Schlagwort-Archiv: Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt)

Bundesliga Gedern / MTB Grand Prix Obertraun: Brandl and Schwarzbauer trump

At the second Bundesliga race of the season in Gedern, Max Brandl and Luca Schwarzbauer have given the Lexware mountain bike team a double victory. David List came in twelfth and Thore Hemmerling took two second places in the junior sighting in Hesse.

Riders in the U23 category rarely have a privilege of a direct comparison with Elite racers. Thus it is difficult to judge one’s standing in advance and therefore Max Brandl’s statements were very respectful. Accordingly, the performance of Max Brandl and Luca Schwarzbauer over the courseof six laps on a 3.7 kilometer loop (plus 1.8km start loop) in Gedern was rather surprising. At least that they were “in their own league”, as third-placed Simon Stiebjahn admitted after the race.

Luca Schwarzbauer already tore a small gap after the shortened start lap. His team-mate Max Brandl therefore tried to control the pace in the chasing group, but after round two the cards were shuffled again. “My plan was to start defensively and when Luca was in front, I didn’ try to close the gap,” said Brandl about this initial situation. However, he noticed that his companions in the chasing group had some trouble in the uphills. Thus he was able to close the eight-second gap to Schwarzbauer alone. The pursuers around Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt), Julian Schelb (Muenstertal) and Ben Zwiehoff (Essen) were able to catch up again, but then Brandl attacked once more in the uphill – only Schwarzbauer could follow.

“For me, it was too fast in that moment, but I knew it would probably be decisive and so I really pushed hard,” Schwarzbauer commented on the events in round three. It should indeed pay off. The two friends worked together until the penultimate round, extending the lead over a four-man chasing group to one minute. “Then Max was able to open a small gap rather unspectacularly and off he went,” said Schwarzbauer. “I felt fine today, but not great. It’s really remarkable that we’ve all left the elite riders behind. ”

Max Brandl, who had seen the Bundesliga race rather as a stopover on the way to next weekend’s World Cup in Albstadt, pointed out that one had “experimented with the drive-train”. “This really worked well and saved me some grains in the uphills. Also, I know the track since the U11. Even though I have not raced here for the past three years, I think I have some cool lines here, “Brandl said with a grin after his second win of the season. He won in 1:09:49 (race was shortened due to threatening thunderstorms), 35 seconds ahead of Schwarzbauer.

List with chooses wrong material, bad luck for Egger
David List finished in 12th place (+3:27). He had decided to race on his Scott
hardtail, speculating on a muddy course. But the rain did not set in until after
the event. Thus “a fully would certainly have been better,” List acknowledged.
Also he said he ”did not feel super fresh after training last week, but it was OK
so far.”

Georg Egger quit the race due to a tire defect just after passing the technical
zone on lap five. By then he was in seventh place, just behind former national
champion Markus Schulte-Lünzum, who finished fourth. Egger had the second
fastest time on lap four. Lars Hemmerling had bad luck too. He fell ill a couple
of days before the juniors race and had to pass his start.
Junior sighting: Hemmerling “definitely satisfied”

In the junior sighting race, Thore Hemmerling was able to finish second after
four laps. The Lexware rider from Saarland was only seven seconds behind the
winner Louis Krauss (Neckartenzlingen, 39:51). “I’m definitely happy with
second place,” said Hemmerling, who already finished second the day
before. In the new Skills Competition he came in 1.4 seconds behind Thorben
Jost (Grünberg).

In the female youth race, Lina Riesterer demonstrated improved form
compared to the prelude in Hausach. The girl from Breitnau finished fifth after
a rather modest start (“that’s my problem since this season”), 2:02 minutes
behind Luisa Daubermann (Gessertshausen, 39:27). After the 1.8km start lap,
Riesterer was in ninth position and consistently gained positions in the
remaining course. “That was definitely better than Hausach,” Riesterer
nodded. In the race on Saturday she came in 6th, just missing a better place,
because she laid a rollover at the last (pallet) obstacle.
MTB Grand Prix Obertraun: Zurnieden just past points

Jannick Zurnieden looks back to the race weekend with mixed feelings.
Satisfied with his performance, but a little disappointed that he could not take
home points from Austria. After racing in the junior class last year, he was in
19th place for quite some time, but then the race – and the level in general –
was a little too high for the youngster. With 10:43 minutes on Winner Martin
Loo (Estonia, 1:34:13) he finally came in 26th. “The performance was a lot
better than recently, but in the end my foot started hurt. Maybe I did not
warm-up long enough, “Zurnieden said.

