Historischer Sieg für Huber


Schweizer Marathon-Meister gewinnt zum vierten Mal den Grand Raid Cristalp
Mit seinem vierten Sieg beim Grand Raid Cristalp hat Bulls-Profi Urs Huber am
vergangenen Samstag in Grimentz Geschichte geschrieben. Kein Fahrer vor ihm konnte
dieses mythische Rennen über 125 Kilometer und 5.025 Höhenmeter quer durch das
Schweizer Wallis so oft gewinnen. Bei seiner Rekordfahrt konnte Huber auf die tatkräftige
Unterstützung seines Teamkollegen Karl Platt zählen, der bis kurz vor dem Gipfel des
Mandelon bei Kilometer 75 unermüdlich für Huber Tempo machte.

Bis zu diesem Punkt
war eine zehnköpfige Spitzengruppe mit Sauser, Lakata, Mennen, Huguenin, Wells, Leisling,
Buchli, Böhme und Ragnoli zusammen geblieben, doch nun nahm der Schweizer Marathon-
Meister Huber das Zepter selber in die Hand. Als Einziger konterte er den Angriff von
Sauser und setzte sich in der Folge alleine an die Spitze, doch Sauser konnte nach einigen
Kilometern wieder aufschließen. Nach der rasenden Abfahrt hinunter nach Evolène gingen
die beiden Topfavoriten also gemeinsam in den letzten Anstieg hinauf zum Pas de Lona.
Während der nun folgenden 20 Kilometer bis zum Gipfel auf 2.787 Metern lieferten sich
Huber und Sauser ein packendes Duell, aus dem Huber mit 40 Sekunden Vorsprung
hervor ging. Nun galt es sicher durch die verblockten Passagen der finalen Abfahrt zu
kommen und den Vorsprung bis nach Grimentz zu verteidigen, was Huber auch gelang.
Nach einer Fahrzeit von 6 Stunden, 5 Minuten und 13 Sekunden raste er als Erster über
die Ziellinie und konnte seinen Emotionen über diesen historischen Sieg freien Lauf lassen.
Karl Platt kam auf einem starken sechsten Platz ins Ziel. Der Osthofener war mit
Magenproblemen zwischenzeitlich sogar aus der Verfolgergruppe heraus auf Platz acht
zurück gefallen, doch in der langen Laufpassage auf den Pas de Lona fand er wieder zu
Kräften und zog mit großem Einsatz an zwei Konkurrenten vorbei. Tim Böhme finishte auf
Rang elf, Thomas Dietsch erreichte das Ziel als 16er.
„Ich bin komplett überwältigt und weiß überhaupt nicht was ich sagen soll. Ein Sieg beim
Grand Raid im Schweizer Meistertrikot war schon immer ein großer Traum von mir – und
heute ist er in Erfüllung gegangen. Dass es dann noch der vierte Sieg ist toppt natürlich
alles! Am Start war ich überzeugt dass ich es schaffen kann, dementsprechend bin ich das
Rennen auch angegangen. Mein Blick ging immer nach vorne, nie zurück. Am Mandelon
habe ich gemerkt dass ich Sauser heute schlagen kann, doch es war ein sehr harter
Kampf bis in Ziel. Mein Dank geht an meine Teamkollegen und an das gesamte Team Bulls
für die wie immer perfekte Unterstützung und Betreuung.“ so Huber.
Beim Weltcup-Finale im französischen Méribel konnten Martin Frey und Simon Stiebjahn
ihre Pläne hingegen nicht ganz in die Tat umsetzten. Martin Frey kam im Rennen der U23
nicht über Rang 32 hinaus, Simon Stiebjahn belegte in der Elite-Klassen Platz 44.
Ergebnisse:
Grand Raid Cristalp:
1. Urs Huber – Team Bulls – 6:05:13 h
2. Christoph Sauser – Specialized XC Racing – 6:05:22 h
3. Lukas Buchli – BiXS iXS Pro Team – 6:14:09 h
6. Karl Platt – Team Bulls – 6:21:34 h
11. Tim Böhme – Team Bulls – 6:34:11 h
16. Thomas Dietsch – Team Bulls – 6:44:07 h
UCI MTB Weltcup Méribel:
U23: 1. Jordan Sarrou – BH-Suntour-KMC – 1:21:31 h
2. Grant Ferguson – Betch.NL-Superior Brentjens MTB Racing Team – 1:22:29 h
3. Michiel van der Heijden – Giant Pro XC-Team – 1:22:29 h
32. Martin Frey – Team Bulls – 1:28:59 h
Elite: 1. Nino Schurter – Scott-Odlo MTB Racing Team – 1:33:06 h
2. Julien Absalon – BMC MTB Racing Team – 1:33:19 h
3. Manuel Fumic – Cannondale Factory Racing – 1:33:43 h
44. Simon Stiebjahn – Team Bulls – 1:41:35 h

Bilder: © Sportograf / © Constanze Klesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.