Schlagwort-Archiv: Weltmeisterschaft

Weltmeisterschaft Hafjell / Herren Elite: Famose Leistung von „Teamplayer“ Markus Bauer

Markus Bauer vom Lexware Mountainbike Team hat bei der Weltmeisterschaft
im norwegischen Hafjell ein starkes Rennen geliefert und mit Rang 22 für einen
tollen WM-Abschluss für die Equipe aus dem Hochschwarzwald gesorgt.
Das WM-Rennen am olympischen Riesenslalom-Hang von 1994 begann alles
andere als glücklich für Markus Bauer. „So einen schlechten Start hatte ich seit
zwei Jahren nicht mehr“, urteilte der DM-Dritte. „Ich bin zweimal aus dem
Pedal ausgeklickt.“ Doch was danach kam, das war famos.

Weiterlesen

Lexware Rothaus Team: WM Pietermaritzburg / U23 Herren: Schelb mit sensationeller Aufholjagd zu Silber

Julian Schelb hat mit der Silbermedaille im U23-Rennen der Weltmeisterschaft nach einer grandiosen Aufholjagd für den bisher größten Erfolg des Lexware-Rothaus Teams gesorgt. Christian Pfäffle wurde starker Siebter, Martin Gluth 20.

ceremony_Schelb_presentingmedal

Weiterlesen

Andy Eyring:WM-Nominierung für Südafrika perfekt

Eyring_uphill_landscapeAndy Eyring (24) vom Team Bergamont ist einer der besten Mountainbike-Sprinter Deutschlands. Heute hat nun das Präsidium des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) bekanntgegeben, den Münnerstädter in der Disziplin Cross Country Eliminator (XCE) oder kurz „Sprint“ für die Weltmeisterschaft am ersten September-Wochenende in Pietermaritzburg (Provinz KwaZulu-Natal, 100 km nördlich der südafrikanischen Hafenstadt Durban) zu nominieren. „Das freut mich natürlich riesig“, zeigt sich der Franke auch ein bisschen überrascht: bis zuletzt musste er um seinen Startplatz zittern und kämpfen. Doch obwohl der Weltcup im Vallnord im Zwergstaat Andorra in den Pyrenäen nicht optimal lief, konnte er der Deutsche Vizemeister im Sprint das Ticket nach Südafrika lösen. Allerdings waren die Bedingungen in Andorra nicht ganz einfach: die Rennen fanden auf 1.900 Meter über dem Meer statt, wo die Luft nicht nur für Spitzenathleten schon langsam, aber deutlich merkbar dünn wird. Vorteile hatten da die Sportler, die sich zuvor im Höhentrainingslager schon auf die anstehenden Weltmeisterschaften vorbereitet hatten, wie zum Beispiel die Schweizer Nationalmannschaft. Schon im Zeitlauf des Sprints kam Eyring nicht richtig in Tritt: zwar qualifizierte er sich als 24. im Zeitfahren noch relativ sicher für Finalläufe, doch gleichzeitig stellt dieser Platz das bislang schlechteste Weltcup-Ergebnis bei den Zeitläufen für den Sportler vom RWV Haselbach dar. „Ich wollte mich am Anfang auch nicht zu sehr verausgaben, denn die Höhe habe ich schon gespürt. Die Taktik ist zwar ein bisschen risikobehaftet, weil sich ja nur 32 Fahrer für die Finalläufe qualifizieren, aber sie ging zum Glück auf.“ Glück hatte Eyring auch beim Achtelfinale: „Ich ging nicht aggressiv genug in die Abfahrt – und fand mich plötzlich an vierter Stelle wieder.“ Eyring fand trotz des weit gesteckten Kurses keine Möglichkeit zu überholen. Doch kurz vor dem Ziel bekamen sich der Zweite und Dritte in die Wolle. Anstatt sofort zu attackieren, hielt sich Eyring noch einen Moment zurück: „Ich habe gewartet, wohin die beiden wohl stürzen würden – und als der Tumult vorüber war, bin ich rechts vorbei gezogen.“ Eyring hatte sich doch noch fürs Viertelfinale qualifiziert. „Leider hatte ich bis dahin mein komplettes Glück verbraucht, jetzt war nichts mehr über“, musste er später feststellen, als er als Dritter des sehr taktisch gefahrenen Laufs die Ziellinie überquerte. „Ich lag hinter dem späteren Sieger, dem Belgier Fabrice Mels, eigentlich gut auf dem zweiten Platz.“ Doch die verschiedenen Linien im Wald ließen den Abstand zum Dritten schwer schätzen. „Ich hatte also zwei Möglichkeiten: bereits den letzten Anstieg hochsprinten mit der Gefahr, dass ich am Ende ausgepowert bin, sich jemand im Windschatten heransaugt und zum Schluss vorbeischießt, oder es kontrolliert auf den Schlusssprint ankommen zu lassen.“ Eyring entschied sich für die zweite Variante, ließ 300 Meter vor dem Ziel den Schweizermeister Marcel Wildhaber aufschließen und verlangsamte das Tempo so, „dass ihm der Windschatten auch nichts nützte.“ Doch Wildhaber erwies sich schlussendlich als der bessere Sprinter, belegte hinter Mels den zweiten Platz und kickte so Eyring aus dem Rennen, der insgesamt als 12. platziert wurde und nun auch in der Weltcup-Gesamtwertung den 12. Rang belegt. Während sich Eyring damit aber noch halbwegs zufrieden zeigte (wenngleich er sich auch über sich selbst ein wenig ärgerte), war die einzige positive Bilanz des klassischen Rennens über die olympische Distanz: „Der Rücken hat gehalten.“ Schließlich war die Wirbelsäule in den vergangenen Wochen immer die Achillesferse des Franken gewesen, wegen der er mehrmals unter Schmerzen Rennen abbrechen musste. Eyring hatte daraufhin sein Training umgestellt: „Ich habe in Kauf genommen, dass das kurzfristig auf Ausdauer und Geschwindigkeit geht, besonders in der Höhe. Ich wusste, dass ich in Andorra nicht mehr mit der Form aus dem Frühjahr angetrete.“ So kämpfte sich der Bergamont-Fahrer Runde um Runde über den klassisch angelegten Kurs in den Pyrenäen, am Ende musste er sich mit dem 62. Platz begnügen. „In Hinblick auf die WM-Nominierung werde ich mich in den nächsten Wochen noch mehr auf den Sprint konzentrieren“, so Eyring nach der Bekanntgabe des WM-Aufgebots durch den BDR. So wird Eyring bis zur Abreise nach Südafrika noch zwei Sprints in Belgien bestreiten, den ersten davin bereits am kommenden Wochenende im Kortrijk. Dort wird er erneut auf Fabrice Mels treffen, der bereits drei Läufe dieser belgischen Sprintserie gewinnen konnte. „Es wird Zeit, dass ich ihn mal schlage“, zeigt sich Eyring kämpferisch. „Denn wenn ich in Pietermaritzburg vorne mit dabei sein will, dann muss mir das dort auch mal gelingen!“ Text/Foto: Armin M. Küstenbrück