Internationale MTB Bundesliga 2018


Internationale MTB-Bundesliga 2018 / 2. Runde in Gedern

Duo Brandl-Schwarzbauer triumphiert – Terpstra schlägt Eibl

An der zweiten Station der MTB-Bundesliga trumpften am Sonntag in Gedern vor allem die U23-Fahrer auf. U23-Meister Max Brandl gewann vor Luca Schwarzbauer und Bundesliga-Titelverteidiger Simon Stiebjahn bei den Herren. Bei den Damen landete mit Ronja Eibl ebenfalls eine U23-Fahrerin hinter der Niederländerin Anne Terpstra auf Rang zwei. Bei dem, von der TGV Schotten reibungslos organisierten Bundesliga-Runde wurde Hanna Klein Dritte.

Eine Sensation war es nicht, was Max Brandl und Luca Schwarzbauer über sechs Runden auf der 3,7 Kilometer-Schleife (plus 1,8km Startloop) ablieferten. Schließlich haben beide ihr Talent bereits zur Genüge unter Beweis gestellt.

Dass sie aber „eine eigene Liga“ waren, wie Simon Stiebjahn bemerkte, das war dann doch überraschend. Luca Schwarzbauer (Nürtingen) gelang es bereits nach der verkürzten Startrunde eine kleine Lücke zu reißen. Sein Lexware-Teamkollege Max Brandl (Lohr/Freiburg) versuchte deshalb dahinter das Tempo etwas zu kontrollieren.

„Ich wollte defensiv starten und als Luca vorne war, habe ich versucht die Lücke nicht zu schließen“, so Brandl zu dieser Anfangssituation.
Allerdings spürte er, dass seine Begleiter in der Verfolgergruppe am Berg teilweise etwas Mühe hatten und so konnte er alleine die Acht-Sekunden-Lücke zu Schwarzbauer schließen.

Die Verfolger um Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt), Julian Schelb (Münstertal) und Ben Zwiehoff (Essen) konnten zwar noch mal aufschließen, doch dann attackierte Brandl am Berg und Schwarzbauer ging mit.

„Für mich war es in diesem Moment eigentlich zu schnell, aber ich wusste, dass es vermutlich entscheidend sein würde und bin dann mitgegangen“, so Schwarzbauer zu den Geschehnissen in Runde drei.

Die beiden Freunde arbeiteten bis zur vorletzten Runde zusammen und bauten dadurch den Vorsprung auf eine vierköpfige Verfolgergruppe auf eine Minute aus. „Dann hat Max ganz unspektakulär eine kleine Lücke aufgemacht und ist davon gefahren“, erzählte Schwarzbauer aus der hinteren Perspektive. „Mir ging es heute gut, aber nicht super. Es ist schon bemerkenswert, dass wir alle die Elite-Fahrer hinter uns gelassen haben.“

Max Brandl, der das Bundesliga-Rennen eher als Durchgangsstation zum Weltcup am kommenden Wochenende in Albstadt gesehen hatte, verwies darauf, dass man „mit dem Antrieb experimentiert“ hätte. „Das hat gut funktioniert und so konnte ich am Berg einige Körner sparen. Außerdem kenne ich die Strecke seit der U11. Auch wenn ich in den vergangenen drei Jahren hier nicht gefahren bin, glaube ich schon, dass ich hier noch ein paar coole Linien habe“, sagte Brandl nach seinem zweiten Saisonsieg mit einem Grinsen.

Er gewann nach 1:09:49 (Rennen wurde wegen drohender Gewitter verkürzt) mit 35 Sekunden Vorsprung auf Schwarzbauer.

