Marathon-Meistertitel an Silke Schmidt und Robert Mennen

Bei den zehnten Deutschen Marathon-Meisterschaften haben sich in Münsingen die Münchnerin Silke Schmidt und der Nörvenicher Robert Mennen die Titel geholt.
Schmidt konnte über 83 Kilometer nach 3:24:29 Stunden Sabine Spitz (Murg-Niederhof)) um 28 Sekunden distanzieren und ihre erstes Meisterjersey gewinnen. Titelverteidigerin Elisabeth Brandau aus Schönaich kam mit 52 Sekunden Rückstand auf den Bronze-Rang.
Robert Mennen schlug in einem spannenden Finale den überraschend starken Markus Bauer (Lohr) nach 3:49:03 Stunden um 14 Sekunden. Bronze ging an Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt), der nach 103 Kilometern fast an Bauers Hinterrad über den Zielstrich rollte.

ceremony_BauerM_Mennen_Stiebjahn

Bis etwa zu Kilometer 45 blieb bei den Damen eine zehnköpfige Gruppe zusammen an der Spitze. Nadine Rieder (Sonthofen) machte sich viel um die Führungsarbeit verdient und auch Silke Schmidt zeigte sich vorne. So reduzierte sich die Gruppe auf ein Quintett, zu dem neben Brandau und Spitz auch noch die Straßenfahrerin Esther Fennel (Fulda) gehörte.
Etwa acht Kilometer vor dem Ziel nahm Silke Schmidt das Herz in die Hand und beschleunigte an einem längeren, aber nur sanft ansteigenden Berg. Nur die dreifache Olympia-Medaillengewinnerin Sabine Spitz konnte ihr folgen, dahinter kämpften Elisabeth Brandau und Straßen-Bundesliga-Siegerin Esther Fennel um Bronze.
Spitz übernahm noch einmal kurz die Führung, doch auf der Cross-Country-Bundesliga-Strecke, etwa zwei Kilometer vor dem Ziel, da griff Schmidt noch einmal an.
„Ich habe gedacht, alles oder nichts. Ich denke, ich habe davon profitiert, dass Sabine im Downhill nicht alles riskiert hat. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass es geklappt hat. Am Anfang dachte ich nicht, dass ich heute gut durchkomme“, kommentierte Silke Schmidt ihren ersten Titelgewinn überhaupt.
Die Juristin hatte in den Wochen vor der DM an einem langwierigen Infekt laboriert. Ihre Kontrahentin Sabine Spitz gratulierte: „Silke ist wirklich ein sehr starkes Finale gefahren, sie hat verdient gewonnen.“ Zu ihrer eigenen Leistung bei ihrem überraschend frühen Comeback nach ihrer Schultereckgelenks-Sprengung meinte die 41-Jährige: Ich habe schon gemerkt, dass ich mein letztes Rennen vor sechs Wochen gefahren bin. Die Pulswerte waren über das ganze Rennen relativ hoch und habe ich mich gefragt, wie lange das gut geht. Mit der Schulter ging es gut und ich bin echt froh mit der Silbermedaille. Es war ja kein Spaziergang heute“, meinte Spitz.

Im Kampf um Rang drei konnte sich schließlich Elisabeth Brandau durchsetzen. Dabei hatte Fennel zuerst einen Vorteil heraus gefahren. „Ich hatte eine Schwächephase, als Silke angriff. Aber ich wollte die Holzmedaille auf jeden Fall vermeiden und bin dann gefahren bis zum Anschlag. Im Cross-Country-Teil konnte ich Esther dann überholen. Angesichts der vielen Krankheitsphasen kann ich damit zufrieden sein“, meinte Brandau nach einem Rennen, in dem es einige matschige Passagen gab, die den Wettbewerb schwerer machten.

Herren: Ausscheidungsfahren in den beiden Schluss-Runden
Die Herren hatten nach der 83-Kilometer-Runde noch zwei schwere 9,8-Kilometer-Schleifen zu bewältigen. Neun Fahrer lagen bei der ersten Zielpassage noch aussichtsreich im Rennen, darunter auch Mitfavorit Moritz Milatz aus Freiburg. Der Deutsche Cross-Country-Meister musste aber mit einer verkrampften Bauchmuskulatur aufgeben. „Die Kälte und die Nässe“, machte sein Trainer Rolf Luxemburger dafür verantwortlich. Milatz sei auch gesundheitlich angeschlagen ins Rennen gegangen.

