Archiv für den Tag: 9. Februar 2018

Dubai Tour – 4. Etappe Hatta Dam

Was für eine spannende 4. Etappe bei der Dubai Tour am Hatta Damm mit Sonny Colbrelli (Team Bahrain-Merida) als Sieger.

Wie üblich gab es wieder eine Ausreißergruppe bestehend aus Brandon McNulty, Robin Carpenter (beide Rally Cycling), Conor Dunne (Aqua Blue Sport), Christopher Williams (Novo Nordisk), Sun Xiaolong (Mitchelton-BikeExchange) und Simone Bevilacqua (Willier-Triestina), wobei der Letztere hauptsächlich die Zwischenwertungen in Angriff nahm.
Bei sehr schnellem Renntempo erzielten sie nie viel mehr als vier Minuten Vorsprung. Allerdings blieb der Abstand auch bei 3 Minuten, als die letzten, doch etwas anspruchvolleren 25 Kilometern in Angriff genommen wurden. Die Spitzengruppe hatte sich zwischenzeitlich auf die beiden Rally Cycling Fahrer und den Iren Dunne reduziert.
Jetzt erkannten die großen Teams, allen voran Quickstep mit Leader Viviani, Astana und Bahrain Merida die Gefahr und drückten mächtig auf das Tempo. An einer langgezogenen Steigung zersplitterte das Verfolgerfeld unter dem Tempodiktat, auch Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) verlor kurzzeitig den Kontakt zum Feld, aber mit Hilfe seiner Mannschaft schaffte er in der Abfahrt wieder den Anschluß, aber das kostete viel Kraft. Marco Haller hing sich hinten im Feld kurzzeitig am Hinterrad eines Fahrers auf und durch die Ausgleichbewegung brachte er den hinter ihm fahrenden Danny Pate (Rally Cycling) zu Fall, der das Rennen aber fortsetzen konnte. Per Instagram entschuldigte sich Haller am Abend bei Danny Pate, schöne Geste!
In der Fluchtgruppe gab Robin Carpenter nochmals alles in der Führungsarbeit für seinen Teamkollegen Brandon McNulty, um dann zurückzufallen. Jetzt schlug die Stunde des jungen Brandon McNulty, er schüttelte auch seinen letzten Begleiter Dunne ab und nahm die letzten 15km mit 2min30s Vorsprung vor dem jagenden Feld alleine in Angriff.
Und trotz der schon 150km langen Flucht gab er alles und der Vorsprung schmolz nur langsam und 1km vor dem Ziel hatte er noch 35 Sekunden Vorsprung. Bei fast jeder anderen Etappe hätte dieser Vorsprung wohl für den Sieg gereicht, aber der Hatta Damm hatte anderes mit ihm vor. Die Steigung des letzen Km war zuerst nur mäßig und 300 Meter vor dem Ziel hatte Mc Nulty immer noch fast 30 Sekunden Vorsprung, dann kam die Rechtskurve und der sehr steile Schlußanstieg, der McNulty aufs kleine Blatt zwang und seine Beine explodierten jetzt und 30 Meter vor der Ziellinie wurde er von den heransprintenden Verfolgern überholt, was für eine Dramatik, er wurde 21er. Aber das war eine Klassevorstellung und sein Name steht jetzt bestimmt in vielen Notizbüchern der großen Teams, ihm gehört die Zukunft.
Sonny Colbrelli trat bei den Verfolgern als erstes an, da er wegen Technikproblemen nur noch auf dem großen 53er Blatt fahren konnte und mit all seiner Kraft schaffte er es bis zur Linie kurz vor dem sprintstarken Magnus Cort (Astana) und Timo Roosen (LottoNL-Jumbo), der in Dubai bereits als Anfahrer für Dylan Groenewegen starke Leistungen gezeigt hatte.
Vierter wurde Alexander Kristoff (UAE) vor Giacomo Nizzolo (TREK-Segafredo), dem John Degenkolb heute 5 Km vor dem Ziel freie Bahn gab, da er sich nicht so gut fühlte.
Wiederum starke Leistung nach seinem Sieg in Argentinien.
Als sechster kam Elia Viviani (Quickstep) erschöpft ins Ziel, konnte aber mit dieser guten Leistung seine Führung in der Gesamtwertung mit 2 Sekunden vor Magnus Cort verteidigen.

Das Foto zeigt Viviani im grünen Trikot der Tour of Britain im September 2017 noch in SKY Diensten.