Stiebjahn erreicht sein Ziel
Hinter dem U23-Duo holte sich Simon Stiebjahn im Sprint (+1:03) gegen Markus Schulte-Lünzum (Haltern) den dritten Rang und war damit „sehr zufrieden“, wie er sagte. „Es war in meinem ersten Cross-Country-Rennen diese Saison schon eine ungewohnte Belastung, aber es hat total Spaß gemacht. Und ich habe mein Ziel erreicht möglichst viele Punkte zu holen.“

Stiebjahn war bester Elite-Fahrer vor Schulte-Lünzum, der in der Schlussrunde die Verfolgergruppe gesprengt hatte. Schulte-Lünzum übernahm mit Rang vier (+1:06) die Gesamtführung der Liga.

Er war nach der Startrunde nur 20. und musste sich erst nach vorne kämpfen. „Ich dachte eigentlich, ich sei gut weggekommen und war dann irritiert, dass die anderen alle schneller waren“, meinte er mit einem Schmunzeln. „Ich musste dann erst mal cool bleiben und das hat sich ausgezahlt.“

Julian Schelb (+1:14) verwies Ben Zwiehoff auf Rang sechs (+1:17) und war nach seinem ersten Bundesliga-Rennen seit längerer Zeit sehr zufrieden. „Es lief schon viel, viel besser als letzte Woche. Ich verkrafte die Intensitäten schon besser“, meinte Schelb, der im Frühjahr immer mit Pollen-Allergie zu kämpfen hat.

Fehler von Eibl öffnet Terpstra die Tür
Im Damen-Rennen schien sich nach Startrunde und erster kompletter 3,7 Kilometer-Schleife ein Zweikampf zwischen Anne Terpstra und Ronja Eibl (Grosselfingen) zu entwickeln. Eibl hatte die führende Position übernommen, doch in einem Steinfeld rutschte sie bergauf weg und musste vom Rad.
Anne Terpstra kam vorbei und es entstand eine kleine Lücke. Eibl verlor zwar nicht viel Zeit, aber erst mal ihren Rhythmus. „Es ist eigentlich immer so: wenn ich laufen muss, dann ist es hinterher immer komisch“, so Eibl.

Aus Runde zwei von sechs brachte Terpstra einen Vorsprung von 19 Sekunden mit und gab ihre Führung nicht mehr her. „Als ich gesehen habe, dass ich eine kleine Lücke habe, dachte ich: jetzt versuche ich es mal. Ich bin dann eine halbe Runde Vollgas gefahren, etwas, was ich gerade im Training sehr häufig mache.“

Das zahlte sich für Terpstra aus, die nach Knöchelbruch und Knie-Verletzung noch beim Wiederaufbau ist. „Mental war es nicht einfach so lange alleine da vorne zu fahren, aber es war meine einzige Chance“, sagtre die Niederländerin, die sichtlich erleichtert über die Wiederholung ihres Vorjahres-Sieges war.

Ronja Eibl blieb lange in Schlagdistanz, mit 27 Sekunden Rückstand ging sie als Zweite in die letzte Runde. Dort unterlief ihr noch ein Sturz. „Da lagen zwei Steine, die vorher nicht da lagen und ich bin geflogen“, erklärte Eibl, die mit ihrem zweiten Rang die Bundesliga-Gesamtführung übernahm. 29 Sekunden lagen im Ziel zwischen ihr und Terpstra (1:24:14).

Dritte wurde Hanna Klein. Die Freiburgerin war nach dem Lapsus von Eibl in der zweiten Runde bis auf rund fünf Sekunden an Eibl dran, doch dann fiel ihr die Kette aus der Führung.
„Ich hatte Probleme, bis ich sie wieder drauf hatte und habe dann auch meinen Rhythmus erst mal verloren“, berichtete Klein, die vergangene Woche noch an einem Infekt laborierte. Später rutschte sie noch aus dem Klickpedal und verdrehte sich dabei den Sattel. „Unter diesen Umständen bin ich zufrieden“, meinte Klein (+1:37).

Den Angriff von Antonia Daubermann (+1:50) konnte sie abwehren. Die Gessertshausenerin wurde Vierte vor Lia Schrievers (Bayreuth, +1:58).

