Archiv der Kategorie: Radtouren

Erlangen fährt Rad – Deutschland Tour 21

Lockerungen machen erstmals Gruppenausfahrten möglich

Photo by Plomi

Die Fahrradausfahrten „Erlangen fährt Rad“ finden bei ihrer dritten Ausgabe erstmals als gruppengeführte Touren statt, zu denen sich Radfahrenthusiast*innen ab jetzt anmelden können. Die vom City-Management Erlangen, dem Erlanger Amt für Sport und Gesundheitsförderung und dem Erlanger Institut für Sportmedizin iQ-Move angebotenen Touren bieten von E-Bike, Rennrad, barrierearmen Touren bis hin zu einem Jugendschnuppertag zahlreiche Teilnahmemöglichkeiten an. Erstmals gibt es am Erlanger Schlossplatz im Rahmen der Aktion auch eine Eröffnungszeremonie.

Ursprünglich war „Erlangen fährt Rad“ als öffentliches Event geplant, bei dem sich enthusiastische Radfahrer*innen zum gemeinsamen Radsport treffen und in von Guides geführten Touren Erlangen und seine Region entdecken. Nachdem die ersten beiden Termine als Social Distancing Ride stattfanden, kann die Aktion nun erstmals in ihrem ursprünglich angedachten Format ausgerichtet werden. Alle Touren werden von fahrradkundigen Guides begleitet und sind auf eine Gruppengröße von maximal 20 Personen begrenzt. Für eine kleine Eröffnungszeremonie am Sonntag wird auch Oberbürgermeister Dr. Florian Janik ein Grußwort an die Teilnehmer*innen richten, die sich dort akkreditieren. Erstmals werden zu diesem Anlass auch die bisher noch geheim gehaltenen Sponsoren des „Deutschland Tour“ Etappenorts Erlangen bekanntgegeben und vom Erlanger Organisationsteam vorgestellt. Die Aktion „Erlangen fährt Rad“ ist Teil der Vorbereitung für das Profiradsportevent, das am 28. und 29. August 2021 in Erlangen gastiert.

Drei der Touren starten direkt am Erlanger Schlossplatz: Die Genuss-Radel-Strecke führt auf 50 km einmal rund um Erlangen. Eine reine Damengruppe wird von Erlangen aus über die Kalchreuther Höhe insgesamt 50 km erradeln. Für Rennradfahrer*innen gibt es eine romantische Tälerrunde, die über 126 km durch die Fränkische Schweiz führt. Weitere, an anderen Orten startende Ausfahrten erweitern das Angebot: Eine E-Bike-Tour beginnt bei der Fahrradecke Erlangen, wo für die 33 km Tour durch den Erlanger Osten E-Bikes verliehen werden. Das Herrmann Radteam e.V. organisiert einen Jugendschnuppertag für radsportbegeisterte Jugendliche, der in Baiersdorf stattfindet und in die Welt des Radsports einführt. Wie bei der letzten Ausfahrt gibt es auch wieder verschiedene barrierearme Touren, die vom ZSL Erlangen (Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Behinderter) und der Lebenshilfe Erlangen entwickelt wurden und als Social Distancing Ride geplant sind. Weiterhin gibt es auch eine STRAVA-Challenge auf einer 1.000 m langen Teilstrecke der offiziellen Deutschland Tour Etappe, bei der Radfahrer*innen sich gegenseitig messen und ihre Ergebnisse bei der kostenfreien App veröffentlichen können.

Am Samstag, 26. Juni um 19:30 Uhr, gibt es wieder einen Fachvortrag von iQ-Move, das unter der Federführung von Dr. Peter Renner auch viele der Touren für die Fahrradausfahrten mitentwickelt hat. Dr. Leonard Fraunberger erklärt das COVID 19 Virus aus Sicht der Sportmedizin, wie sich das Immunsystem durch Bewegung stärken lässt und welche Auswirkungen regelmäßiger Sport auf eine entsprechende Infektion hat. Der Fachvortrag ist kostenlos und findet online statt.

