Schlagwort-Archiv: Marco Marcato

Drei Neo-Staatsmeister im Feld der Ö-Tour

Bilder oder Fotos hochladen
Der neue slowenische Meister Jan Tratnik, im Vorjahr Gewinner des „Flyeralarm“-Punktetrikots

Am Wochenende wurden in den meisten Ländern die Staatsmeistertitel vergeben. Gleich drei neue Meister werden das Fahrerfeld der 68. Österreich Rundfahrt zieren. Die Ö-Tour beginnt am kommenden Wochenende mit dem Prolog am Kitzbüheler Horn.

Bei den Staatsmeisterschaften, die am vergangenen Wochenende in den meisten Ländern von Europa über Afrika, Amerika bis Japan ausgetragen wurden, war das österreichische Continental-Team Amplatz-BMC das Abräumerteam! Der erst 21-jährige Legionär Janos Pelikan setzte sich sowohl beim Zeitfahren als auch im Straßenrennen in Ungarn durch und sein Amplatz-Teamkollege Jan Tratnik gewann in Slowenien im Alleingang vor Orica-Profi Luka Mezgec. Tratnik kommt nach seiner Verletzungspause rechtzeitig vor der Österreich Rundfahrt, wo er im Vorjahr die „Flyeralarm“-Punktewertung gewann, wieder in Top-Form. In sehr guter Verfassung präsentierte sich auch Marek Canecky, der die Zeitfahrmeisterschaften in der Slowakei gewann und im Straßenrennen, bei Peter Sagans Triumph, mit Rang vier knapp eine Medaille verpasste.

In Kasachstan jubelte der 25-jährige Astana-Profi Arman Kamyshev über sein erstes Meisterschaftsgold. In Polen musste sich Marek Rutkiewicz im Sprint nur Tinkoff-Profi Rafal Majka geschlagen geben. Rutkiewiczs Wibatech Fuji-Teamkollege Sylwester Janiszewski, der ebenso bei der Ö-Tour startet, holte Bronze.

Wanty – Groupe Gobert mit Björn Thurau
Im Vorjahr sicherte sich Rick Zabel, Sohn des vielfachen Tour de France-Etappensiegers Erik Zabel, auf der 3. Etappe nach Judendorf/Straßengel im Sprint seinen ersten Profisieg. In diesem Jahr könnte das einem weiteren Deutschen mit bekanntem Namen gelingen: Björn Thrau, Sohn des legendären Dietrich Thurau – Gewinner des weißen Trikots der Tour de France. Der Klassikerspezialist gewann vor zwei Jahren die Punktewertung der Tour de Suisse und 2013 jene der Luxemburg-Rundfahrt. Bisher wartet der 27-Jährige, der 2008 seine ersten „Profischritte“ beim österreichischen Team Elk unternommen hat, noch auf seinen ersten Profisieg. Begleitet wird Thurau von seinem Wanty – Groupe Gobert-Teamkollegen Thomas Degand. Der Belgier belegte im Vorjahr den achten Gesamtplatz bei der Österreich Rundfahrt und 2014 wurde er Zehnter. Ein starker Fahrer im Team ist auch der Italiener Marco Marcato, der sich 2012 den Sieg beim Klassiker Paris-Tours sicherte und ein Jahr zuvor Zweiter wurde. Einen zweiten Gesamtplatz holte er auch 2011 bei der Polen-Rundfahrt.

Honorarfreies Foto/Copyright: Mario Stiehl
- Der neue slowenische Meister Jan Tratnik, im Vorjahr Gewinner des „Flyeralarm“-Punktetrikots

Akkreditierung zur 68. Österreich Rundfahrt: http://www.oesterreich-rundfahrt.at/index.php/presse

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Moser gewinnt in Bregenz, De La Parte fixiert Gesamtsieg!

Bilder oder Fotos hochladen
Bester Kletterer Felix Großschartner

Der Gesamtsieger der 67. Österreich Rundfahrt heißt Victor De La Parte! Der spanische Legionär vom österreichischen Continental-Team Vorarlberg ließ am schweren letzten Tag mit 184 Kilometern und 2.778 Höhenmetern nichts mehr anbrennen. Den Etappensieg holte sich vor einer tollen Zuschauerkulisse Moreno Moser, der Neffe des großen Francesco. Stark fuhr wieder Glocknerkönig Felix Großschartner, der sich in einem wahren Krimi das „Wiesbauer“-Bergtrikot zwischen Innsbruck und der Seebühne Bregenz sicherte!
Bilder oder Fotos hochladen
Victor de la Parte in den Bergern Tirols

27 Kilometer nach dem Start vor dem Landestheater in Innsbruck konnten sich sieben Fahrer vor der 1. Bergwertung Mieminger Plateau vom Feld absetzen, wobei noch zwei den Anschluss schafften. Beim Anstieg zum 14 Kilometer langen Hahntennjoch zerfiel das Hauptfeld in mehrere Gruppen. Vorne bildete sich eine Verfolgergruppe mit den Top-Fahrern De La Parte, Hermans und Hirt ab. Noch vor der „Wiesbauer“-Bergwertung Hahntennjoch nach rund 65 Kilometern konnten die Verfolger aufschließen und es bildete sich eine 25 Mann starke Spitzengruppe mit allen Favoriten.

Weiterlesen