Fritz gewinnt turbulentes Junioren-Rennen
Bei den Junioren sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Rennen. Lokalmatador Moritz Schäb zog in Runde zwei von Tim Wollenberg (Augsburg) weg und es schien als ob es einen Heimsieg geben sollte. Doch Schäb handelte sich auf seiner Heim-Strecke einen Defekt ein, fiel zurück und hatte später noch einen Plattfuß. Am Ende blieb nur ein zehnter Rang.

So lag Tim Wollenberg alleine in Führung. Doch von hinten machte Benedikt Fritz nach einem schlechten Start ziemlich viel Dampf. Der Zusmarshausener schloss in der fünften von sieben Runden zu Wollenberg auf und zog gleich vorbei. Doch das war offenbar zu viel des Guten. In einer technischen Passage stürzte Fritz und musste die entstandene Lücke von rund zehn Sekunden erneut schließen.

So ging das Duo gemeinsam in die finale Runde. Dort versuchte Fritz mit seinem Fully Druck zu machen, doch Wollenberg blieb dran. Doch dann entschied ein Hinterrad-Defekt von Wollenberg das Rennen zugunsten von Fritz. „Ich weiß gar nicht wie es passiert ist, ich habe mich auch nicht unter Druck gefühlt“, so Wollenberg.

Er fiel auf Rang vier zurück, passierte dann Paul Latus aus Hirschau noch mal und verlor den Sprint, weil er in der letzten Kurve wegrutschte und es dann nicht mehr reichte Latus noch mal zu überholen.
„Schade, es lief heute viel besser als in den vorigen Wochen. Moritz wäre aber nicht zu schlagen gewesen“, zollte Wollenberg dem Pechvogel Anerkennung.

Benedikt Fritz saß derweil im Schatten, mit Schrammen am rechten Bein. „Ich bin beim Start einfach nicht ins Pedal gekommen und dann hat mich in einer Kurve auch noch einer fast rausgedrängt“, erzählte Fritz. Er lag nach der 1,8 Kilometer langen Startrunde nur an neunter Position und hatte nach der nächsten Runde 36 Sekunden Rückstand.

„Nach meinem Fehler bin ich ruhig geblieben und bin konstant weiter gefahren. Als Tim dann den Defekt hatte, bin ich nur noch Vollgas gefahren“, so Fritz nach seinem ersten Bundesliga-Sieg.

Das war auch notwendig, denn hinter ihm ließ Jan Koßack zu keinem Zeitpunkt locker und hätte jeden Fehler ausgenutzt. Er kam mit 20 Sekunden Rückstand als Zweiter ins Ziel. „Ich bin mein Tempo gefahren und bin mit meinem Ergebnis ziemlich zufrieden“, so Koßack.

Paul Latus freute sich als Dritter (+1:20) über das beste Bundesliga-Ergebnis seiner Karriere. „Ich bin ein Spätentwickler, aber es wird Jahr für Jahr besser“, so ein strahlender Latus.

Juniorinnen: Langes Solo von Emma Eydt
Bei den Juniorinnen ist die Renn-Geschichte schneller erzählt. Emma Eydt (Queidersbach) machte sich bereits in der Startrunde auf und davon und fuhr ein langes Solo zu einem ungefährdeten Sieg, 2:23 Minuten vor Simone Roßberg aus Kleinbettlingen.

„Die Beine haben gepasst. Jetzt freue ich mich, den zweiten Teil der WM-Norm geschafft zu haben“, meinte eine strahlende Emma Eydt.
Simone Roßberg war mit sich und ihrem Ergebnis komplett „zufrieden.“ „Es lief alles richtig gut“, freute sich die Schwäbin.

Emma Blömeke (Haltern) wurde mit 4:35 Minuten Differenz Dritte. Den Platz holte sich in Runde zwei von vier (ohne Startrunde) von Marion Fromberger (Bad Griesbach).

Fotos von den Rennen finden Sie hier.
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Fotos – bei Nennung des Autoren – frei sind zur redaktionellen Verwertung.

Die Ergebnisse finden Sie hier

Die Website der Veranstaltung

Termine 2018
28./29. April Heubach (HC)
13./14. Mai Gedern (C2)
22./23. Sept Freudenstadt (C1)
29. Sept. Titisee-Neustadt (C3)

www.mtb-bundesliga.net

Copyright © MTB Bundesliga All rights reserved.

