Grischa Janorschke in Angriffslaune beim Münsterland Giro

Am heutigen Tag der deutschen Einheit hieß es nochmals Radsport vom feinsten in Deutschland beim Münsterland Giro. Mit Andre Andre Greipel und John Degenkolb konnten sich schlussendlich auch die Favoriten durchsetzen. Mit Team Vorarlberg Profi Grischa Janorschke zeigte aber wiederum ein Profi aus dem österreichischen Team groß auf. Er war Initiator und einer fünf Mann Spitzengruppe, welche über 110 Kilometer das Rennen prägte.

Großes Kino zum Saisonfinale beim Münsterland Giro 2014. Am Billerbecker Domplatz wurde unter besten Bedingungen um 11.30 Uhr zum letzten großen Profirennen gestartet. Der Münsterland Giro (UCI Kategorie 1.1) wird nicht zu Unrecht mit dem Titel bezeichnet „Das deutsche Rennen der fallenden Blätter“.

209 Kilometer lagen vor den Sportlern bis zum Zieleinlauf in der Stadt Münster. Das Feld war hochkarätig besetzt wie kaum zuvor.

Team Belkin – Lars Boom, Maarten Tjallingi

Lotto Belisol – Andre Greipel, Marcel Sieberg

Netapp Endura – Daniel Schorn und Ex-Team Vorarlberg Fahrer Patrick Konrad

Nationalteam GER – John Degenkolb, Fabian Wegmann

Das Team Vorarlberg schickte Grischa Janorschke, Reinier Honig, Patrick Jäger, Nicolas Winter, Adrien Chenaux und Andreas Hofer ins Rennen. Leider erkrankte Fabian Schnaidt vor dem Rennen und konnte nicht mit von der Partie sein. Ein recht herber Verlust für das Team, da Fabian auch für die letzten Frankreich Rennen fehlen wird.

Somit hieß es Umstellung der Taktik auf Angriff. Das haben die Fahrer hervorragend umgesetzt. Nach zahlreichen Attacken lancierte Janorschke seinen Angriff bei Kilometer dreißig und zog mit vier Weggefährten davon. Man ließ die Gruppe bis auf sieben Minuten davon ziehen bis dann hinten wieder die großen Teams nach setzten. In der Zwischenzeit holte Janorschke zahlreiche Zwischensprints und Bergpunkte. Hinten wurde bereits recht früh richtig auf das Tempo gedrückt, sodass bei Rennkilometer 150 das Feld wieder geschlossen war. Beim neuerlichen Pokerspiel gelang es Reinier Honig in die nächste Spitzengruppe. Aber auch diese wurde gestellt und es hieß Massensprint in Münster. Ohne Fabian Schnaidt war aber heute kein Spitzenresultat zu holen. Andre Greipel (Lotto Belisol) siegte vor John Degenkolb (Giant) und Tom van Asbroeck (Top Sport Vlaandern).

Trotz dem ausgebliebenen Spitzenenresultat eine tolle Performance des Teams!

Infos zum Rennen unter: www.sparkassen-muensterland-giro.de

Vorschau auf die nächsten Rennen:

Tour de Vandee UCI 1.1 (05.10.), Paris-Bourges UCI 1.1 (09.10.), Chrono de Nations UCI 1.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.