Rubens Bertogliati: «Wir werden bei dieser Vuelta noch weitere Gelegenheiten bekommen»

Bei der dritten Bergankunft der Spanienrundfahrt konnte der Italiener Fabio Aru (Astana) alle Favoriten überraschen. Was Alberto Contador (Saxo-Tinkoff) nicht gehindert hat erfolgreich sein rotes Trikot als Leader des Gesamtklassements zu verteidigen. IAM Cycling seinerseits, in der Abwesenheit eines Fahrers, der um den Gesamtsieg mitfahren könnte, hat während dieser Etappe keine Öffnung gefunden. Der Beste des Schweizer Profiteams war Vicente Reynes, 61. mit 8’14“ Rückstand, genau wie Jonathan Fumeaux, 68. und Johann Tschopp, 71.

Am Ende einer Etappe, die unter der Sonne und in der Hitze ausgetragen wurde, erklärte Rubens Bertogliati, Sportlicher Leiter gemeinsam mit Mario Chiesa, die Strategie des Tages. „Bei unserem Meeting vor dem Rennen haben wir den Fahrer erklärt, wie wichtig es ist vorauszuschauen. Wir haben in unserem Team kein Fahrer, der um den Sieg mitfahren kann, wenn wir in der Gruppe der Favoriten bleiben. Nicht jeden Tag können wir die Fluchtgruppe erreichen. Und heute mussten wir lange warten, bevor diese entstand, leider ohne uns. Aber wir werden bei dieser Vuelta noch weitere Gelegenheiten bekommen. Jonathan Fumeaux war am Anfang des Rennens in einen Massensturz verwickelt, konnte jedoch weiterfahren. Morgen bei der Rundfahrtetappe in Logroño, die für Sprinter gezeichnet ist, haben wir mit Matteo Pelucchi, Vicente Reynes und Sébastien Hinault gute Chancen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.