Internationale MTB Bundesliga 2018

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Internationale MTB-Bundesliga 2018 / 2. Runde in Gedern

Duo Brandl-Schwarzbauer triumphiert – Terpstra schlägt Eibl

An der zweiten Station der MTB-Bundesliga trumpften am Sonntag in Gedern vor allem die U23-Fahrer auf. U23-Meister Max Brandl gewann vor Luca Schwarzbauer und Bundesliga-Titelverteidiger Simon Stiebjahn bei den Herren. Bei den Damen landete mit Ronja Eibl ebenfalls eine U23-Fahrerin hinter der Niederländerin Anne Terpstra auf Rang zwei. Bei dem, von der TGV Schotten reibungslos organisierten Bundesliga-Runde wurde Hanna Klein Dritte.

Eine Sensation war es nicht, was Max Brandl und Luca Schwarzbauer über sechs Runden auf der 3,7 Kilometer-Schleife (plus 1,8km Startloop) ablieferten. Schließlich haben beide ihr Talent bereits zur Genüge unter Beweis gestellt.

Dass sie aber „eine eigene Liga“ waren, wie Simon Stiebjahn bemerkte, das war dann doch überraschend. Luca Schwarzbauer (Nürtingen) gelang es bereits nach der verkürzten Startrunde eine kleine Lücke zu reißen. Sein Lexware-Teamkollege Max Brandl (Lohr/Freiburg) versuchte deshalb dahinter das Tempo etwas zu kontrollieren.

„Ich wollte defensiv starten und als Luca vorne war, habe ich versucht die Lücke nicht zu schließen“, so Brandl zu dieser Anfangssituation.
Allerdings spürte er, dass seine Begleiter in der Verfolgergruppe am Berg teilweise etwas Mühe hatten und so konnte er alleine die Acht-Sekunden-Lücke zu Schwarzbauer schließen.

Die Verfolger um Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt), Julian Schelb (Münstertal) und Ben Zwiehoff (Essen) konnten zwar noch mal aufschließen, doch dann attackierte Brandl am Berg und Schwarzbauer ging mit.

„Für mich war es in diesem Moment eigentlich zu schnell, aber ich wusste, dass es vermutlich entscheidend sein würde und bin dann mitgegangen“, so Schwarzbauer zu den Geschehnissen in Runde drei.

Die beiden Freunde arbeiteten bis zur vorletzten Runde zusammen und bauten dadurch den Vorsprung auf eine vierköpfige Verfolgergruppe auf eine Minute aus. „Dann hat Max ganz unspektakulär eine kleine Lücke aufgemacht und ist davon gefahren“, erzählte Schwarzbauer aus der hinteren Perspektive. „Mir ging es heute gut, aber nicht super. Es ist schon bemerkenswert, dass wir alle die Elite-Fahrer hinter uns gelassen haben.“

Max Brandl, der das Bundesliga-Rennen eher als Durchgangsstation zum Weltcup am kommenden Wochenende in Albstadt gesehen hatte, verwies darauf, dass man „mit dem Antrieb experimentiert“ hätte. „Das hat gut funktioniert und so konnte ich am Berg einige Körner sparen. Außerdem kenne ich die Strecke seit der U11. Auch wenn ich in den vergangenen drei Jahren hier nicht gefahren bin, glaube ich schon, dass ich hier noch ein paar coole Linien habe“, sagte Brandl nach seinem zweiten Saisonsieg mit einem Grinsen.

Er gewann nach 1:09:49 (Rennen wurde wegen drohender Gewitter verkürzt) mit 35 Sekunden Vorsprung auf Schwarzbauer.

Stiebjahn erreicht sein Ziel
Hinter dem U23-Duo holte sich Simon Stiebjahn im Sprint (+1:03) gegen Markus Schulte-Lünzum (Haltern) den dritten Rang und war damit „sehr zufrieden“, wie er sagte. „Es war in meinem ersten Cross-Country-Rennen diese Saison schon eine ungewohnte Belastung, aber es hat total Spaß gemacht. Und ich habe mein Ziel erreicht möglichst viele Punkte zu holen.“

Stiebjahn war bester Elite-Fahrer vor Schulte-Lünzum, der in der Schlussrunde die Verfolgergruppe gesprengt hatte. Schulte-Lünzum übernahm mit Rang vier (+1:06) die Gesamtführung der Liga.

