Perfektes Saisonfinale für BMC Rookies


Das Saisonfinale der MTB-Nachwuchsbundesliga
fand wie im Vorjahr wieder in Remchingen
(Baden-Württemberg) statt. Schon am Freitag bei
der Anreise regnete es nicht mehr. Das gute Wetter
sollte über das ganze Wochenende anhalten,
sodass die Sportler faire Bedingungen und griffige
Trails vorfanden. Das war für die BMC Rookies
nicht ganz unwichtig, da jeder mit eigenen Zielen
angereist war: Leader Tim Wollenberg wollte seine
Führung behalten und die Gesamtwertung
gewinnen. Dagegen wollte Teamkollegin Josefine
Kormann ihren zweiten Platz in der
Gesamtwertung bestätigen.

Timo Bichler und Noah
Rupp schließlich wollten sich im Hinblick auf das
nächste U17-Jahr so gut wie möglich platzieren.
Die Wettbewerbe begannen am Samstag mit dem
Technikmodul Sprint. Dafür musste zuerst ein
Zeitfahren absolviert werden. Die besten 32
Jungen und 16 Mädchen daraus qualifizierten sich
für die anschließenden Eliminatorläufe, in denen
es dann um die Gesamtwertungspunkte ging. Timo
und Tim schafften locker die Qualifikation und
sicherten als Zweiter bzw. Dritter gute Positionen
für die K.O.-Runde. Auch Josefine wurde Zweite.
Bitter lief es für Noah, der aus dem Pedal
ausklickte, keinen richtigen Druck mehr aufbauen
konnte und als 33. unglücklich ausschied.
Im Achtel- und Viertelfinale lief es für Tim und
Timo wie am Schnürchen: Beide gewannen jeweils
souverän und qualifizierten sich somit für das
Halbfinale, in dem sie direkt aufeinander trafen. Hier trennten sich jedoch ihre Wege, da
Tim sein Pedal nicht richtig erwischte und einen miserablen Start hinlegte. Timo dagegen
Timo war im Eliminator nicht zu schlagen. Hier
fährt er im Finale an der Spitze.
Der Sieg im Eliminator war Josefines erster
Bundesligatriumph.
kam mit Platz zwei locker ins Finale. Dort zeigte Timo einen perfekten Lauf und holte sich
souverän den Sieg und 50 Bundesligapunkte. Tim übte sich in Schadensbegrenzung und
gewann das kleine Finale. Dennoch verlor er als Fünfter Punkte auf seinen Konkurrenten
Lars Jacobs aus Freilassing, der diesmal Dritter wurde. Damit war klar, dass Tim das CCRennen
gewinnen musste.
Bei den Mädchen startete Josefine mit einem Sieg im Viertelfinale optimal. Auch im
Halbfinale sah es nach einem Sieg aus, doch in der letzten Kurve rutschte eine
Konkurrentin durch und schnappte der BMC-Amazone den Sieg weg. Diese zog dennoch
ins Finale ein und drehte diesmal den Spieß um: In der Spitzkehre nutzte Josefine die
offene Tür und setzte sich an die Spitze. Dadurch war der erste Sieg in der Bundesliga
unter Dach und Fach.
Das Siegerpodium der Bundesliga mit Tim (m.) und Timo. Das Siegerpodium der Bundesliga mit Josefine.
Am Sonntag fuhren zuerst die Mädchen das CC-Rennen.
Leider war Josefine durch eine verrotzte Nase angeschlagen.
Zwar lief es in der ersten Runde gut, doch schon da fielen ihr
die Anstiege schwer. Nachdem sie ihren dritten Platz in der
zweiten Runde verlor, gelang es ihr mit letzten Kraftreserven
den vierten Platz bis ins Ziel zu verteidigen. Dieser reichte
dann aber, um den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu
verteidigen, womit Josefine ihr Ziel erreichte.
Bei den Jungs kämpfte Tim nicht nur gegen seinen
Freilassinger Dauerkonkurrenten, sondern auch gegen andere
Fahrer des älteren Jahrgangs, die sich für das nächste U17-
Jahr in Szene setzen wollten. Dementsprechend setzte sich
schon am Start, dessen Aufstellung nach den Platzierungen im
Eliminator erfolgte, eine 7er-Gruppe mit Timo und Tim ab.
Mit hohen Tempo wurden die Trails befahren, sodass die
Gruppe sich nach der zweiten Gruppe auf fünf Fahrer
reduzierte. Dieser Tempoverschärfung fiel Timo zum Opfer,
plötzlich fuhr aber Noah, den nach Startplatz 33 keiner auf
der Rechnung hatte, vorne mit. Die Spannung blieb hoch, erst
recht, als sich mit Tim und Lars schließlich die beiden
stärksten Fahrer absetzten und zum großen Showdown los
preschten. Als alles nach einer Sprintentscheidung aussah,
holte Tim zum finalen Punch aus, und setzte in der kniffligen
Abfahrt die entscheidende Attacke. Als umjubelter Sieger
gewann er dadurch nicht nur das Rennen, sondern auch noch
die Gesamtwertung.
In der ersten Runde war Tim noch am
Hinterrad seines Dauerkonkurrenten
Lars Jacobs. Kurz vorm Ziel drehte er
den Spieß um.
Schon als Vierter fuhr Noah nach seiner fantastischen Aufholjagd über den Zielstrich.
Dadurch wurde der BMC Rookie noch Zehnter in der Gesamtwertung. Ohne den Nuller
vom Vortag wäre sogar weit mehr drin gewesen. Erst als Neunter kam Timo ins Ziel, der
sich jedoch durch seinen Sprintsieg und nach Abzug der Streichergebnisse plötzlich
überglücklich auf Platz drei in der Gesamtwertung wiederfand. Damit endete ein perfektes
Wochenende mit einem Lächeln im Gesicht aller BMC Rookies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.