Archiv für den Tag: 30. August 2016

Team CENTURION VAUDE: Erfolgreich im Engadin

Bilder oder Fotos hochladen

Bei bestem Bike-Wetter fand am Wochenende die 15. Austragung des Nationalpark Bike Marathons statt. Über 2.000 Teilnehmer waren dem Ruf ins wunderschöne Engadin gefolgt, um sich auf verschiedenen Renndistanzen rund um den Schweizer Nationalpark zu messen. Für CENTURION VAUDE gingen Frank Demuth (103km Strecke), sowie Daniel Geismayr und Jochen Käß (137km Strecke) an den Start und brachten einen Sieg, einen dritten und einen vierten Platz mit nach Hause.

Ganz oben auf dem Treppchen stand an diesem Wochenende diesmal nicht einer der arrivierten CENTURION VAUDE Pros, sondern mit Frank Demuth ein Fahrer aus dem Nachwuchsteam. Er hatte sich für die zweitlängste Distanz bei diesem Rennen entschieden. In Zahlen bedeutete dies: 103 Kilometer und kernige 2’934 Höhenmeter. Direkt nach dem Start konnte Frank Demuth sich gemeinsam mit dem Schweizer Stefan Vögeli vom Thömus Racing Team absetzen und durch gute Zusammenarbeit den Vorsprung gegenüber der restlichen Konkurrenz kontinuierlich ausbauen. Nach 37 km kam dann die wohl größte Herausforderung des Rennens: der lange und extrem steile Anstieg hinauf zum Chaschauna Pass. Hier konnte er seine Kletterqualitäten voll ausspielen und auch Stefan Vögeli hinter sich lassen. Bis ins Ziel konnte Frank Demuth seine Position halten und so seinen ersten Sieg bei diesem großen MTB Marathon Rennen feiern.

Die anderen beiden CENTURION VAUDE Sportler, Daniel Geismayr und Jochen Käß, nahmen indes die längste Strecke unter ihre Stollenreifen. 137 Kilometer und 4.050 Höhenmeter stellten sich den beiden zwischen Start und Ziel in Scuol in den Weg. Oder in anderen Worten ausgedrückt: Einmal rund um den gesamten Schweizer Nationalpark an nur einem Tag, bzw. in nicht einmal 5:30.00 Stunden Fahrzeit.

Auch hier war der Chaschauna Pass das Zünglein an der Waage. War bis hier hin die 4-Mann starke Spitzengruppe mit Jochen Käß, Daniel Geismayr, Alban Lakata und Urs Huber noch beisammen, verloren die beiden CENTURION VAUDE Racer oben an der Passhöhe den Anschluss um nur wenige Sekunden. Diese Lücke konnten sie auch auf den noch verbleibenden 40 Kilometern bis ins Ziel nicht mehr schließen und mussten sich so mit nicht einmal 30 Sekunden Rückstand nach diesem extrem spannenden Rennen mit den Plätzen drei (Jochen Käß) und vier (Daniel Geismayr) zufrieden geben.

Fotos (c) Sportograf.com

Team Kuota-Lotto News: Gelungene Generalprobe mit Platz 4 im Mannschaftszeitfahren

Eine gelungene Generalprobe für die Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren am kommenden Wochenende feierte das Team Kuota-Lotto mit Platz 4 bei der „Ronde van Midden Nederland“ (UCI 2.2) gegen starke internationale Konkurrenz. Auf der 2. Etappe verpasste Christopher Hatz mit Rang 11 knapp die Top-Ten.

Als letzter Test vor den Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren am kommenden Wochenende in Genthin starteten Lukas Löer, Raphael Freienstein, Joshua Huppertz, Christopher Hatz, Richard Weinzheimer, Luca Henn, Daniel Westmattelmann und Julian Braun am Samstag in das 26 Kilometer lange Mannschaftszeitfahren der „Ronde van Midden Nederland“ (UCI 2.2) gegen starke internationale Konkurrenz. Um 15.46 Uhr rollten die 8 Fahrer von der Startrampe auf den zweimal zu durchfahrenden Rundkurs über viele schmale Feldwege mit vielen Ecken und Kurven. Als sie dann gut 29 Minuten später über die Ziellinie rollten hatten sie die Bestzeit gefahren – und hielten sie lange. Am Ende ging der Sieg an den britischen Zweitdivisionär One Pro Cycling, der 26 Sekunden Vorsprung auf Jo Piels und 31 Sekunden Vorsprung auf Leopard aus Luxemburg hatte. Kuota-Lotto verpasste das Podium um nur 1 Sekunde.

“Für uns war das heute ein super Test für die DM im Mannschaftszeitfahren nächste Woche. Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung, auch wenn es schade ist, dass wir das Podium so knapp verpasst haben”, so Teamchef Florian Monreal nach dem Rennen.

16-08-29 RvMN Foto 1Bilder oder Fotos hochladen

16-08-29 RvMN Foto 2Bilder oder Fotos hochladen

Am Sonntag stand die zweite Etappe über 200 Kilometer auf dem Programm. Hierbei wurde die Order ausgegeben, in Hinblick auf die DM kein zu hohes Risiko einzugehen. Bei starkem Wind verpasste Christopher Hatz die Top-Ten mit Rang 11 ganz knapp.

