Zwei BMC Racing Team Fahrer beim Zeitfahren der Vuelta in den Top-10

Samuel Sánchez vom BMC Racing Team wurde am Dienstag beim Einzelzeitfahren Fünfter und machte im Gesamt-Klassement der Vuelta a España einen grossen Sprung nach vorne. Sein Teamkollege Cadel Evans wurde Sechster.

Sofort ein gutes Gefühl
Sánchez lag 48 Sekunden hinter der Siegerzeit des Zeitfahrweltmeisters Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) und kletterte im Gesamt-Klassement vom 13. auf den siebten Platz. Der Sieger bei den Olympischen Spielen 2008 mit zwei Podestplätzen bei der Vuelta sagte, er sei durch den früheren Euskaltel-Euskadi Manager Igor Gonzales de Galdeano, der ihn im BMC Racing Team Auto verfolgt hatte, inspiriert worden. „Ich hatte heute von Beginn an ein gutes Gefühl und das Team war so nett und hat ihn (Galdeano) im Auto mitgenommen. Das war für mich eine grosse zusätzliche Motivation“, so Sánchez. „Natürlich kommt das Ergebnis von meinem Herzen und den Beinen, dennoch möchte ich die Arbeit von BMC Racing Team Sportdirektor Valerio Piva, der den Kurs für mich perfekt gemanaged hat und mir jede einzelne Kurve und den Rhythmus angegeben hat, ansprechen.“ Rigoberto Uran, ein Teamkollege von Martin, wurde mit 15 Sekunden Rückstand Zweiter auf der 36,7 Kilometer langen Strecke. Weitere drei Sekunden zurück platzierte sich Fabian Cancellara (Trek Factory Racing) auf den dritten Platz.

Gefährliche Abfahrt
Auf seiner BMC timemachine TM01 war Sánchez bei der ersten Zwischenzeit (11,2 km) der drittschnellste, bei der zweiten (30,0 km) viertschnellster und am Ende nur neun Sekunden hinter dem neuen Gesamtführenden Alberto Contador (Tinkoff-Saxo). Contador liegt 27 Sekunden vor Alejandro Valverde (Movistar Team) und Uran, der auf dem dritten Platz 59 Sekunden zurück liegt. Sánchez liegt 1:41 zurück und gehört zu jenen sechs Fahrern, die weniger als zwei Minuten hinter Contador liegen. Die dreiwöchige Rundfahrt erstreckt sich über elf weitere Etappen. „Die Vuelta ist wieder sehr lang“, so Sánchez. „Heute haben wir einen guten Schritt nach vorne gemacht und morgen gelingt uns hoffentlich der nächste. Wir werden sehen. Tag für Tag.“ Der frühere Gesamtführende Nairo Quintana (Movistar Team) stürzte nach dem ersten Drittel des Kurses auf einer Abfahrt und fiel im Gesamt-Klassement mit 3:25 Rückstand auf den elften Rang. „Der Sturz von Quintana tut mir für ihn leid“, erklärt Sánchez. „Auch ich hatte einige riskante Momente in mehreren Kurven. In einem Zeitfahren musst du zu jederzeit voll fokussiert bleiben.“

Zufrieden mit den Ergebnissen
Evans startete zwar langsam, wurde jedoch am Ende sehr schnell. Der ehemalige Weltmeister und Tour de France Sieger war bei der ersten Zwischenwertung 13., an der zweiten mit einer Sekunde Rückstand auf Sánchez Siebter. Sechs Fahrer in den Top-35 sind für Piva ein gutes Zeichen nach dem ersten Ruhetag. „Ich bin sehr glücklich mit all unseren Leistungen von heute“, so Piva. „Cadel ist der Spezialist, aber Samuel war auch unglaublich stark. Auf den letzten fünf Kilometern war er ein bisschen langsam, aber ich denke er hat alles für ein gutes Zeitfahren gegeben. Er war nur neun Sekunden hinter Contador, alle anderen Top-Favoriten lagen zurück.“ Mit einer weiteren Bergankunft am Mittwoch hofft Piva das starke Momentum im Team weiterziehen zu können. „Wir sind zurück in den Bergen, werden kämpfen und unser bestes geben um am Ende das bestmögliche Resultat zu bekommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.