technische Abfahrt folgten. Der ehemalige Tour de France Sieger und Weltmeister war Teil der Verfolgergruppe als Sánchez und drei weitere Fahrer aus dem BMC Racing Team im vorderen Teil des Felds blieben. „Niemand hat von Tinkoff-Saxo erwartet, dass sie im Abstieg Vollgas geben werden“, so Piva. „Leider hatten wir Cadel im hinteren Teil des Felds. Aber auch Garmin-Sharp hatte Daniel Martin zurück, und Cadel wartete ab und fand schliesslich zurück. Glücklicherweise war die Lücke nie grösser als 25 oder 30 Sekunden.“

Vor den Bergen
Auf den letzen Kilometern bereitete das BMC Racing Team mit Manuel Quinziato und Steve Morabito den Weg zum Sprint für Gilbert vor. „Wir haben gut gearbeitet aber unglücklicherweise waren die reinen Sprinter immer präsent“, so Quinziato. Piva sagte, er sei erfreut vor den Bergen mehrere Optionen auf das Gesamt-Klassement zu haben. „Wir haben zwei Fahrer in wirklich guter Form“, so Piva. „Wir werden versuchen Samuel und Cadel zu beschützen und hoffentlich ein gutes Resultat erzielen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =