BMC Racing Team Fahrer Sánchez Sechster bei der Vuelta a España

Mit dem sechsten Platz erreichte Samuel Sánchez vom BMC Racing Team in seiner Karriere bereits sein fünftes Top-10 Resultat bei einer Vuelta a España. Sein Teamkollege Rohan Dennis wurde am Sonntag Dritter im Einzelzeitfahren, welches die letzte Grand Tour in diesem Jahr abschloss.

„Wir haben zusammen gefunden“
Sánchez wurde auf der letzte Etappe 48. und lag 9:30 hinter dem Sieger Alberto Contador (Tinkoff-Saxo). Chris Froome (Team Sky) wurde Zweiter und Alejandro Valverde (Movistar Team) Dritter in der Gesamtwertung. Sánchez wurde im Vorjahr Achter, 2009 Zweiter und 2007 Dritter. Bei der Vuelta im Jahr 2006 wurde er Siebter. „Das war ein sehr gutes Rennen für alle Radsportfans und ich bin stolz dazu beigetragen zu haben“, so Sánchez. „Für das Team und mich kann ich sagen, dass wir immer auf einem hohen Niveau gearbeitet haben und zusammen gefunden haben, was zu den bestmöglichen Resultaten führte. Ich war ein kleines Stück hinter den Top-5 Fahrern, aber ich bin nach einem eigenartigen Jahr sehr glücklich mit dem Resultat. Jetzt werde ich mich auf die Weltmeisterschaft in Spanien vorbereiten.“ BMC Racing Team Sportdirektor Valerio Piva zeigte sich mit der Teamleistung in der dreiwöchigen Rundfahr zufrieden. „Ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen, vor allem mit jener von Samuel“, so Piva. „Am Ende können wir sagen, wir waren dabei, haben unseren Kapitän unterstützt und versuchten Etappen zu gewinnen.“

„Ein Stückchen Unglück“
Dennis und seine BMC timemachine TM01 hatten die schnellste Zeit bei der Zwischenwertung. Aber der Silbermedaillengewinner des Zeitfahrens bei den Commonwealth Games wurde von Nässe und Regen auf der zweiten Hälfte eingebremst und stürzte schlussendlich unmittelbar nach dem Ziel auf dem rutschigen Kopfsteinpflaster. Andriano Maolori (Movistar Team) gewann den 9,7 Kilometer langen Kurs acht Sekunden vor Jesse Sergent (Trek Factory Racing) und neun Sekunden vor Dennis. „Ich habe mich wirklich stark gefühlt“, so Dennis. „Es war ein Stückchen Unglück mit dem Regen dabei. Aber so ist es. Hoffentlich habe ich beim nächsten Mal das Glück ein bisschen mehr auf meiner Seite.“ BMC Racing Team Arzt Dr. Scott Major sagte, dass Dennis nicht ernsthaft verletzt wurde und mit einigen Schürfwunden davon gekommen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.