Die Anmeldungen für die Touren und den Vortrag erfolgt online bis zum Veranstaltungsbeginn auf www.erlangen.info/erlangenfaehrtrad. Die Teilnahmegebühren über 10 € kommen direkt dem Charity-Projekt „Deutschland schwimmt“ zugute, bei dem für Kinder mit Beeinträchtigungen Schwimmkurse organisiert werden.

33. Dolomitenradrundfahrt mit Weltmeister Lakata

Endlich, die Hobbyradsportler können Aufatmen: Die 33. Dolomitenradrundfahrt geht nach der Corona-bedingten Absage im Vorjahr am 18. Juli 2021 über die Bühne! Mit dabei ist auch der dreifache MTB-Marathonweltmeister Alban Lakata, der 2018 die 5. Auflage des Extrem-Marathons „SuperGiroDolomiti“ gewann.

Die Musikkapellen im Lesachtal werden wieder aufspielen, wenn die Teilnehmer den ältesten Marathon Österreichs rund um die Lienzer Dolomiten in Angriff nehmen. Heuer wird das Starterfeld wegen Corona auf 1.000 Teilnehmer limitiert. Im Jahr 1950 wurde die Dolomitenradrundfahrt zum ersten Mal ausgetragen, seit 33 Jahren wird sie in einer neuen Fassung organisiert. Im Vorjahr musste der traditionelle Radmarathon in Osttirol wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden und heuer findet der Bewerb über 112 Kilometer und 1.860 Höhenmeter am 18. Juni 2021 statt. Das Kinderrennen geht am Vortag am Hauptpatz über die Bühne.

Wermutstropfen Absage von „SuperGiroDolomiti“

Der einzige Wermutstropfen des Dolomitenrundfahrt-Wochenendes ist die Absage des mit 228 Kilometern und 5.540 Höhenmetern geplanten Ultra-Radmarathons „SuperGiroDolomiti“. Die Strecke des wohl anspruchsvollsten Radmarathons in den Alpen führt auch über italienisches Staatsgebiet. „Wir hoffen, dass sich alle für SuperGiroDolomiti angemeldeten „Extremradler“ für eine Teilnahme an der Dolomitenradrundfahrt entscheiden. Unser Bewerb ist nach über einem Jahr ohne Bewerbe so ziemlich der erste Marathon in Österreich“, freut sich OK-Chef Franz Theurl, der davon ausgeht, dass „SuperGiroDolomiti“ im nächsten Jahr wieder planmäßig stattfinden wird!


Neues Startgelände – flexible Startzeiten

Das Startgelände der 33. Dolomitenradrundfahrt befindet sich in diesem Jahr wegen der Umbauarbeiten beim Bahnhof im Bereich der RGO-Area auf der Durststrasse, wo auch genügend Parkplätze vorhanden sind. Ebenso werden dort die Nachnennungen vorgenommen. Der Zieleinlauf liegt traditionell in der Lienzer Altstadt am Johannesplatz. „Wie und wo wir die Labestationen einrichten hängt von den aktuellen Verordnungen ab“, ergänzt Franz Theurl. Mit dem Einzelstart, der am 18. Juli von 8.45 bis 9.15 Uhr möglich ist, können auch E-Biker die Dolomitenrunde in Angriff nehmen. Aber auch für Radsportler, die den Massenstart meiden wollen, bietet der Einzelstart eine gute Option. Einzelstarter erhalten auch ein Diplom mit Start- und Zielzeit, jedoch keine Platzierung. Und alle Teilnehmer erhalten einen Storage-Behälter inklusive Medaille, Urkunde, Storage und Trinkflasche! Die Ziellabung befindet sich neben dem Zielbereich in der Passage bei Hotel-Sonne und Stadtsaal.

