Team Auto Eder Bayern bei der Niedersachsen-Rundfahrt


Mit Sturzpech und ohne Top-Sprinter Manuel Porzner konnte das Team Auto Eder Bayern bei der Niedersachsen-Rundfahrt am Wochenende nicht ganz an die Leistungen des Vorjahres anknüpfen. «Die Rundfahrt ist sicher nicht perfekt gelaufen», so Christian Schrot, Trainer der Mannschaft. «Aber auch das gehört zum Sport und nach den überragenden Ergebnissen in den vergangenen Wochen gibt‘s jetzt erst einmal eine verdiente Rennpause.»

Bereits auf der ersten Etappe der international stark besetzten Niedersachsen-Rundfahrt, die zu den wichtigsten deutschen Juniorenrennen gehört, gab‘s viel Pech für das Team Auto Eder Bayern. Bei schlechten Witterungsbedingungen und einem hektischen Rennverlauf waren mit Johannes Schinnagel und Georg Zimmermann zwei Fahrer immer wieder als Ausreißer aktiv, verpassten aber im Finale den Sprung in die entscheidende Fluchtgruppe. «Im Massensprint des Feldes waren unsere Bergfahrer dann leider chancenlos», so Schrot. Zudem ging Schinnagel zu Boden – der 18-Jährige aus Gröbenzell kam zwar mit Schürfwunden davon, konnte die Rundfahrt aber nur noch gehandicapt fortsetzen. Bester Fahrer des Team Auto Eder Bayern auf der ersten Etappe war letztlich Patrick Haller. Der 17-Jährige aus Ingolstadt, bei der Niedersachsen-Rundfahrt allerdings für die Nationalmannschaft am Start, kam auf Platz 19 ins Ziel.

Auch im Einzelzeitfahren am Samstagmorgen war Haller auf Rang 20 bester Fahrer des Team Auto Eder Bayern. In der zweiten Etappe des Samstags präsentierte sich das Team Auto Eder Bayern erneut angriffslustig. Am Ende wurde Georg Zimmermann als Solist erst kurz vor dem Ziel wieder gestellt. In der Verfolgung von zwei Ausreißern hatte der 17-Jährige aus Neusäß Hainhofen dann das Podium schon vor Augen, auf den letzten Metern gegen das jagende Feld aber keine Chance. Auch auf der Finaletappe am Sonntag, zu der Tobias Rößlein erkältungsbedingt nicht mehr antreten konnte, gab es ein Jahr nach dem Etappensieg durch Manuel Porzner an gleicher Stelle diesmal keinen Spitzenplatz. Als bester Fahrer des Team Auto Eder Bayern beendete Johannes Schinnagel die 114,3 Kilometer auf Rang 25, in der Gesamtwertung gab es für die bayerische Mannschaft nach Rang sechs durch Porzner im Vorjahr diesmal Platz 22 durch Patrick Haller. Der 17-Jährige fuhr im Trikot der Nationalmannschaft allerdings voll im Dienst seines württembergischen Teamkollegen Sven Reutter, der die prestigeträchtige Rundfahrt am Ende auch gewann.

«Natürlich waren die Erwartungen nach den letzten Ergebnissen und nach dem Vorjahr etwas höher», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern. «Aber die Jungs haben erneut stark gekämpft und viel Moral bewiesen – und Patrick Haller hatte ja auch seinen Anteil am Gesamtsieg. Insgesamt ist es nach den Ergebnissen dieser Saison aber keine Schande, ein Rennen wie die Niedersachsen-Rundfahrt ohne Spitzenplatz abzuschließen. Alles, was jetzt noch kommt, ist ohnehin nur noch ein Sahnehäubchen auf ein eindrucksvolles Jahr.»

Nach dem Mammutprogramm der ersten Saisonhälfte gibt‘s jetzt für das Team Auto Eder Bayern eine kurze Rennpause und dann einen Neuaufbau für den Herbst. Das nächste Straßenrennen der Mannschaft soll am 10. August in Gaimersheim sein, dann folgen weitere internationale Einsätze in Österreich und Italien. Für Manuel Porzner geht‘s parallel bereits Anfang August zu den Bahn-Weltmeisterschaften nach Seoul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.