Es bleibt also spannend bis zur letzten Flachetappe bei der Dubai Tour.
Bester Deutscher war am Hatta Damm mit einer starken Leistung Rick Zabel (Katusha-Alpecin) als 13er, sein Teamkollege Marcel Kittel kam mit leichtem Rückstand als 22er ins Ziel und erklärte hinterher, dass seine Muskeln noch 15 Minuten nach dem Zieleinlauf zitterten.

1. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida)
2. Magnus Cort Nielsen (Astana) s.t.
3. Timo Roosen (LottoNL-Jumbo)
4. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
5. Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo)
6. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
Gesamt:
1. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
2. Magnus Cort Nielsen (Astana) +0:02
3. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) +0:04
4. Nathan Van Hooydonck (BMC) +0:07
5. Nacer Bouhanni (Cofidis) +0:08

Text/Fotos
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos (Instagram)

Der Raublinger Rennrad-Spezialist ist Partner des großen Radsport-Events im April

Keine 100 Kilometer liegen zwischen dem Firmensitz von Corratec und der italienischen Grenze, und emotional ist sich beides noch viel näher.

2005 fuhr der Venezolaner Rujano auf einem Corratec-Carbonrad ins Bergtrikot des Giro d’Italia, und Rahmenbaumeister Mauro Sannino ist ein alter Freund und Mitarbeiter von Corratec-Chef Konrad Irlbacher. Ganz klar: Das Herz der Raublinger schlägt für den italienischen Radsport, und dieses Jahr schlägt es ganz besonders für den Granfondo Riccione, jenes dreitägige Radsportfest in der Heimat des legendären Giro-Siegers Marco Pantani.

Als Partner der Veranstaltung, die dieses Jahr ihr 20. Jubiläum feiert (20 Jahre nach Pantanis Toursieg) freut sich Corratec natürlich ganz besonders darauf, deutsche Rennradler vom 13. bis zum 15. April an die Adria zu locken. „Eine tolle, hügelige Strecke wartet, dazu das Meer und schönes Wetter – besser kann man nicht in die Rennrad-Saison einsteigen“, freut sich Konrad Irlbacher auf ein traumhaftes Radsport-Wochenende. Wer bis dahin noch nicht oft auf dem Rad saß, kann die „kurze“ Runde mit 99 km und gut 1.400 Höhenmetern in Angriff nehmen; mehr Trainingskilometer machen Lust auf die lange Strecke – 126 km mit knapp 2.000 hm.

Bis zu 1.500 Rennradfahrer werden in Riccione erwartet – lebendige, doch nicht übervolle Straßen versprechen Radsport-Atmosphäre pur. Gerade für Süddeutsche ist der Event gar nicht so weit entfernt – wessen Herz für Italien schlägt, der melde sich an.
Corratec verlost übrigens über die Social-Media-Kanäle zahlreiche Startplätze.

www.granfondocittadiriccione.com

 

Radsportnachwuchs: Ostthüringen Tour 2018 bereits in der 16. Auflage

etape- 3- Start

Vom 27. bis 29. April 2018 rollt die 16. Auflage der Ostthüringen Tour wieder über die Straßen von Gera, Silbitz und Münchenbernsdorf. Unter dem Motto “professionell-sportlich-hochwertig” hat sich die dreitägige Rundfahrt für die Altersklassen U11m+w, U13m+w und U15w im Rennkalender des deutschen Radsport-Nachwuchses fest etabliert. Erwartet werden zahlreiche Sportler aus dem gesamten Bundesgebiet wie auch aus dem europäischen Ausland. Mit einem anspruchsvollen, aber abwechslungsreichen Rundfahrtprogramm werden die Sieger in den Altersklassen gesucht, welche dann die begehrten Führungstrikots mit nach Hause nehmen können.

1-ott2017-etappe1-kriterium-u15w

Eröffnet wird die Ostthüringen Tour am Freitag, dem 27. April, mit einem Prolog in Gera-Debschwitz. Am Samstag stehen das Geschicklichkeitsfahren für die U11 und U13, sowie das Einzelzeitfahren für die U15w in Silbitz als erste Etappe auf dem Rundfahrtplan. Am Nachmittag folgt auf einem 4 km langen und flachen Rundkurs die zweite Etappe, welche für alle Altersklassen als Rundstreckenrennen durchgeführt wird. Den Abschluss der Rundfahrt bildet am Sonntag, dem 29. April, traditionell das schwere Straßenrennen in Münchenbernsdorf.

Im Rahmenprogramm der Ostthüringen Tour können an allen drei Etappenorten nichtlizensierte Kinder beim Kids-Cup erste Rennerfahrungen sammeln. Für die Allerkleinsten werden wieder die beliebten Laufradrennen durchgeführt.