Für eine tolle Stimmung entlang der Strecke durchs Drau- und Lesachtal wird wieder gesorgt sein. Der Veranstalterverein LRC Lienzer Dolomiten hat in Abstimmung mit den Behörden auch dafür gesorgt, dass die Sperrzeiten für die Straßen ausreichend festgelegt werden. Einer Fahrt um die wildromantischen Lienzer Dolomiten durch das Lesachtal, einem der unberührtesten Täler Europas, steht nichts mehr im Wege! Eine perfekte Radtour für Körper, Geist und Seele.
Mehr Informationen sowie die Anmeldung unter www.dolomitensport.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Mit Ex-Profis die Strecke der Deutschland Tour 2021 abfahren

Ein Sommer ohne „Deine Tour“ ist nur schwer vorstellbar, denn die Deutschland Tour wurde auf August 2021 verschoben. Während sich die Weltelite noch gedulden muss, profitieren Fans bereits jetzt von einer Premiere. Einige wenige Hobbyradsportler erhalten die exklusive Gelegenheit, gemeinsam mit ehemaligen Profis jede der vier Etappen abzufahren. Vom 20. bis 23. August stand ursprünglich die Deutschland Tour im Kalender; jetzt übernehmen die Fans: Eine Testfahrt für Freizeitfahrer – ein Jahr bevor die Profis den Kurs erleben. Denn die Strecke der Deutschland Tour 2021 steht fest.
Bei „Dein Ride.“ fahren sportbegeisterte Hobbyfahrer die vier Etappen der Rundfahrt ab, die im August 2021 in der Hansestadt Stralsund starten und in Nürnberg ihr Finale feiern wird. Auf den geplanten Strecken des Profi-Rennens legen die Teilnehmer mit ihren Rennrädern zwischen 150 und 200 Kilometer pro Tag zurück. Auch wenn eine solide Form für die Distanzen notwendig ist, steht bei „Dein Ride.“ nicht der Renncharakter sondern der Spaß am Radsport und das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund. Wie für Ausfahrten typisch findet die Tour auf normalen Straßen ohne Zeitnahme oder Wertungen statt.
Ein exklusives Erlebnis, das die Herzen der Radsport-Fans höherschlagen lässt: stark limitierte Plätze mit weniger als 100 Teilnehmern pro Tag, Kleingruppen, erfahrene Guides wie Fabian Wegmann und Johannes Fröhlinger, Betreuung auf Profi-Niveau. Ein umfangreicher Starterbeutel mit Santini-Trikot, eine Profi-Streckenführung, Mittagsrast an einer Verpflegungsstelle, professioneller Material- und Notfallservice, Begleitfahrzeuge für jede Kleingruppe, Gepäcktransport und Besenwagen sind für die Teilnehmer inklusive.

Strecke der Deutschland Tour 2021 steht fest
Gestartet wird am 20. August mit der ersten Etappe quer durch das deutsche Urlaubsland Nummer 1 – Mecklenburg-Vorpommern. Von der Hansestadt Stralsund führt der Weg entlang der Ostseeküste über die Hansestadt Rostock in die Landeshauptstadt Schwerin. Die Etappenorte der drei Folgetage auf dem Weg in den Finalort Nürnberg werden in den kommenden Tagen bekanntgegeben. Damit steht bereits ein Jahr vor ihrer Austragung die geplante Profi-Strecke der Deutschland Tour 2021 fest.

Im Gegensatz zu den Profis der Deutschland Tour entscheiden sich die Hobbysportler bei „Dein Ride.“ für eine der vier Etappen. Je nach Fitnessstand wählen sie, ob sie den gesamten Tag (CHALLENGE RIDE) oder eine Halbetappe am Morgen (MORNING RIDE) oder am Nachmittag (NOON RIDE) zurücklegen möchten.

Die Anmeldung ist unter DeinRide.deutschland-tour.com möglich. Die stark limitierten Plätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben bis die Kontingente ausgebucht sind.