In der Folge entwickelte sich ein „Ausscheidungsfahren“, wie es Robert Mennen später ausdrückte. Als es auf die letzten 9,8 Kilometer ging, da lagen Mennen, Bauer und Stiebjahn vorne, 15 Sekunden dahinter Hannes Genze (Sindelfingen) und Titelverteidiger Markus Kaufmann (Meckenbeuren). Kaufmann konnte nicht mehr folgen und Genze schloss zum Führungstrio auf, auch weil sich die Spitzenreiter nicht einig waren.
„Die beiden wollten nicht führen und ich wollte auch nicht alles von vorne zu fahren. Deshalb habe ich riskiert, dass Genze noch mal rangekommen ist“, erzählte Mennen im Ziel.
Als Markus Bauer rund fünf Kilometer vor dem Ziel leicht stürzt, rückt Genze wieder auf. „An einem Anstieg bin ich super hoch gekommen und habe eine Lücke gerissen. Danach habe ich durchgezogen. Jetzt bin ich super happy“, erklärte Robert Mennen wie es für ihn zum Titelgewinn reichte.

Hinter ihm war es Hannes Genze, der sich auf den Silberrang setzte und schon 30 Meter Vorsprung auf Bauer hatte. Doch 1,5 Kilometer vor dem Ziel fiel bei Genze die Kette herunter. Bauer und Stiebjahn gingen vorbei. Stiebjahn konnte zwar noch einmal an Bauer heran fahren, doch die Zielgerade war zu kurz für einen Angriff.
„Ich habe über das ganze Rennen darauf geschaut, dass ich nicht übers Limit gehe. Zwei, dreimal war ich abgehängt, aber bin jedes Mal wieder hingekommen. Robert war schon klar der Stärkste, aber die Silbermedaille ist mehr als ich mir je erträumt hatte. Ich bin wirklich glücklich“, meinte Bauer.
Simon Stiebjahn benutzte das gleiche Vokabular um seinen Erfolg zu bewerten. „Ich war am Schluss vielleicht der Schwächste von uns vier. Klar, wenn die Zielgerade etwas fairer gewesen wäre, dann hätte es auch zu Silber reichen können, aber eine Medaille war mein Ziel und das habe ich erreicht“, erklärte der Schwarzwälder.

Hannes Genze war verständlicherweise enttäuscht über die entgangene Silbermedaille. „Ich habe die ganze Zeit Mühe gehabt Luft zu bekommen. Erst als es auf die Schlussrunden ging, da ging es auf einmal. Es ist natürlich super schade, dass ich so die Medaille verliere“, sagte der Sindelfinger.
Titelverteidiger Markus Kaufmann konstatierte an diesem Tag „nicht genug drauf gehabt“ zu haben. „Ich habe mich schon die letzten Tage nicht so gut gefühlt.“

Masterstitel an Friedrich und Westhäuser
In der Mastersklasse 1 setzte sich Max Friedrich zum sechsten Mal in Folge durch. „Weiß ist halt eine schöne Farbe“, lachte Friedrich mit Blick auf das Meisterjersey. Der Kelkheimer hatte Stephan Schiele als großen Konkurrenten gesehen. „Der hat mir bei der Trans-Zollernalb ja eineinhalb Minuten abgenommen, da habe ich schon Befürchtungen gehabt“, erklärte Friedrich, der aber in 3:57,42 Stunden letztlich klar mit 8:22 Minuten vor Schiele (Nattheim) ins Ziel kam. Bronze ging an Sven Pieper (Grafschaft, +9:13).
Schneller als Friedrich war letztlich Markus Westhäuser (Nattheim), der sich den Titel in der Masterskategorie 2 holte. Westhäuser ging in der Schlussrunde an Friedrich noch vorbei, was aber faktisch keine Rolle spielte.
Dabei gelang es Markus Westheimer aber auch den lange führenden Stefan Danowski (Hamburg) einzuholen und ihn schließlich mit vier Sekunden Vorsprung auf den Silberrang zu verweisen. Dritter wurde Steffen Schaal (Plattenhardt), der schon 7:56 Minuten Rückstand aufwies.