Er war nach der Startrunde nur 20. und musste sich erst nach vorne kämpfen. „Ich dachte eigentlich, ich sei gut weggekommen und war dann irritiert, dass die anderen alle schneller waren“, meinte er mit einem Schmunzeln. „Ich musste dann erst mal cool bleiben und das hat sich ausgezahlt.“

Julian Schelb (+1:14) verwies Ben Zwiehoff auf Rang sechs (+1:17) und war nach seinem ersten Bundesliga-Rennen seit längerer Zeit sehr zufrieden. „Es lief schon viel, viel besser als letzte Woche. Ich verkrafte die Intensitäten schon besser“, meinte Schelb, der im Frühjahr immer mit Pollen-Allergie zu kämpfen hat.

Fehler von Eibl öffnet Terpstra die Tür
Im Damen-Rennen schien sich nach Startrunde und erster kompletter 3,7 Kilometer-Schleife ein Zweikampf zwischen Anne Terpstra und Ronja Eibl (Grosselfingen) zu entwickeln. Eibl hatte die führende Position übernommen, doch in einem Steinfeld rutschte sie bergauf weg und musste vom Rad.
Anne Terpstra kam vorbei und es entstand eine kleine Lücke. Eibl verlor zwar nicht viel Zeit, aber erst mal ihren Rhythmus. „Es ist eigentlich immer so: wenn ich laufen muss, dann ist es hinterher immer komisch“, so Eibl.

Aus Runde zwei von sechs brachte Terpstra einen Vorsprung von 19 Sekunden mit und gab ihre Führung nicht mehr her. „Als ich gesehen habe, dass ich eine kleine Lücke habe, dachte ich: jetzt versuche ich es mal. Ich bin dann eine halbe Runde Vollgas gefahren, etwas, was ich gerade im Training sehr häufig mache.“

Das zahlte sich für Terpstra aus, die nach Knöchelbruch und Knie-Verletzung noch beim Wiederaufbau ist. „Mental war es nicht einfach so lange alleine da vorne zu fahren, aber es war meine einzige Chance“, sagtre die Niederländerin, die sichtlich erleichtert über die Wiederholung ihres Vorjahres-Sieges war.

Ronja Eibl blieb lange in Schlagdistanz, mit 27 Sekunden Rückstand ging sie als Zweite in die letzte Runde. Dort unterlief ihr noch ein Sturz. „Da lagen zwei Steine, die vorher nicht da lagen und ich bin geflogen“, erklärte Eibl, die mit ihrem zweiten Rang die Bundesliga-Gesamtführung übernahm. 29 Sekunden lagen im Ziel zwischen ihr und Terpstra (1:24:14).

Dritte wurde Hanna Klein. Die Freiburgerin war nach dem Lapsus von Eibl in der zweiten Runde bis auf rund fünf Sekunden an Eibl dran, doch dann fiel ihr die Kette aus der Führung.
„Ich hatte Probleme, bis ich sie wieder drauf hatte und habe dann auch meinen Rhythmus erst mal verloren“, berichtete Klein, die vergangene Woche noch an einem Infekt laborierte. Später rutschte sie noch aus dem Klickpedal und verdrehte sich dabei den Sattel. „Unter diesen Umständen bin ich zufrieden“, meinte Klein (+1:37).

Den Angriff von Antonia Daubermann (+1:50) konnte sie abwehren. Die Gessertshausenerin wurde Vierte vor Lia Schrievers (Bayreuth, +1:58).

Fritz gewinnt turbulentes Junioren-Rennen
Bei den Junioren sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Rennen. Lokalmatador Moritz Schäb zog in Runde zwei von Tim Wollenberg (Augsburg) weg und es schien als ob es einen Heimsieg geben sollte. Doch Schäb handelte sich auf seiner Heim-Strecke einen Defekt ein, fiel zurück und hatte später noch einen Plattfuß. Am Ende blieb nur ein zehnter Rang.

