ÖRV mit großen Erwartungen vor der Rad-WM – alle Zeitpläne

Von 22. bis zum 29. September 2013 finden die UCI Rad-Weltmeisterschaften zum ersten Mal in der WM-Geschichte in der Toskana statt. Der Österreichische Radsport-Verband schickt eine große Delegation mit durchwegs großen Hoffnungen nach Italien._MG_4915
Capitain de la Route Bernhard Eisel

Den Beginn der Titelkämpfe bilden am kommenden Sonntag die im Vorjahr zum ersten Mal durchgeführten Teamzeitfahren der Elite-Frauen und Herren. Durch die starken Leistungen von Zoid, Eibegger, Kvasina, Marin und Co. qualifizierte sich das oberösterreichisches Team Gourmetfein Simplon für diesen 57,2 Kilometer langen Auftaktbewerb. Neben den Welser Fahrern fährt auch der Wiener Patrick Konrad mit seinem Etixx-Ihned-Team das Rennen.

Am 23. September beginnen die Einzelzeitfahren der Kategorien Juniorinnen, Junioren, Männer U23, Frauen Elite sowie am 25. September das Zeitfahren der Profis. Hier legte im letzten Jahr Riccardo Zoidl mit Rang 14 eine international viel beachtete Talentprobe ab. Der Gewinner der 65. Int. Österreich Rundfahrt bestreitet das Zeitfahren neben dem Vorarlberger Matthias Brändle. „Ricci hat durch seinen 14. Platz im Vorjahr und eine traumhafte Saison die Latte hoch gelegt. Ebenso hat sich Matthias Brändle zuletzt in starker Form präsentiert. Am Wochenende siegte er nach einer knapp 50 Kilometer langen Soloflucht bei der Tour de Jura. Beiden traue ich eine Platzierung unter den Top-Ten zu“, analysiert Nationaltrainer Franz Hartl. Bei den Elite-Frauen peilt Martina Ritter, die zuletzt bei einem stark besetzen Zeitfahren in Frankreich Achte wurde, einen Platz zwischen 10 und 15 an, die U23-Athletin Jacqueline Hahn tritt das erste Mal bei einer Elite-WM U23-Fahrer Lukas Pöstlberger, der sich in dieser Saison lange mit verschiedensten Verletzungen herumschlagen musste, gilt als exzellenter Zeitfahrer und könnte eine Platzierung um 15 erreichen.

WM-Straßenrennen der Profis mit sechs Österreichern
Das 272,26 Kilometer lange WM-Straßenrennen der Profis am 29. September hat es nicht nur aufgrund der Länge in sich. Nach einer 100 Kilometer langen Anfahrt nach Florenz müssen noch zehn Runden mit einem vier Kilometer langen Anstieg (ca. 9 Prozent Steigung) und einem 16 Prozent steilen und 600 Meter langen Anstieg bewältigt werden. Insgesamt warten rund 3.500 Höhenmeter auf die Profis. Die Zielvorgabe von Nationaltrainer Hartl lautet: „Wenn wir einen unter die Top-15 bekommen, wäre das perfekt. Ich denke, dass Riccardo Zoidl und Stefan Denifl die besten Chancen darauf haben. Bei Ricci ist die Länge des Rennens ein Unsicherheitsfaktor und Stefan hat im letzten Jahr bei einer ebenso schweren WM mit Platz 22 ein super Ergebnis geholt.“

Der Steirer Georg Preidler kommt mit einer tollen Vuelta nach Italien. Bei der Spanien-Rundfahrt befand er sich einige Male in Fluchtgruppen und er hat sich in Spanien sehr gut präsentiert. Stefan Denifl hat seinen Schlüsselbeinbruch, den er sich bei der 65. Int. Österreich Rundfahrt zugezogen hatte, gut überwunden und absolvierte zuletzt zwei Rundfahrten. Zoidls Gourmetfein-Teamkollege Markus Eibegger war die gesamte Saison über der erste Leutnant seines Chefs Zoidl. „Wie Ricci hat auch Markus noch nie ein so langes Rennen bestritten. Wir werden kurz vor der WM die Taktik besprechen. Matthias Brändle ist auch in sehr guter Form und vielleicht kann er sich gleich zu Beginn in eine Fluchtgruppe verabschieden“, so Hartl. Der Kapitän der ÖRV-Equipe ist der Steirer Bernhard Eisel. Die Strecke kommt seinen Fähigkeiten zwar kaum entgegen, aber der Routinier Eisel soll das ÖRV-Team als „Capitain de la Route“ im Rennen koordinieren.

