Schlagwort-Archiv: Middle East Tour

Middle East Cycling Tour 2019 – for global peace

Gilberto Simoni & Johnny Hoogerland
to ride MiddleEastCyclingTour

Former champions Gilberto Simoni and Johnny Hoogerland are some of the ex-professional riders to participate in the first MiddleEastCyclingTour from 8 until 14 March 2019.
The MiddleEastCyclingTour is the first cross-border sport event for peace in the world and has been added by the UCI (Union Cycliste Internationale) in their Cycling for All calendar.

“I am impressed by the project”, said two-time Giro d’Italia winner Gilberto Simoni. “The combination of amateur and hobby cyclists together with professional riders is one thing, the fact that we ride in regions where all people dream of peace makes it unique. All national and local authorities collaborate. Jordan, Palestine Territory and all parts of Israel will give us a warm welcome and will send riders as well. I am thrilled to participate in this event.”

Alongside Simoni, former Dutch national champion Johnny Hoogerland will be one of the participants. “Two years ago, my compatriot and current time trial world champion Annemiek van Vleuten, rode the MiddleEastCyclingTour test event. She enjoyed the stunning scenery and landscapes, the challenging roads, the cultural heritage and the hospitality of the local people. The region has so much to offer, I need to be there”, declared Johnny Hoogerland.

Some 60 riders already registered for the first MiddleEastCyclingTour. Amongst them also former Italian pro rider and Giro d’Italia podium finisher Marzio Bruseghin.
“I am impressed by the project”, said two-time Giro d’Italia winner Gilberto Simoni. “The combination of amateur and hobby cyclists together with professional riders is one thing, the fact that we ride in regions where all people dream of peace makes it unique. All national and local authorities collaborate. Jordan, Palestine Territory and all parts of Israel will give us a warm welcome and will send riders as well. I am thrilled to participate in this event.”

The MiddleEastCyclingTour will start in Jordan with a circuit race in the old City of Amman, followed by stage finishes in the historical city of Petra and Aqaba at the Red Sea. After a rest day in Eilat, the MiddleEastCyclingTour continues with the longest stage to the unique Mitzpe Ramon crater. After a long descent in stage 5, the race will arrive at Neve Zohar at the Dead Sea. On the last day riders travel to Jericho in the Palestinian Territories, where they finish the first half-stage. Part two of that stage goes from Jericho to Jerusalem. MiddleEastCyclingTour stages will be timed with respect for all kind of participants, receiving full mechanical, medical and logistical support in safe circumstances. March offers sunny days and warm temperatures.

Best regards
Philippe Maertens

Middle East Tour – Cycling for global peace


08-14 März 2019
Von Amman nach Jerusalem
In 300 Tagen, vom 8.-14. März 2019, wird die erste Middle East Tour (MET) stattfinden, eine Radsportveranstaltung in unglaubliche schönen Landschaften, ganz im Zeichen des Friedens. Die einzigartige Zusammenarbeit von staatlichen und lokalen Organisationen ist das Resultat einer Fünfjährigen Vorbereitungszeit, die gezeichnet war von Träumen und Verhandeln. Die MET ist die weltweit erste grenzüberstreitende Veranstaltung für Frieden und wurde vom internationalen Radsportverband UCI (Union Cycliste Internationale) in ihren “Radfahren für Alle”-Kalender aufgenommen.

Radsportler aus der ganzen Welt – von Amateur- und Hobbyfahrern bis hin zu den Profis – werden teilnehmen und den Friedensgedanken im Sport gemeinsam unterstützen. Das Konzept der neuen 7-Tagesveranstaltung entstand aus Gesprächen zwischen Gerhard Schönbacher (Österreich) – einem ehemaligen Tour de France Teilnehmer und zur Zeit erfolgreichem Radsportveranstalter (unter anderem des renomierten Crocodile Trophy Etappenrennens) – und Ido Eindor (Israel), einem internationalen UCI Commissaire. Nach ersten Diskussionen schloss sich dann Geoffrey R. Hoguet (USA) den beiden an, der sich auf die wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte des Rennens konzentriert.
“Im Frühling 2017 fand schon eine Testveranstaltung statt. Unter den Teilnehmern hatten wir eine begeisterte Weltmeisterin, Annemiek van Vleuten, die die beeindruckende Umgebung, sowie die anspruchsvollen Strecken, das Kulturerbe und die Gastfreundschaft der heimischen Bevölkerung genoss. Die Tatsache, dass der 2018 Giro d’Italia in dieser Region startet, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, erklärt Veranstalter Gerhard Schönbacher.
“Unser Ziel ist es, den Friedensgedanken zu fördern indem wir Radsportler aus aller Welt sowie den einheimischen Fahrern aus dem Mittleren Osten die gemeinsame Teilnahme ermöglichen. Wir haben einen umfassenden Fünfjahresplan. Wir sind wirklich froh, dass alle teilnehmenden Organisationen hinter unserer Vision stehen, sich für die Verwirklichung dieses Projektes einsetzen und uns so stark unterstützen. Sport, mehr als alles andere, überwindet jede Politik. Er hat die Kraft eine weltweite Einheit zu schaffen”, so Schönbacher.

Nach der Testveranstaltung 2017 wurde die Route noch einmal angepasst und das Ergebnis ist eine spannende 7-Tages Middle East Tour. Die MET wird mit einem Rundenrennen in der alten Stadt von Amman beginnen, gefolgt von Etappenzielen in den geschichtsträchtigen Städten Petra und Aqaba am Roten Meer. Nach einem Rasttag in Eilat, geht die MET weiter mit der längsten Etappe zum einzigartigen Mitzpe Ramon Krater. Nach einer langen Abfahrt in der fünften Etappe, wird das Rennen in Neve Zohar am Toten Meer ankommen.
Am letzten Tag werden die Teilnehmer nach Jericho fahren, wo sich das erste Ziel des Tages befindet. Der zweite Teil der Etappe wird sie von Jericho nach Jerusalem führen. Die MET Etappen wurden mit weiser Voraussicht und für die verschiedensten Teilnehmer vorbereitet. Die Profis sowie die Hobbyfahrer werden volle radtechnische, medizinische und logistische Betreuung in einem sicheren Umfeld erhalten.
@Philippe Maertens
Communications Manager
philippe@metour.info