So lag Tim Wollenberg alleine in Führung. Doch von hinten machte Benedikt Fritz nach einem schlechten Start ziemlich viel Dampf. Der Zusmarshausener schloss in der fünften von sieben Runden zu Wollenberg auf und zog gleich vorbei. Doch das war offenbar zu viel des Guten. In einer technischen Passage stürzte Fritz und musste die entstandene Lücke von rund zehn Sekunden erneut schließen.

So ging das Duo gemeinsam in die finale Runde. Dort versuchte Fritz mit seinem Fully Druck zu machen, doch Wollenberg blieb dran. Doch dann entschied ein Hinterrad-Defekt von Wollenberg das Rennen zugunsten von Fritz. „Ich weiß gar nicht wie es passiert ist, ich habe mich auch nicht unter Druck gefühlt“, so Wollenberg.

Er fiel auf Rang vier zurück, passierte dann Paul Latus aus Hirschau noch mal und verlor den Sprint, weil er in der letzten Kurve wegrutschte und es dann nicht mehr reichte Latus noch mal zu überholen.
„Schade, es lief heute viel besser als in den vorigen Wochen. Moritz wäre aber nicht zu schlagen gewesen“, zollte Wollenberg dem Pechvogel Anerkennung.

Benedikt Fritz saß derweil im Schatten, mit Schrammen am rechten Bein. „Ich bin beim Start einfach nicht ins Pedal gekommen und dann hat mich in einer Kurve auch noch einer fast rausgedrängt“, erzählte Fritz. Er lag nach der 1,8 Kilometer langen Startrunde nur an neunter Position und hatte nach der nächsten Runde 36 Sekunden Rückstand.

„Nach meinem Fehler bin ich ruhig geblieben und bin konstant weiter gefahren. Als Tim dann den Defekt hatte, bin ich nur noch Vollgas gefahren“, so Fritz nach seinem ersten Bundesliga-Sieg.

Das war auch notwendig, denn hinter ihm ließ Jan Koßack zu keinem Zeitpunkt locker und hätte jeden Fehler ausgenutzt. Er kam mit 20 Sekunden Rückstand als Zweiter ins Ziel. „Ich bin mein Tempo gefahren und bin mit meinem Ergebnis ziemlich zufrieden“, so Koßack.

Paul Latus freute sich als Dritter (+1:20) über das beste Bundesliga-Ergebnis seiner Karriere. „Ich bin ein Spätentwickler, aber es wird Jahr für Jahr besser“, so ein strahlender Latus.

Juniorinnen: Langes Solo von Emma Eydt
Bei den Juniorinnen ist die Renn-Geschichte schneller erzählt. Emma Eydt (Queidersbach) machte sich bereits in der Startrunde auf und davon und fuhr ein langes Solo zu einem ungefährdeten Sieg, 2:23 Minuten vor Simone Roßberg aus Kleinbettlingen.

„Die Beine haben gepasst. Jetzt freue ich mich, den zweiten Teil der WM-Norm geschafft zu haben“, meinte eine strahlende Emma Eydt.
Simone Roßberg war mit sich und ihrem Ergebnis komplett „zufrieden.“ „Es lief alles richtig gut“, freute sich die Schwäbin.

Emma Blömeke (Haltern) wurde mit 4:35 Minuten Differenz Dritte. Den Platz holte sich in Runde zwei von vier (ohne Startrunde) von Marion Fromberger (Bad Griesbach).

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Fotos – bei Nennung des Autoren – frei sind zur redaktionellen Verwertung.

Die Ergebnisse finden Sie hier

Die Website der Veranstaltung

Termine 2018
28./29. April Heubach (HC)
13./14. Mai Gedern (C2)
22./23. Sept Freudenstadt (C1)
29. Sept. Titisee-Neustadt (C3)

www.mtb-bundesliga.net

Copyright © MTB Bundesliga All rights reserved

Deutsche Meisterschaften Bad Salzdetfurth: Brandls triumphale Aufholjagd, Eggers gelungenes Debüt

Das Lexware Mountainbike Team nahm am Sonntag aus Bad Salzdetfurth weitere drei DM-Medaillen mit in den Hochschwarzwald. Max Brandl triumphierte bei schwierigen Bedingungen in der U23, Georg Egger fuhr in der Elite furios zu Bronze, genauso wie Thore Hemmerling in der U17.

