MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM: Bronze für Hermida, hinter Fumic und Schurter

Bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften im südafrikanischen Pietermaritzburg traten drei Athleten vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM an. José Hermida holte sich im Crosscountry-Rennen der Herren Bronze, Ondrej Cink und Gunn-Rita Dahle Flesjå wurden beide Achte.
ceremony_Hermida_presentingmedal

In Pietermaritzburg wartete eine Strecke auf die Fahrer, die im Zielbereich mit einigen künstlichen Felssektionen aufwartete. Und diese Sektionen sollten sich als entscheidend erweisen. Im Rennen der Damen konnte die Norwegerin Gunn-Rita Dahle Flesjå aber nie in den Kampf um die Medaillen eingreifen. „Leider habe ich mir nach einer optimal verlaufenen Vorbereitung zehn Tage vor den Titelkämpfen eine Grippe eingefangen. Ich habe versucht, das auszublenden und mein bestes zu geben, aber irgendwie kam ich heute nicht auf Touren“, erklärt die Norwegerin. „Dass dies beim wichtigsten Rennen der Saison passiert, ist bitter, aber immerhin habe ich mir in diesem Jahr schon ein Regenbogen-Trikot gesichert.“

Im Rennen der Herren schlug Titelverteidiger Nino Schurter von Anfang an ein enorm hohes Tempo an. Prompt konnte sich der Schweizer schon früh absetzen. José Hermida vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM war lange der erste Verfolger von Schurter: „Zuerst versuchte ich alles, um an Schurter dran zu bleiben, aber er schlug einfach ein zu hohes Tempo an. Also habe ich mich auf den Gewinn einer Medaille konzentriert. Als Manuel Fumic zu mir aufgeschlossen hat, sind wir eine Weile zusammen gefahren, ehe ich ihn ziehen lassen musste“, blickt Hermida auf sein Rennen zurück. „Mit dem Gewinn der Bronzemedaille habe ich einen Teil meiner Ziele erreicht – immerhin ist das erst meine dritte Einzelmedaille bei Weltmeisterschaften der Elite.“

Ondrej Cink krönte seine erste, starke Elite-Saison für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM mit einer weiteren Top10-Platzierung an den Weltmeisterschaften. Dabei blieb Cink in der Startphase nicht vor Rükschlägen verschont: „Im Kampf um die Positionen bin ich gleich zu Beginn zuerst mit Jaroslav Kulhavy kollidiert und danach nochmals weggerutscht. So war der Zug ganz nach vorne schon abgefahren“, so Ondrej Cink.“Aber vor der Saison wäre eine Top10-Platzierung an den Weltmeisterschaften noch ein Traum gewesen, und darum bin ich mit Rang 8 sehr glücklich – zumal ich in der letzten Runde Krämpfen bekommen habe.“

Als einziger Athlet des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs versuchte sich Ondrej Cink tags darauf auch im Crosscounrtry-Eliminator. Dort schied der Tscheche aber schon in der ersten Runde aus. Als Marketingdirektor von Merida Europa meint Andreas Rottler: „Obwohl wir nur mit drei Fahrern zu den Titelkämpfen antreten konnten, haben wir das Ziel erreicht und eine Medaille gewonnen. José Hermida ist zum Glück rechtzeitig in WM-Form gekommen. Dass Gunn-Rita Dahle Flesjå so kurz vor dem Saison-Höhepunkt an einer Grippe erkrankt, ist einfach Pech. Dafür hat Ondrej Cink bei seiner ersten Elite-WM gleich eine tolle Leistung gezeigt, und so sind wir sehr zufrieden.“

UCI Mountain Bike Weltmeisterschaften 2013, Pietermaritzburg/RSA

Resultat Herren Elite:

1. Nino Schurter, SUI, in 1:40.17 Stunden

2. Manuel Fumic, GER, + 0.07

3. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.21

4. Maxime Marotte, FRA, + 0.53

5. Jaroslav Kulhavy, CZE, + 1.17

8. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.