Tony Gallopin hat die elfte Etappe der Tour de France auf beeindruckende Art gewonnen

In den Straßen von Oyonnax konnte er einer Verfolgergruppe voraus bleiben. Nachdem er das Gelbes Trikot am Sonntag erobert hatte und es für einen Tag tragen konnte, war dieses ein weiterer wahr gewordener Traum für den 26-jährigen Franzosen. Das ist sein erster Sieg für das Team und der zweite Sieg für Lotto Belisol bei dieser Tour.

Besançon – Oyonnax
Nach einem verdienten Ruhetag setzt die Tour-Karawane heute seinen Weg von Besançon fort auf eine Fahrt von 187,5 kilometers nach Oyonnax, das die Tour zum ersten Mal begrüßt. Vom ersten Augenblick nach dem offiziellen Start gab es mehrere Attacken. Anthony Delaplace, Martin Elmiger und Cyril Lemoine schafften einen maximalen Vorsprung von 6’45”. In der zweiten Hälfte der Etappe kamen vier offizielle Anstiege. Am Côte de Rogna, der erste Anstieg, war Elmiger der letzte der frühen Ausreißer, der übrig blieb. Am nächsten Berg schlossen Bakelants, Gautier, Herrada und Roche zu ihm auf. Das Peloton folgte ihm mit einem Abstand von nur einer halben Minute. Roche konnte am längsten am der Spitze bleiben, aber mit 16,5 kilometers zu fahren war es auch für ihn aus.

Gallopin mit Schwung
Nach der letzten Bergwertung des Tages kam noch ein Berg. Da hat Tony Gallopin zum ersten Mal attackiert. Er blieb voraus in der Abfahrt. Vier Kilometer vor Ende der Etappe bekam er Gesellschaft von Kwiatkowski, Rogers und Sagan. Gallopin versuchte es wieder alleine. Er konnte Abstand halten vor der Verfolgergruppe in der John Degenkolb Platz zwei ersprintete und Matteo Trentin den dritten.

Weil Weltmeister Rui Costa Zeit verlor, bewegt sich Jurgen Van den Broeck einen Platz nach oben in der Gesamtwertung. Er ist jetzt zehnter bei 4’18” Rückstand von Nibali. Gallopin bleibt fünfter.

Ein anderes Gefühl
Tony Gallopin: „Das Gelbe Trikot zu tragen or eine Tour-Etappe zu gewinnen gibt dir ein anderes Gefühl. Bevor ich das Gelbe Trikot eroberte, hatte ich diesen Plan schon ein paar Tage im Kopf und ich dachte daran durch die ganze Etappe. Ich hatte eine Besichtigungstour unternommen für die heutige Etappe. Ich wusste, was kommt: Dass es einen Bergabschnitt von über anderthalb Kilometern nach dem letzten offiziellen Anstieg gab, da wo es steil und eng war. Und dass es nachher eine Abfahrt vor Oyonnax gab. afterwards. Die letzten Kilometer kannte ich nicht so gut. Weil ich mich gut fühlte und weil der Ausbruch von Cannondale und Orica GreenEdge kontrolliert wurde, entschied ich ans Team-Auto zu gehen und die letzten fünf Kilometer zu studieren.“

Verrückt
„Einige hundert Meter vor dem Gipfel vom letzten Anstieg startete ich durch und fuhr vollgas herab. Der Abstand war nie groß. Als die anderen drei sich mir anschlossen, fuhr ich mit der Gruppe mit für die nächsten zwei kilometer, dann habe ich attackiert. Ich wusste, die anderen würden zögern – Sagan, weil er Kraft für den Sprint verlieren würde, und die anderen beiden würden nicht in der Lage sein, nachher selber wegzuspringen. Am Ende have ich keine Gedanken mehr gehabt. Ich wollte das Ziel so bald wie möglich erreichen. Es ist ein verrücktes Gefühl.“

Auf dem richtigen Weg
„Bisher habe ich eine gute Leistung gebracht in den Etappen, in denen ich es mir vorgenommen hatte. Ich erreichte einen fünften in Sheffield und einen dritten in Nancy. Am Sonntag bekam ich das Gelbe Trikot. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das Team hatte schon einen Sieg gemacht mit André Greipel. Bis jetzt haben wir zusammen eine fantastische Arbeit gemacht. Jurgen van den Broeck ist jetzt zehnter und das Ziel in den nächsten zehn Etappen ist, dass er sich so hoch wie möglich in der Gesamtklassifizierung platziert. Das Schöne am Team ist, dass wir mit verschiedenen Fahrern Resultate bekommen. Das Atmosphäre ist super und wir werden auf gleiche Art und Weise weitermachen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 5 =