Auch wenn er es nicht ausgesprochen hatte, insgeheim hatte Georg Egger mit einer Medaille in der Elite-Klasse geliebäugelt. Trotz zweier Enttäuschungen zuletzt, ging er mit Selbstbewusstsein in seine erste DM bei den „Großen“, zu denen er freiwillig hinaufgewechselt war.

Es hat sich gelohnt, denn Georg Egger stellte beim Debüt seine Klasse unter Beweis. Mit dem Titelgewinner Manuel Fumic (1:16:37) konnte der Obergessertshausener nicht mithalten. Das konnte niemand.

Doch hinter dem Kirchheimer bildete sich ein Verfolger-Trio, zu dem auch Georg Egger gehörte. Drei Fahrer, zwei Medaillen. Mancher Beobachter hatte da Befürchtungen, dass es dann den Jüngsten treffen würde. Zumal seine Begleitung aus Titel-Verteidiger Markus Schulte-Lünzum (Haltern) und dem erfahrenen Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt) bestand.

„Ich habe mich recht stark gefühlt“, meinte Egger hinterher. „In der Gruppe habe ich versucht aktiv zu fahren, aber auch nicht zu offensiv.“

Entscheidend war dann aber, dass Egger auf dem, von Regenfällen tiefen Boden, fahrtechnisch sehr gut behaupten konnte. Das gelang ausgerechnet dem am höchsten eingeschätzten Schulte-Lünzum nicht. Er leistete sich zweimal einen Fahrfehler und beim zweiten in der vorletzten Runde zogen Egger und Stiebjahn durch.

Die Entscheidung im Kampf um Silber fiel dann in der Schlussrunde, als Egger einen Angriff von Stiebjahn nicht mehr parieren konnte.

„Stiebi ist schlau gefahren, der hat sich in der Gruppe zurückgehalten. Ich konnte seinen Angriff dann nicht mehr parieren. Aber ich bin mit Bronze super zufrieden“, kommentierte Egger, der vor einer großen Kulisse schließlich 56 Sekunden nach Fumic und 18 Sekunden hinter Stiebjahn das Ziel erreichte.

Zu seinen Erfahrungen bei der ersten Elite-DM meinte der Lexware-Fahrer: „Das Tempo war hoch, spielerisch mitgehen konnte ich nicht. Und es wird nicht so wild gefahren.“

U23: Max Brandl und seine großartige Aufholjagd

Die Erfahrung von Georg Egger wird Max Brandl auch irgendwann machen. In Bad Salzdetfurth setzte sich der 20-Jährige noch mit der U23-Konkurrenz auseinander. Und er sorgte für das dramatischste Rennen an diesem Tag. Unfreiwillig zwar, aber durch die Dramaturgie bekam der angepeilte Titel-Gewinn eine ganz besondere Bedeutung.

Schon nach der ersten von sieben Runden schienen seine Träume geplatzt zu sein. Im Zweikampf mit Titelverteidiger Lukas Baum (Neustadt/W.) um die erste Position in der Einfahrt zum ersten Trail machte ihm der Pfälzer die Tür zu. Dadurch verhakte sich dessen Pedal in Brandls Vorderrad. Eine Speiche brach und der Lenker verdrehte sich.

Durch dieses Handicap stürzte Brandl gleich darauf und fiel „die Böschung hinunter“. Der Rückstand, den er kassierte war erst mal nicht so schlimm, doch er entschied sich Anfang zweiter Runde zum Tausch des Vorderrads.

Das warf ihn auf den elften Rang zurück und auf die Spitze mit Baum und mit Johannes Bläsi wurden eingangs dritter Runde 1:10 Minuten Rückstand notiert.

„Ich dachte, jetzt fährst du halt mal. Vielleicht reicht es noch in die Top Fünf“, erzählte Brandl später, was ihm durch den Kopf ging.

Weil er vorher am Limit gefahren sei, habe er sich erst einmal erholen müssen. „Es lief dann immer besser. Der Matsch liegt mir einfach und was ich eigentlich als Vorteil zum Ausreißen nutzen wollte, kam mir dann bei der Aufholjagd zugute.“

Weiterlesen