ceremony_alljerseys_Friedrich_SchimdtS_Mennen_Westhaeuser_1

Friedrich_SchimdtS_Mennen_Westhaeuser_1_by_Kuestenbrueck

ceremony_dirty_Spitz_SchmidtS_Brandau

ceremony_dirty_Spitz_SchmidtS_Brandau_by_Kuestenbrueck

Mennen_BauerM_lastlap

_Mennen_BauerM_lastlap_by_Kuestenbrueck

Mennen_happy_afterwinning

GER_Muensingen_DM_MX_Mennen_happy_afterwinning_by_Kuestenbrueck

Ergebnisse:
17. ALB-GOLD Trophy mit Deutscher Meisterschaft Marathon, Münsingen
Langdistanz DM Marathon Frauen (nur Lizenz)
Start-
Nr. ges. m/w AK Teilnehmer Jahrg. Altersklasse Nat. Zeit
0202 1 1 1 Schmidt, Silke
RSF Niederlinxweiler – black tusk Racing – by
toMo
1987 Elite GER 03:24:29.7
0230 2 2 2 Spitz, Sabine
Sabine Spitz Haibike Pro Team
1971 Elite GER 03:24:57.2
0201 3 3 3 Brandau, Elisabeth
RSC Schönaich – EBE-Racing-Team
1985 Elite GER 03:25:21.6
0221 4 4 4 Fennel, Esther
RV Central Rhede 1991
1981 Elite GER 03:25:43.7
0223 5 5 5 Rieder, Nadine
Topeak-Ergon Racing Team
1989 Elite GER 03:26:52.0
0210 6 6 6 Wrobel, Nina
SG Rheinfelden – Team Fujibikes Rockets
1983 Elite GER 03:28:26.6
0205 7 7 7 Franke, Mailin
RSC Wolfratshausen – Team FujiBikes
Rockets
1979 Elite GER 03:28:37.0
0208 8 8 8 Stanger, Gabi
TSV Dettingen
1968 Elite GER 03:28:37.8
0232 9 9 9 Zieschank, Jana
RSC Kempten
1977 Elite GER 03:30:42.3
0234 10 10 10 Dohrn, Stefanie
MTB RheinBerg
1992 Elite GER 03:34:59.7
0227 11 11 11 Genser, Regina
BikeSportBühne Bayreuth
1992 Elite GER 03:40:57.0
0222 12 12 12 Lorch, Dorothee
VC Hohentwiel Singen
1993 Elite GER 03:42:22.3
0212 13 13 13 Uhlig, Bettina
RV Concordia Reute – WHEELER-iXS-Team
1987 Elite GER 03:42:30.0
0225 14 14 14 Striegl, Florentine
RSC Kempten – RSC AUTO BROSCH
Kempten
1989 Elite GER 03:42:34.5
0218 15 15 15 weber, kristina
RSC Kelheim
1987 Elite GER 03:46:45.6
0207 16 16 16 Platzdasch, Mandy
MTB-Club Wehrheim
1971 Elite GER 03:51:51.8
0219 17 17 17 Chelius, Miriam 1985 Elite GER 03:56:45.1

0217 18 18 18 Kron, Jasmin
Mountainbike Freiburg
1981 Elite GER 03:56:47.7
0235 19 19 19 Müller, Majlen
Velo Solingen
1994 Elite GER 04:02:27.8
0214 20 20 20 Trommer, Cemile
RC Sturmvogel v. 1898 Mülheim-Ruhr
1990 Elite GER 04:02:40.7
0233 21 21 21 Eberle, Chiara
TSV Dettingen / Erms – MHW Cube Racing
Team
1993 Elite GER 04:03:21.5
0215 22 22 22 Werkle, Manuela
RSF Niederlinxweiler – black tusk Racing – by
toMo
1985 Elite GER 04:22:17.0

