Schlagwort-Archiv: Christian Schönung

Stimmen zum GGEW Cross Grand Prix:

Henning Jaecks/ Organistaiionschef des Rennens:

Wir sind vor allem mit dem sportlichen Ablauf der Rennen sehr zufrieden. Wir hatten bei den Damen mit Joyce Vanderbeken und bei den Herren mit Wietse Bosmans absolute hochkarätige Crossspezialisten dabei, dass zeigt, dass die Strecke auch bei den Spitzenfahrern angekommen ist. Das Rennen ist eine wirkliche Bereicherung der Radsportszene. Ich kann nur jedem empfehlen, die Deutschen Meisterschaften an gleicher Stelle zu besuchen. Das wird nochmals eine Steigerung erfahren.

Luc Dieteren:
Die Strecke bei uns in Bensheim ist extrem vielseitig. Durch den langen Startverlauf auf dem Berliner Ring konnten wie vor allem den Beginn noch sicherer gestalten und die Bergaufpassagen, ob mit dem Rad oder zu Fuß zu bewältigen, zeigten die enorme Vielfalt des Crosssports. Das kommt bei den Sportlern und den Zuschauern sehr gut an. Jetzt arbeiten wir mit Hochdruck an der Durchführung der Deutschen Meisterschaften.

Rolf Richter/ Bürgermeister der Stadt Bensheim:
Ich bin immer wieder überrascht, welche tolle Radstrecke man den Crossfahrerrn in Bensheim anbieten kann. Dank an die SSG Bensheim, die sich erneut als äußert würdiger Ausrichter dargestellt hat. Das werden im kommenden Jahr sehr gute Deutsche Crossmeisterschaften.

Karsten Krug/ Vertreter des Landrats:
Ich war das erste Mal bei einem der Rennen in Bensheim. Ich bin sehr erstaunt, was für eine schwere Strecke in Bensheim gestaltet wurde, die den Crossfahrern alles abverlangt. Diese Strecke ist einer Deutschen Meisterschaft absolut würdig.

Christian Schönung/ Wiedergewählter Bürgermeister der Stadt Lorsch:
Eine wirklich gelungene Veranstaltung haben die Bensheimer hier auf die Beine gestellt. Es wäre auch sehr schade gewesen, wenn der Crosssport aus der Region verschwunden wäre. Ich freue mich auf die Rennen im kommenden Jahr und die Deutschen Meisterschaften.

Wietse Bosmans/ Sieger Elite Herren:
Die Strecke war vom Organisationsteam bestens präpariert. Es ist eine abwechslungsreich, schnelle, technisch anspruchsvolle Strecke. Die kurzen Anstiege sind schwer zu fahren. Ich wollte die erste Rennhälfte verhalten angehen und dann einmal das Tempo kräftig anziehen. Das ist mit an den Hürden gelungen. Der Sieg bedeutet mir sehr viel, denn nach meiner schweren Krankheit weiß ich nun, dass ich mein altes Niveau wieder erreichen kann.

Mehrere hundert Zuschauer waren begeistert von den Rennen und den Leistungen, die beim diesjährigen GGEW Cross Grand Prix in Bensheim gezeigt wurden. Es waren aber auch beste Rahmenbedingungen, die den Sportlern geboten wurden. Die Verantwortlichen der Radsportabteilung der SSG Bensheim hatten die ganze Woche über Hand angelegt und zauberten einen Crossparcour auf das Gelände des Sportpark in der Weststadt, der es wahrlich in sich hatte. Den Start hatte man auf den erstmals gesperrten Berliner Ring gelegt, was sich als sehr gelungen darstellte. „Die Strecke wurde dadurch deutlich sicherer, denn gerade in der Startphase kommt es oft zu schweren Stürzen“, zeigte sich Luc Dieteren, mitverantwortlich für den Streckenverlauf erfreut. Morgens beim ersten Start um 9.30 Uhr war der 3300 Meter lange Rennparcour noch ziemlich eisig, in der Nacht hatte es kräftig gefroren. Doch zeigte sich erfreulicherweise schnell die Sonne am Himmel und erwärmte nicht nur die Sportler und Zuschauer, das wirkte sich dadurch auch positiv auf die Rennstrecke aus. Die wurde zwar keinesfalls einfacher, denn die Steilpassagen zeigten sich nun leicht matschig und viele der Crossfahrer mussten das Rad schultern um diese zu bewältigen.
In der Mastersklasse zeigte Timo Berner aus Frankfurt seine Fähigkeiten. Ohne Probleme bewältigte er Runde für Runde und fuhr den Sieg nach Hause. Lange Zeit vorne mit mischte das Bensheimer Nachwuchstalent Cheona Luna-Brach bei der U 17 und musste sich letztlich nur Clea Seidel aus Luckenwalde geschlagen geben. Das Rennen der männlichen U 17 gewann Tom Lindner aus Zwickau. Im Rennen der U 19 zeigte Niklas Märkl seine Klasse auf. Unangefochten siegte der Pfälzer und kam zu seinem ersten Saisonsieg.