Ebenfalls am Sonntag traten in Belgien Felix Drumm, Tobias Knaup, Frederik Dombrowski, Robert Retschke, Marcel Meisen und Stagiaire Henrik Hamm beim Naturstraßenklassiker Schaal Sels (UCI 1.1) in die Pedale. Diese Rennen erweisen sich immer wieder als Glücksspiel, da man nie vorhersagen kann, bei wem das Material durchhält und bei wem nicht. Die Profis vom Team Kuota-Lotto hatten auf jeden Fall nicht sehr viel Glück und wurden immer wieder durch Defekte eingebremst. Auch Marcel Meisen, der das Rennen als einziger zu Ende fuhr, blieb davon nicht verschont, und kam so über Platz 39 nicht hinaus.

16-08-29 RvMN Foto 3Bilder oder Fotos hochladen

Team TEXPA-SIMPLON: Leisling und Soukup starten beim Swiss Epic

Bilder oder Fotos hochladen

Nachdem Christoph Soukup kurz vor der Transalp wegen eines Schlüsselbeinbruchs ausfiel, konnten die beiden nicht wie geplant das Jahres Highlight im Zweier-Team bestreiten. Bereits bei der Algarve Bike Challenge im März konnten sie jedoch zeigen, dass sie sehr gut harmonieren und mit Rang zwei auch ihre Stärke demonstrieren. Nun werden sie zusammen beim ebenfalls in Zweier-Teams ausgetragenen Etappenrennen Swiss-Epic an den Start gehen. Vom 12. bis 17. September werden sie sich auf den für ihren technischen Anspruch bekannten Etappen mit zahlreichen internationalen Top-Teams messen. Wie die beiden zuletzt mit ihren Siegen in Graz (Soukup) und Flachau (Leisling) gezeigt haben, sind sie aber auch in sehr guter Form und brauchen sich keineswegs verstecken.

Team Auto Eder Bayern dominiert in Österreich: Zwei Siege in St. Johann

Österreichs Straßen sind für das Team Auto Eder Bayern weiter ein gutes Pflaster: Bei den Rennen im Rahmen des «Weltpokals» in St. Johann in Tirol stellte der Nachwuchs aus Bayern sowohl im Zeitfahren als auch im Straßenrennen durch Anton Hauser und Marc Clauss den Sieger. Auf der anspruchsvollen Runde des 112 Kilometer langen Straßenrennens setzte sich ein Trio des Team Auto Eder Bayern mit Hauser, Clauss, Martin Meiler und Aaron Sommer gemeinsam mit einem Österreicher bereits im ersten Anstieg ab. «Danach konnten wir den Vorsprung immer weiter ausbauen, also haben wir dann versucht, den Österreicher auch noch abzuhängen», so Clauss. Erst am Ende der letzten von drei Runden brachte dann jedoch eine erneute Tempoverschärfung von Hauser die Vorentscheidung: «Da konnten wir uns zu zweit nochmals absetzen», beschreibt Clauss die Entwicklung im Finale. Im Sprint hatte der 17-Jährige dann die besseren Reserven und setzte sich vor seinem Teamkollegen Hauser durch. Mit den Plätzen drei und vier für Sommer und Meiler hatte das Team Auto Eder Bayern auch dahinter alles im Griff. «Das war die perfekte Vorbereitung für das Mannschaftszeitfahren beim nächsten Rennen zur Bundesliga – nur ging es diesmal über mehr als 100 Kilometer», bilanzierte Clauss zufrieden. «Und nach den ganzen zweiten Plätzen habe ich jetzt endlich auch mal wieder gewonnen. Darüber bin ich sehr glücklich.»

Im Zeitfahren der Junioren am Mittwoch war Anton Hauser eine Klasse für sich. Nach 20 Kilometern hatte der 17-Jährige aus Murnau einen deutlichen Vorsprung auf die Konkurrenz. «Ich konnte den vor mir gestarteten Österreicher schon nach zwei Kilometern einholen, danach fehlte etwas die Orientierung, weil kein Fahrer mehr vor mir auf der Strecke war, aber durch das Training der vergangenen Wochen konnte ich die Geschwindigkeit trotzdem hoch halten», so Hauser in seiner Rennbilanz. Sommer erlebte an der Wende eine Schrecksekunde, als er sich verbremste, rettete aber trotz eines platten Reifens kurz vor dem Ziel Rang zwei ins Ziel.

Ein vielversprechendes Comeback gab Lukas Ortner beim Kriterium in Lingenfeld. «Da es mein erstes Rennen nach längerer Krankheitspause war, habe ich mich am Anfang etwas zurückgehalten», so der Bayerische Vizemeister im Straßenrennen und Zeitfahren. «Außerdem war das Rennen mit 67 Kilometern für ein Kriterium recht lang.» Mit seinen Punkten im ersten Teil des Rennens holte der 18-Jährige aus Külbingen am Ende Platz drei. «Für das erste Rennen seit fünf Wochen bin ich zufrieden», so seine Bilanz. «Jetzt hoffe ich, dass ich bald komplett zu alter Form zurückfinde.»

www.team-auto-eder-bayern.de