Ergebnisse 17. ALB-GOLD Trophy mit Deutscher Meisterschaft Marathon, Münsingen
Langdistanz DM Marathon Herren (nur Lizenz)
Start-
Nr. Pl. St.Kat. Teilnehmer Jahrg. Altersklasse Nat. Zeit
0002 1 1 GER 03:49:02.9
Mennen, Robert (Topeak-Ergon Racing Team) 1985 Elite 03:49:02.9
0122 2 2 GER 03:49:17.1
Bauer, Markus (SV Kirchzarten – Lexware
Rothaus Team)
1989 Elite 03:49:17.1
0062 3 3 GER 03:49:17.9
Stiebjahn, Simon (Team Bulls – Team Bulls) 1990 Elite 03:49:17.9
0003 4 4 GER 03:49:41.9
Genze, Hannes (RV Pfeil 1905 Magstadt) 1981 Elite 03:49:41.9
0001 5 5 GER 03:50:32.6
Kaufmann, Markus (TB Neuffen) 1981 Elite 03:50:32.6
0005 6 6 GER 03:51:08.7
Marx, Torsten (SC Truchtelfingen – black tusk
Racing – by toMotio)
1976 Elite 03:51:08.7
0004 7 7 GER 03:51:51.5
Leisling, Matthias (RSV Garching – black tusk
Racing – by toMotion)
1988 Elite 03:51:51.5
0120 8 8 GER 03:52:24.9
Bettinger, Matthias (Ski-Club Urach – Lexware
Rothaus Team)
1984 Elite 03:52:24.9
0020 9 9 GER 03:52:55.9
Käß, Jochen (RSC Komet Ludwigsburg) 1981 Elite 03:52:55.9
0058 10 10 GER 03:53:40.0
Sahm, Stefan (Team Bulls – Team Bulls) 1976 Elite 03:53:40.0
0152 11 11 GER 03:54:46.9
Frohn, Mathias (RSC Sturmvogel Bonn – Team
FIREBIKE DRÖSSIGER)
1985 Elite 03:54:46.9
0082 12 12 GER 03:55:14.8
Pfrommer, Matthias (TV 63 Oberlengenhardt) 1983 Elite 03:55:14.8
0022 13 13 GER 03:55:15.0
Palmberger, Rupert (Post SV Weilheim) 1987 Elite 03:55:15.0

Westhäuser, Markus (RSV 06 Nattheim) 1972 Masters 2 03:56:31.4
0156 15 15 GER 03:56:35.0
Danowski, Stefan (RG BSV Hamburg – Team
Bergamont)
1971 Masters 2 03:56:35.0
0127 16 16 GER 03:57:22.3
Kleiber, Andreas (TSV Niederstaufen – Lexware
Rothaus Team)
1990 Elite 03:57:22.3
0133 17 17 GER 03:57:41.8
Friedrich, Max (VC Darmstadt 1899 – Team
FIREBIKE DRÖSSIGER)
1977 Masters 1 03:57:41.8
0065 18 18 GER 03:58:21.3
Hermann, Peter (RC Lübbecke 04 – Team
FIREBIKE DRÖSSIGER)
1988 Elite 03:58:21.3
0131 19 19 GER 03:58:39.2
Gutmann, Heiko (RSV Bike-Arge St. Märgen –
Lexware Rothaus Team)
1987 Elite 03:58:39.2
0041 20 20 GER 04:01:39.0
Mayer, Wolfgang (SV Eintr. Oberdietfurt – Team
TEXPA-SIMPLON)
1983 Elite 04:01:39.0
0129 21 21 GER 04:01:40.3
Huschle, Felix (RSV Staubwolke Haslach) 1993 Elite 04:01:40.3
0114 22 22 GER 04:02:12.9
Pangerl, Philipp (RSV Thannhausen – black
tusk Racing – by toMotion)
1985 Elite 04:02:12.9
0024 23 23 GER 04:03:38.8
Golderer, Roland (RSV Ellmendingen) 1977 Elite 04:03:38.8
0078 24 24 GER 04:03:55.4
Platt, Christopher (AMC Rodheim-Bieber) 1993 Elite 04:03:55.4
0047 25 25 GER 04:04:48.8
Rettner, Rainer (RSC Kempten – RSC AUTO
BROSCH Kempten)
1989 Elite 04:04:48.8
0037 26 26 GER 04:04:51.0
Schuchardt, Michael (RSV Pfeil Wingerode –
Team TEXPA-SIMPLON)
1983 Elite 04:04:51.0
0073 27 27 GER 04:05:16.1
Ketterer, Pascal (RSV Hochschwarzwald –
WHEELER-iXS-Team)
1988 Elite 04:05:16.1
0155 28 28 GER 04:06:04.7