Absolute Spitzenklasse bot das Damenrennen. Mit Joyce Vanderbeken aus Belgien und Lindy van Amrooij aus den Niederlanden hatten Fahrerinnen gemeldet, die schon beachtliche Ergebnisse in Weltcuprennen zu verzeichnen hatten und mit der Darmstäderin Lisa Heckmann hatte die Führende der Deutschlandcup-Wertung gemeldet. Insgesamt gingen 25 Fahrerinnen an den Start und es entwickelte sich ein sehr spannender Rennverlauf. Bestimmt wurde der Wettkampf jedoch von der technisch sehr stark fahrenden Belgierin Joyce Vanderbeken, die sich Mitte des Rennen leicht absetzen konnte und einen zehnsekündigen Vorsprung im Ziel hatte. Lisa Heckmann sicherte sich einen sicheren dritten Platz und bescherte ihr in dem international besetzten Rennen weitere 28 Punkte in der Wertung.
Das Highlight des radsportlichen Spektakels in Bensheim wurde das mit Spitzenfahrern aus neun Nationen besetzte Rennen der Elite der Herren. Mit Wietse Bosmans aus Belgien hatte Organisationschef Henning Jaecks einen Spitzenfahrer verpflichten können, der jedoch mit dessen Landsmann Daan Soete, den Deutschen Sascha Weber und Yannick Gruner und den Topfahrern aus Tschechien große Konkurrenz geboten wurde. Ganz nach dem Geschmack der Zuschauer zeigten dann auch die Favoriten von Beginn an, dass man im Crosssport nur mit hohem Tempo eine Chance hat. Schnell zog sich das Fahrerfeld auseinander, in dem sich auch die beiden Lokalmatadoren Sascha Starker von der SSG Bensheim und Christian Mager vom Team Stölting befanden. Bestaunt wurden die Führenden Bosmans, Soete und Weber, als sie die steile Rampe am Crosswalk auf dem Rad sitzend bewältigten, während die restlichen Fahrer allesamt das Rad schultern mussten. Da wurde die technische Überlegenheit der Spitzenfahrer schon sichtbar. Schnell hatten sich die drei vom Rest des Feldes abgesetzt und konnten sich Runde für Runde einen Vorsprung erarbeiten. Doch nach drei Runden fiel Sascha Weber nach einem Sturz aus dem Trio zurück. Als der nach einer schweren Erkrankung zurückgekehrte Wietse Bosmans eine Viertelstunde vor Schluss nochmals das Tempo verschärfte und auf der Geraden antrat, war der Widerstand seines Kontrahenten Daan Soete gebrochen. 15 Sekunden betrug sein Rückstand auf den Sieger Wietse Bosmans im Ziel. Sascha Weber sicherte sich Rang drei, während Sascha Starker kurz hinter dem Deutschen Spitzenfahren Ole Quast auf Platz 17 im Ziel ankam. Eine sehr starke Vorstellung des Bensheimers. Auf Rang 24 des Rennens kam Christian Mager. Er hofft in dieser Woche auf eine Verlängerung seines Vertrages beim Team Stölting. (pfl)

GGEW City Cross Cup Lorsch – 08.11.15 – Vorbericht vom 04.11.15

Bilder oder Fotos hochladen
Karsten Migels in Aktion

Zehn Jahre Crossrennen in Lorsch – dass heißt ein Jubiläum feiern. Eine stattliche Zahl die hier die Stadt Lorsch und der Veranstalter Algis Oleknavicius vorzuweisen hat. Lorschs Bürgermeister Christian Schönung freut sich auf diese Veranstaltung ebenso wie der Sponsor, die GGEW AG und die vielen interessierten Zaungäste, die immer sehr zahlreich an die Strecke in der Nähe des Klosters Lorsch pilgern. Annähernd 350 Meldungen gibt es bisher für die einzelnen Rennen. Bereits am morgen wird um 9.10 Uhr der erste Startschuss erfolgen. Die Hobbyfahrer werden für 20 Minuten auf die Strecke geschickt. Unter den bisher 68 gemeldeten Teilnehmer fehlt jedoch das Lorscher Stadtoberhaupt. Eine hartnäckige Erkältung lässt leider keinen Start zu. Ab 11.10 Uhr ist dann genügend Platz für den Nachwuchs des Deutschen Radsports. Die Schülerinnen und Schüler U 15 werden das Renngeschehen aufnehmen und um 11.45 Uhr sind die Akteure U 17 an der Reihe. Nur eine Minute später folgen ihnen die Fahrer der Masterklasse 3 und 4. Danach wird es deutlich enger auf der schnellen und selektiven Strecke zugehen. Um 12.45 Uhr werden die Mastersfahrer 2 und 1 das Rennen aufnehmen. Nach bisherigen Meldeaufkommen sind es alleine in diesen beiden Starterklassen über 40 Fahrer.

