Heizomat in Köln, Lüttringhausen, Karbach und Garching erfolgreich

Wenige Tage vor Beginn des größten und hochklassigsten Etappenrennens Deutschlands konnten die beiden Hessen des Team Heizomat neue Erfolge in ihre Palmares eintragen. Am Samstag gewann Jan-Niklas Droste den „Komet von Köln“ nach einer starken Vorstellung. Sonntag musste sich auf einem schweren Bergkurs in Remscheid Lüttringhausen Julien Essers nur Alexander Nordhoff geschlagen geben.

In Köln wurde das Hauptrennen der Elitefahrer auf einem fahrtechnisch anspruchsvollen 1,5km Rundkurs austragen, der 40x zu bewältigen war. Das Rennen wurde durch das hochkarätige Fahrerfeld vom Start weg sehr schnell angegangen. Mehrmals erhöhte Droste das Tempo bis sich eine 5 Fahrer starke Spitzengruppe absetzen konnte. Der Vorsprung vor dem Fahrerfeld wurde zunehmend größer und 15km vor Rennende überrundeten die Spitzenreiter das verbliebene Feld. Im Finale kam es dann zu Angriffen vom Team Spich, die mit Dominik Ivo und Frank Lütters zwei sehr erfahrene Rennfahrer „vorne“ hatten. Es konnte sich jedoch niemand entscheidend lösen und im Schlussspurt zog Droste am endschnellen Ivo auf den letzten Metern vorbei. „Ich bin sehr froh heute mal wieder einen Sieg mit nach Hause nehmen zu können. Kurz vor der Bayern-Rundfahrt weiß ich nun, dass ich gut vorbereitet bin und mit genügend Selbstbewusstsein an den Start gehen kann!“, so Droste nach dem Rennen.

Am Sonntag fand in Lüttringhausen bei Remscheid der nächste Einsatz statt. 76 Runden auf dem gut 1km langen mit über 16 Höhenmetern pro Durchfahrt gespicktem Kurs warteten auf ein starkes Fahrerfeld. Von der Topographie sollte dieses Rennen Julien gut liegen und so kam es am Ende auch. Nach vielen schweren Runden in denen sich immer wieder Fahrer kurze Zeit vom Feld lösen konnten, setzten sich Essers und erneut ein Rennfahrer von Rv Blitz Spich von der Spitze ab. Der Vorsprung blieb über viele Kilometer konstant und erst Alexander Nordhoff vom Team EGN mischte die Karten neu. Er schaffte es die Lücke zu den Spitzenreitern zu schließen und konnte in der letzten Runde durch eine frühe Tempoverschärfung den Sieg einfahren. Essers wurde sicherer zweiter und zeigte damit erneut, dass auf schweren Kursen mit ihm zu rechnen ist. Durch ihre aktive Fahrweise punkteten Essers und Droste zusätzlich beide in der Sprintwertung und wurden dort zweiter und dritter.

Nach einer kurzen Erholungspause startet am Mittwoch die erste Etappe der Bayern-Rundfahrt.

——————————————————————————–

Johannes Weber sorgte bei der Main Spessart Rundfahrt in Karbach für eine Heizomat-Podiumsplatzierung.


Einen Tag zuvor fuhr Alexander Grad bei einem Straßenrennen in Garching ebenfalls auf Platz 3.

Beim Garchinger Radrennen war der Heizomat-Fahrer Alexander Grad auf sich allein gestellt. 16 Runden auf einem 5,6 km langen Rundkurs mit einem 900 Meter langen Zielanstieg waren zu absolvieren. Das Feld blieb lange geschlossen, denn durch starken Wind liefen die Ausreißergruppen immer wieder zusammen. Kontrollierendes Team war dabei das Team vom RSV Irschenberg mit 5 Mann am Start. Von denen war es dann auch Andreas Graf der sich ca. 6 Runden vor dem Ziel absetzen konnte und einen Vorsprung von 40 Sekunden halten konnte. Zwei Runden vor Schluss bildete sich ein Duo mit Alexander und kurz darauf kamen aus dem Feld noch drei weitere Fahrer dazu. Mit dabei auch Leif Lampater vom RSV Irschenberg, der keine Führungsarbeit verrichtete, da sein Team den Spitzenreiter stellte. Lampater war es dann auch, der am Schlussanstieg attackierte und für einen Doppelsieg seiner Mannschaft sorgte. Alexander sprintete auf Platz 3. „Im Rahmen der taktischen Möglichkeiten gegenüber der Irschenberger Übermacht war ich mit dem Ergebnis soweit zufrieden“, so Alex. „Ein Sieg hätten sich die erfahrenen Profis wohl nicht nehmen lassen.“

Einen Tag später fand die Main Spessart Rundfahrt in Karbach statt. Beim 127 Kilometer langen Straßenrennen bildete sich kurz nach dem Start die erste Gruppe. 9 Mann inklusive Alexander Grad. Das sah für das Team Heizomat schon ganz gut aus. Leider wurde die Gruppe in einer Ortschaft fehlgeleitet, mit dem Ergebnis, dass die Fahrer mit Rückstand hinter dem Feld wieder auf der Runde kamen. Alexander Grad und ein weiterer Fahrer aus der Gruppe konnten wieder zum Feld aufschließen. Nachdem zwischenzeitlich eine Gruppe mit Fabian Schormair das Rennen bestimmte, war es schließlich Johannes Weber, der mit einem Angriff die vorentscheidende Gruppe initierte. Die 11 Fahrer starke Gruppe, zu der neben Johannes auch Dario Rapps gehörte, harmonierte gut und fuhr ein konstant hohes Tempo. Am letzten Anstieg (6 km vor Ziel) konnte Bernd Brennauer (erdgas Schwaben) einen Vorsprung von 250 Meter herausfahren. Johannes Weber zog nach und konnte sich gemeinsam mit Marius Jessenberger von der Gruppe lösen. Im Zielsprint musste sich Weber dem ehemaligen Heizomat-Fahrer geschlagen geben und wurde Dritter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + fünfzehn =