0038 29 29 GER 04:06:14.5
Vonhausen, Oliver (TSV 1900 Werneck – Team
TEXPA-SIMPLON)
1988 Elite 04:06:14.5
0014 30 30 GER 04:06:18.6
Gläser, Alexander (RV Adler Lüttringhausen) 1993 Elite 04:06:18.6
0036 31 31 GER 04:06:27.7
Schaal, Steffen (RV Pfeil Plattenhardt) 1972 Masters 2 04:06:27.7
0135 32 32 GER 04:06:54.1
Pieper, Sven (DJK RS Grafschaft) 1977 Masters 1 04:06:54.1
0141 33 33 GER 04:08:11.3
Gorgos, Robert (SC Velo Keller) 1976 Masters 1 04:08:11.3
0117 34 34 GER 04:08:20.7
Herrmann, Roman (RSV Hochschwarzwald –
black tusk Racing – by toMot)
1980 Elite 04:08:20.7
0066 35 35 GER 04:08:52.6
Huber, Andreas (RFV 1893 Prien) 1986 Elite 04:08:52.6
0169 36 36 GER 04:09:22.6
Lindemann, Lars (Bike Team Baumberge – GTYellowWings
Racing)
1976 Masters 1 04:09:22.6
0006 37 37 GER 04:09:49.1
Reitz, Günter (SV 1919 Rödingen-Höllen –
Team FIREBIKE-DRÖSSIGER)
1966 Masters 2 04:09:49.1
0097 38 38 GER 04:10:32.9
Schmidtmann, Tobias (SSV Bunstruth) 1988 Elite 04:10:32.9
0021 39 39 GER 04:10:37.6
Kugler, Kai (RMSV Bad Schussenried) 1983 Masters 1 04:10:37.6
0067 40 40 GER 04:11:09.3
Fischer, Ralf (1. RV Stuttgardia Stuttgart 1886) 1970 Masters 2 04:11:09.3
0168 41 41 GER 04:11:52.1
Nützsche, Olaf (RSC Hildesheim) 1972 Masters 2 04:11:52.1
0167 42 42 GER 04:12:05.2
Reiche, Peter (RSV Traunreut – black tusk
Racing – by toMotion)
1977 Masters 1 04:12:05.2
0008 43 43 GER 04:12:22.9
Kortüm, Florian (MBC Bochum) 1994 Elite 04:12:22.9
0071 44 44 GER 04:12:35.8
Pfrommer, Daniel (TV 63 Oberlengenhardt) 1978 Masters 1 04:12:35.8

0108 45 45 GER 04:13:23.2
Mützlitz, Torsten (RC Dresden) 1984 Elite 04:13:23.2
0089 46 46 GER 04:13:39.2
Hempfer, Michael (VC Ratisbona Regensburg) 1991 Elite 04:13:39.2
0013 47 47 GER 04:14:11.8
Rüter, Björn (RSV Gütersloh 1931) 1980 Masters 1 04:14:11.8
0051 48 48 GER 04:15:12.2
Fritzsch, Felix (RSG 52 Stollberg) 1989 Elite 04:15:12.2
0170 49 49 GER 04:15:17.4
Noldes, Rembert (VfL Ahaus – GT-YellowWings
Racing Team)
1983 Elite 04:15:17.4
0046 50 50 GER 04:15:22.0
Mießen, Christian (VSC Euregio) 1985 Elite 04:15:22.0
0146 51 51 GER 04:15:27.1
Horstmann, Christian (Wheels over Frankfurt –
GT YellowWings Racing)
1980 Masters 1 04:15:27.1
0139 52 52 GER 04:16:29.9
Götze, Danny (Nordh. RSG Bad Harzburg) 1974 Masters 1 04:16:29.9
0061 53 53 GER 04:16:40.5
Eitler, Maximilian (VC Darmstadt 1899) 1990 Elite 04:16:40.5
0033 54 54 GER 04:16:53.6
Bank, Christian (Harz Racing) 1989 Elite 04:16:53.6
0035 55 55 GER 04:17:26.1
Lehrian, Marcel (TV Dorf-Erbach 1909) 1993 Elite 04:17:26.1
0086 56 56 GER 04:17:55.7
Damm, Thorsten (RSC 1984 Niedenstein) 1965 Masters 2 04:17:55.7
0025 57 57 GER 04:18:47.4
Traupe, Robert (Ski & Freizeit Betzdorf) 1992 Elite 04:18:47.4
0019 58 58 GER 04:19:00.0
Stieglbauer, Michael (Sportivo St. Englmar) 1981 Elite 04:19:00.0
0007 59 59 GER 04:19:12.0
Nipperdey, Johannes (Nordh. RSG Bad
Harzburg)
1989 Elite 04:19:12.0
0172 60 60 GER 04:20:10.9
Burger, Christian (TSV Moosbach) 1973 Masters 2 04:20:10.9
0056 61 61 GER 04:20:42.7
Rebs, Alexander (SSV Bunstruth) 1980 Masters 1 04:20:42.7