Auch die Jedermänner und -frauen kommen nicht zu kurz. Am Sonntag können sie in einem 72 km langen Rennen auf dem schweren Rundkurs Rund um Münchenbernsdorf ihren Sieger ausfahren.

Die Anmeldefrist für die Rundfahrt wie auch für das Jedermann-Rennen läuft bereits. Meldungen für die Ostthüringen Tour werden bis zum 27.03.2018 entgegen genommen. Anmeldungen für das Jedermann-Rennen sind bis zum 23.04. und auch noch als Nachmeldungen am Renntag möglich.

www.ssv-gera.de
www.ostthueringentour.de

Text und Fotos vom Veranstalter, SSV Gera zur Veröffentlichung.

Santini wird Offizieller Ausstatter der Deutschland Tour

Die Deutschland Tour wird bei ihrer Neuauflage von Santini Cycling Wear eingekleidet. Für die einzige deutsche Rundfahrt der Radsport-Profis (23. bis 26. August) entwirft und produziert der italienische Hersteller die offiziellen Wertungstrikots. Neben den Profis erhalten auch die 3.500 Hobbysportler der Jedermann Tour ein kostenloses Santini-Trikot im Deutschland Tour-Design. Das Jedermannrennen im Rahmen der Deutschland Tour findet am 26. August in Stuttgart und der Region Stuttgart statt. Darüber hinaus wird Santini eine spezielle Kollektion für die Deutschland Tour einführen, die im Sommer 2018 erhältlich sein wird.

Santini, seit dieser Saison auch Ausstatter des Trek-Segafredo Teams um John Degenkolb, wird extra für die Deutschland Tour eine neue Kollektion für die Profis und Hobbysportler entwerfen. Im Profirennen können sich die Führenden der Gesamtwertung, der Sprint- und Bergwertung sowie der beste Nachwuchsfahrer der Deutschland Tour auf modische Trikots „Made in Italy“ freuen.

„Das Engagement von Santini bei der Deutschland Tour geht weit über einen klassischen Ausstatter hinaus. Den Profis bieten wir hochqualitative Wertungstrikots von einem Partner, der die Bedürfnisse der Top-Athleten seit über 50 Jahren kennt. Dazu kommen aber auch die 3.500 Jedermann Tour-Teilnehmer in den Genuss ihres eigenen Deutschland Tour-Trikots. Damit unterstreicht Santini unsere Zielsetzung, die Radsport-Begeisterung in Deutschland zu fördern“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, dem deutschen Tochterunternehmen des Rennveranstalters A.S.O..

Monica Santini, CEO von Santini Cycling Wear, ergänzt: „Uns liegt die Deutschland Tour am Herzen und wir freuen uns, dass auch die Neuauflage in den Trikots von Santini stattfindet. Das moderne Konzept der neuen Deutschland Tour, eine Brücke vom Profi-Sport zum alltäglichen Radfahren zu schlagen, entspricht genau unserer Produktvielfalt. Damit wird die Rundfahrt zur idealen Bühne für uns.“

Santini Cycling Wear und die Amaury Sport Organisation (A.S.O.) haben einen Ausstattungsvertrag mit einer zweijährigen Laufzeit geschlossen. Santini präsentiert sich bei der Deutschland Tour auch vor Ort auf den Expos der vier Etappen sowie durch Werbemaßnahmen. Die Vermarktung der neuaufgelegten Deutschland Tour übernimmt die A.S.O. gemeinsam mit der Anschutz Entertainment Group (AEG), die mit der A.S.O. eine strategische Partnerschaft eingegangen ist, um den Radsport in Deutschland nachhaltig zu fördern.

Über die Deutschland Tour
Die neue Deutschland Tour wird erstmalig vom 23. bis 26. August 2018 als viertägiges Etappenrennen stattfinden. Wie der Radklassiker Eschborn-Frankfurt, wird auch die Deutschland Tour von der Amaury Sport Organisation (A.S.O.), dem Veranstalter der Tour de France, und ihrem deutschen Tochterunternehmen der Gesellschaft zur Förderung des Radsports GmbH organisiert. Die A.S.O. hat mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) vereinbart, mindestens zehn Austragungen der Deutschland Tour zu veranstalten. Neben Rennen für Profi-, Nachwuchs- und Hobby-Radsportler soll sich das Fahrrad in seiner kompletten Vielfalt wiederfinden. Erstmalig können Fans eine Radrundfahrt aktiv mitgestalten. Unter dem Motto „Deutschland. Deine Tour.“ wurden bereits 1.500 Streckenvorschläge und Ideen unterbreitet.

Text ASO
Fotos Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos (Instagram)