Bei den Damen treten mit Andrea Graus, Daniela Pintarelli und Martina Ritter dieselben Fahrerinnen wie im letzten Jahr an. Graus zeigte sich zuletzt in guter Verfassung und auch Pintarelli dürfte die anspruchsvolle Strecke liegen. Als wahrscheinlich leistungsstärkste Fahrerin im ÖRV-Aufgebot gilt Martina Ritter. Sollte von Rennbeginn weg das Tempo hochgehalten werden, käme dies den Fähigkeiten der Linzerin entgegen.
.
Im U23-Straßenrennen setzt Franz Hartl alles auf die Karte Patrick Konrad. Vor wenigen Wochen wurde der Ebreichsdorfer beeindruckender Gesamtdritter bei der Tour de l’Avenir, der wichtigsten Rundfahrt im U23-Weltkalender. „Konrad bewegt sich auf einem extrem hohen Niveau und zählt im U23-Bereich zur absoluten Weltspitze. Um ihn und um Lukas Pöstlberger haben wir die Mannschaft gebaut. Gerade für Patrick ist diese WM in Hinblick auf einen Profivertrag enorm wichtig“, schließt Hartl.

ÖRV-WM-Entsendung – Florenz: 22-29/09/2013

22/09 – Sonntag
Team-Zeitfahren – 14.00 h – Montecatini Terme
Team Wels Gourmetfein Simplon

23/09 – Montag
Einzelzeitfahren U23 – 14.00 h – Pistoia
Lukas Pöstlberger (Wels-Gourmetfein)
Felix Großschartner (Wels-Gourmetfein)

24/09 – Dienstag
Einzelzeitfahren Frauen – 14.30 h – Le Cascine, Firenze
Martina Ritter (ARBÖ Radteam Vitalogic NÖ)
Jacqueline Hahn (ÖAMTC Bikepalast RC Tirol)

25/09 – Mittwoch
Einzelzeitfahren Elite – 13.15 h – Montecatini Terme
Matthias Brändle (IAM)
Riccardo Zoidl (Wels-Gourmetfein)

27/09 – Freitag
Straße Juniorinnen – 8.30 h – Nelson Mandela Forum, Firenze
Astrid Gassner (ARBÖ Löffler Ladies Team)
Elisabeth Riegler (ARBÖ Löffler Ladies Team)
Kathrin Schweinberger (ÖAMTC Bikepalast RC Tirol)

Straße U23 – 13.00 h – Montecatini Terme
Felix Großschartner (Wels Gourmetfein)
Patrick Konrad (Etixx-Ihned)
Gregor Mühlberger (Tirol Cycling Team)
Lukas Pöstlberger (Wels Gourmetfein)
Stephan Rabitsch (Wels Gourmetfein)
Ersatz:
Paul Lang (WSA)

28/09 – Samstag
Straße Junioren – 8.30 h – Montecatini Terme
Alexander Wacher (ÖAMTC Raika Kleidermair Inzing)
Benjamin Brkic (ÖAMTC Recheis Lattella)
Mario Stock (RC ARBÖ Tom Tailor Wörgl)
Lukas Schlemmer (ASVÖ Volksbank Birkfeld)
Florian Schipflinger (RC ARBÖ Tom Tailor Wörgl)

Straße Frauen – 14.15 h – Montecatini Terme
Andrea Graus (Bigla)
Daniela Pintarelli (Squadra Scappadella)
Martina Ritter (ARBÖ Radteam Vitalogic NÖ)

29/09 – Sonntag
Elite – 10.00 h – Lucca
Matthias Brändle (IAM)
Stefan Denifl (IAM)
Markus Eibegger (Wels Gourmetfein)
Bernhard Eisel (Sky)
Georg Preidler (Argos Shimano)
Riccardo Zoidl (Wels Gourmetfein)
Ersatz:
Daniel Schorn (NetApp Endura)
Marco Haller (Katusha)
Matthias Krizek (Cannondale)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.