0115 62 62 GER 04:20:47.7
Seel, Stefan (RSF Phoenix Riegelsberg) 1978 Masters 1 04:20:47.7
0031 63 63 GER 04:21:46.7
Herold, Benjamin (RSG Ansbach) 1993 Elite 04:21:46.7
0069 64 64 GER 04:22:39.9
Mosch, Stefan (DJK RS Grafschaft) 1965 Masters 2 04:22:39.9
0148 65 65 GER 04:23:21.3
Syc, Nikolaus (RVDÄ Ludwigshafen) 1972 Masters 2 04:23:21.3
0040 66 66 GER 04:24:12.8
Lärch, Benedikt (RSLC Holzkirchen) 1988 Elite 04:24:12.8
0032 67 67 GER 04:24:31.0
Carl, Norman (Nordh. RSG Bad Harzburg) 1980 Masters 1 04:24:31.0
0074 68 68 GER 04:25:05.8
Kienzler, Roland (RC 1886 Villingen) 1969 Masters 2 04:25:05.8
0054 69 69 GER 04:25:14.7
Renning, Marco (Svg. Zehlendorfer
Eichhörnchen)
1971 Masters 2 04:25:14.7
0153 70 70 GER 04:27:18.6
Feinauer, Michael (TURA Untermünkheim –
MHW Cube Racing Team)
1992 Elite 04:27:18.6
0050 71 71 GER 04:28:56.0
Schädler, David (RSV Volkertshausen) 1980 Masters 1 04:28:56.0
0132 72 72 GER 04:29:19.4
Rose, Ulrich (RSC 90 Burghaun) 1981 Masters 1 04:29:19.4
0130 73 73 GER 04:30:02.4
Coconcelli, Jochen (TSV Dettingen / Erms) 1984 Elite 04:30:02.4
0128 74 74 GER 04:32:27.0
Groß, Michael (RSV Ellmendingen) 1979 Elite 04:32:27.0
0162 75 75 GER 04:32:56.0
Mair, Wolfgang (TSV Moosbach) 1978 Masters 1 04:32:56.0
0012 76 76 GER 04:33:56.0
Richter, Marcus (RSC Wiesbaden) 1965 Masters 2 04:33:56.0
0026 77 77 GER 04:34:24.0
Geimecke, Sebastian (MTB-Club Beinhart
Ingelheim)
1987 Elite 04:34:24.0
0163 78 78 GER 04:34:56.0
Peschke, Thomas (RC Schloßbike Greiz) 1982 Masters 1 04:34:56.0

0138 79 79 GER 04:36:56.0
Schulze, Michell (RSV Daadetal) 1985 Elite 04:36:56.0
0154 80 80 GER 04:38:56.0
Volke, Julian (RSC Kempten – RSC AUTO
BROSCH Kempten)
1990 Elite 04:38:56.0
0094 81 81 GER 04:39:57.0
Fischer, Thomas (1. RV Stuttgardia Stuttgart
1886)
1969 Masters 2 04:39:57.0
0052 82 82 GER 04:40:57.0
Spanier, Philip (SC Schleching) 1991 Elite 04:40:57.0
0090 83 83 GER 04:41:52.9
Niemczyk, Hans (SIG Koblenz) 1966 Masters 2 04:41:52.9
0151 84 84 GER 04:42:56.0
Teilich, Marcel (RSC Wiesbaden) 1978 Masters 1 04:42:56.0
0174 84 84 GER 04:42:56.0
Bucher, Philipp (SC Villingen) 1994 Elite 04:42:56.0
0144 86 86 GER 04:46:56.0
Ludewig, Christian (RSV Öschelbronn) 1987 Elite 04:46:56.0
0112 87 87 GER 04:50:57.0
Müller, David (Velo Solingen) 1986 Elite 04:50:57.0
0137 88 88 GER 04:51:57.0
Albers, Johannes (RSG Nordheide) 1994 Elite 04:51:57.0
0157 89 89 GER 05:16:02.2
Böttger, Mark (RSV Freiberg) 1971 Masters 2 05:16:02.2
06-10-2013 15:48:17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 8 =