Weiterlesen

GGEW City Cross Cup am 8. November 2015 in Lorsch – Text und Fotos – von Jürgen Pfliegensdörfer

Bilder oder Fotos hochladen

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass es zum ersten Mal ein Crossradrennen in Lorsch gegeben hat. Eine Zahl, die nicht nur den umtriebigen Veranstalter Algis Oleknavicius stolz macht, sondern auch den Radsportler „Olek“. „Ich hätte es wirklich nicht für möglich gehalten, dass wir mit dem Crossrennen in Lorsch einen solchen Hype auslösen. Wenn ich noch an die ersten Rennen denke und sehe, was wir heute auf die Beine stellen, bin ich wirklich froh, einmal diese Entscheidung getroffen zu haben. Doch ohne die unglaubliche Unterstützung meines RV Einhausen und der vielen Helfer, aber auch der beiden Bürgermeister aus Lorsch, Klaus Jäger und Christian Schönung wäre das einfach nicht möglich gewesen. Aber auch die Sponsoren, vor allem die GGEW AG, muss ich da mit einbeziehen. Durch deren Einsatz und Engagement hat der Crosssport einen extrem hohen Stellenwert in Deutschland erhalten“, zieht Algis Oleknavicius ein kleines Fazit vor dem Jubiläumsrennen. „Wir, die GGEW AG, sind hocherfreut, Teil dieser traditionsreichen Veranstaltung zu sein. Mit diesem Engagement unterstreichen wir unsere Leidenschaft für den Sport und die Verantwortung für unsere Region,“ erklärt Dr. Peter Müller, Vorstand der GGEW AG, dem Hauptsponsor der Veranstaltung.

Mehrere tausend Zuschauer werden am Sonntag, 8. November, ab 9.30 Uhr in Lorsch erwartet. Mit dem Startschuss des Hobbyrennens beginnt die Veranstaltung. Dieses Mal leider ohne das radsportverrückte Lorscher Stadtoberhaupt Christian Schönung. „Von meinem Hausarzt habe ich striktes Sportverbot erhalten. Ich habe seit Wochen mit einer sehr schweren Erkältung zu kämpfen, nehme Antibiotika, was eine Teilnahme absolut verbietet. Es tut mir leid, denn es wird mir schwerfallen wenn ich nur zuschauen muss“, zeigt sich Christian Schönung enttäuscht.

Weiterlesen

Aufmachertext GGEW-City-Cross-Cup 2015 in Lorsch – von Jürgen Pfliegensdörfer

Bilder oder Fotos hochladen

Nur noch wenige Wochen und erneut steht die Stadt Lorsch im Fokus des Cross-Radsports. Algis Oleknavicius und sein Team rund um den RV Einhausen sind bereits stark mit den Vorbereitungen für den GGEW-City-Cross-Cup 2015 beschäftigt, der wie gewohnt auf der schwierigen und schnellen Strecke in der Nähe des Klosters Lorsch stattfinden wird. Der Veranstalter wie auch die Stadt Lorsch feiert in diesem Jahr ein tolles Jubiläum. Bereits zum zehnten Mal geben sich die Crossspezialisten in Lorsch die Ehre und viele der zahlreichen Zuschauer werden auch in diesem Jahr wieder an der 2600 Meter langen Strecke stehen, um die Hobbyfahrer, die Nachwuchstalente und auch die Profisportler hautnah zu erleben und um sie lautstark anzufeuern. Algis Oleknavicius, der Organisator all dieser Events, hat bereits einige namhafte Akteure verpflichten können. „Mit Hanka Kupfernagel kommt das Zugpferd im Eliterennen der Damen nach Lorsch, bei den Herren konnte ich bereits mit Dieter van Tourenhout und Sascha Weber den Sieger und Zweiten des letzten Jahres verpflichten. Das spricht für enorm große Qualität“, freut sich „Olek“ auf die Rennen in Lorsch. Zum wiederholten Male wird es ein Rennen von internationaler Güte werden und auch Wertungspunkte im Deutschlandcup werden in Lorsch vergeben. Lorsch ist wieder eines der wenigen Rennen in Deutschland, das internationalen Charakter haben wird.

Weiterlesen

GGEW City Cross Cup – Cross – EM am 8. und 9. 11. in Lorsch – Start der Veranstaltung

Bei allerbestem Wetter eröffneten die Jedermänner und Hobbyfahrer dieses spekatkuläre Rennwochenende in
Lorsch. An diesem Wochenende finden in der Klosterstadt neben einem überaus topp besetzten C 1 – Rennen am Samstag und einem C 2-Rennen zum Schluss am Sonntag vor allem die Cross – Europameisterschaften der Masters, der Junioren, der U 23 Männer und Frauen und der Frauen-Elite statt. Bereits um 9 Uhr 30 fiel der erste Startschuss. Mit der Startnummer 1 ganz vorn am Start zeigte sich Lorschs Bürgermeister Christian Schönung, für den es eine große Ehre war, dieses Rennwochenende mit eröffnen zu dürfen.

Weiterlesen