Pressebüro Deutschland Tour | Sandra Schmitz

31. Dolomitenradrundfahrt und 5. Auflage des Extremmarathons „SuperGiroDolomiti“

Alban Lakata krönt sich zum König von Osttirol!
1.500 Teilnehmer aus 22 Nationen nahmen heute die 31. Dolomitenradrundfahrt und 5. Auflage des Extremmarathons „SuperGiroDolomiti“ in Osttirol in Angriff. Thomas Blassnig feierte seinen 3. Triumph über die klassische Runde rund um die Dolomiten. Beim „SuperGiroDolomiti“ duellierten sich über fünf Pässe durch Osttirol, Kärnten und das Friaul der italienische Spitzenfahrer Cecchini und MTB-Weltmeister Alban Lakata. Rund 15 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Lakata ab und feierte einen eindrucksvollen Marathonsieg!

Gestern wurde das Rad-Wochenende in Lienz bei Traumwetter mit den Kinderbewerben am Hauptplatz mit über 120 Teilnehmern eröffnet. Heute stand bei prächtigem Radwetter, das nur durch einen kurzen Regenguss getrübt wurde, die 31. Dolomitenradrundfahrt (112 Kilometer/1.870 Höhenmeter) sowie die 5. Auflage des Extremmarathons „SuperGiroDolomiti“ mit 232 Kilometern und 5.234 Höhenmetern auf dem Programm. Die klassische Runde stand dabei ganz im Zeichen der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol im September des Jahres. Rund 50 Athleten des „Gran Fondo WM Team Tirol“ mit den ehemaligen Österreich Rundfahrtssiegern Thomas Rohregger und Wolfgang Steinmayr sowie Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung, an der Spitze starteten gemeinsam mit Skisprung-Olympiasieger Martin Koch von der ersten Reihe weg.
Neuer Streckenrekord bei Dolomitenradrundfahrt durch Blassnig
Zweimal hat der Lienzer Thomas Blassnig bereits die Dolomitenradrundfahrt, ein Bewerb der Austria Top Tour, gewonnen – 2015 und 2017. Im Vorjahr verbesserte er gemeinsam mit Maximilian Kuen den Streckenrekord, den er heute um zwei Minuten unterbot. Der 30-Jährige gewann nach einer Fahrzeit von 2:47,29 Stunden vor seinen RC Fitstore24-Teamkollegen Simon Schupfer und Christof Hochenwarter. „Der Sieg heute war doch etwas überraschend für mich. Vor vier Monaten wurde ich zum ersten Mal Papa und konnte heuer nicht so viel trainieren. Aber es war ein tolles Rennen mit meinen Teamkollegen“, freute sich Blassnig in der Lienzer Altstadt.
Auch Thomas Rohregger absolvierte ein starkes Rennen und belegte mit einer Zeit von 2:59 Stunden den 28. Platz. Ebenso zufrieden war Skisprung-Olympiasieger und Weltmeister Martin Koch. Der Kärntner bestritt seine Rad-Premiere mit einer Zeit von 3,5 Stunden und finalisierte auf dem 177. Platz. „Ich bin sehr zufrieden. Es lief genau so wie geplant. Die Runde war traumhaft und es werden jetzt noch viele Radmarathons folgen“, sagte der Villacher.

„SuperGiroDolomiti“: Lakata nicht zu biegen!
Der dreifache MTB-Weltmeister Alban Lakata hat heute demonstriert, dass er eine Macht auf zwei Rädern ist! Über die 232 Kilometer lange Distanz des „SuperGiroDolomiti“ mit den Pässen Gailbergsattel, Plöckenpass, Lanzenpass, Nassfeldpass und Kartitscher Sattel konnte sich der Lienzer Lakata nach den ersten Anstiegen mit dem Italiener Stefano Cecchini, im Vorahr Sieger des Ötztaler Radmarathons, absetzen. Gemeinsam absolvierten sie sämtliche Pässe und bei der letzten Abfahrt vom Kartitscher Sattel verlor Cecchini plötzlich den Anschluss. „Wir wollten gemeinsam ins Ziel fahren, aber er kam dann nicht mehr mit. Es war ein traumhafter Tag für mich und ich hoffe, dass es in dieser Saison mit dem Highlight MTB-WM weiterhin so toll läuft“, freute sich Lakata im Ziel. Der Osttiroler siegte mit neuem Streckenrekord von 7:18,55 Stunden. Lakata verbesserte den Streckenrekord des Deutschen Bernd Hornetz aus dem Vorjahr um fünfeinhalb Minuten! Hinter Cecchini, der vier Minuten hinter Lakata ins Ziel kam, landete der Roppener Daniel Pechtl vor Thomas Gschnitzer auf dem dritten Platz.
Zufriedene Bilanz
Organisator Franz Theurl zeigte sich nach dem Marathontag in Osttirol sehr zufrieden: „Der Sieg von Alban Lakata beim „SuperGiroDolomiti“ war die Krönung eines erfolgreichen Wochenendes! Die Rennen sind unfallfrei abgelaufen und die Zusammenarbeit mit den Kärntner und italienischen Kollegen und Behörden war wiederum einwandfrei.“
Alle Ergebnisse: https://www.racetime.pro/?p=5153

@Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Alpentour Trophy 2018 ganz im Zeichen des Friedens


Die heurige Alpentour Trophy startete heute in Schladming und der der Sieger von 2016, Tony Longo aus Italien gewinnt die erste Etappe im Alleingang vor dem Centurion Vaude MTB Team mit Markus Kaufmann (GER), Daniel Geismayr (AUT) und Jochen Käß (GER) auf Platz zwei, drei und vier. Fünfter wird der Belgier Jens Adams. Die Lokalmatadorin und Titelverteidigerin vom Vorjahr, Christina Kollmann-Forstner gewinnt bei den Damen vor der Tschechin Jitka Škarnitzlová und Angela Parra Sierra aus Kolumbien.
Den Veranstaltern der 20. Alpentour Trophy ist es zur Jubiläumsausgabe nicht nur gelungen ein internationales Fahrerfeld aus 34 Nationen nach Schladming zu bringen, sondern auch ein echtes Zeichen für den Frieden zu setzen. Neben Welt- und Staatsmeistern standen heute jordanische, palästinensische und israelische Radsportler gemeinsam an der Startlinie in Schladming. Die Athleten aus dem Mittleren Osten werden in Vorbereitung für die Middle East Tour am viertägigen Mountain Bike Etappenrennen in den steirischen Alpen teilnehmen. Dieser Erfolg ist das Ergebnis eines größeren Friedensprojektes, denn die Alpentour Trophy ist Partner des ersten Sportereignisses weltweit für Frieden: Die Middle East Tour – „Cycling for Global Peace“. Nach vierjähriger Vorbereitung wird die Middle East Tour am 8. März 2019 in Amman starten und sie endet am 14. März 2019 in Jerusalem.
Die Fahrer aus dem mittleren Osten haben sich begeistert von der Landschaft in der Schladming-Dachstein Region und den rennsportlichen Erlebnissen dieser ersten Etappe gezeigt und seien auch überrascht über die eigenen Leistungen, so Organisator und Hauptinitiator der beiden Veranstaltungen Gerhard Schönbacher: “Alle unsere Besucher aus dem Mittleren Osten sind im Mittelfeld mitgefahren heute und sind wirklich begeistert. Für mich wird ein Lebenstraum wahr werden wenn Radsportler aus der ganzen Welt den Friedensgedanken im Sport gemeinsam bei der Middle East Tour 2019 unterstützen. Dass wir jetzt schon Athleten aus dem Mittleren Osten gemeinsam bei der Alpentour Trophy haben, beweist, dass Sport tatsächlich keine Grenzen kennt.”
Elitesieger gehen an körperliche Grenzen

Der viertägige Etappenplan wird die Teilnehmer mit sich in die schwindelnde Höhen der unverfälschten Landschaft der alpinen Schladming-Dachstein Region nehmen: fast 200 km und 9.400 Höhenmeter sind zu bezwingen. Auf dem heutigen Programm standen 70 km und 3100 Höhenmeter in der Ramsau-Dachstein Region und die Bergwertung fand wieder auf der Türlwandhütte auf 1700m Seehöhe unter dem majestätischen Gipfel des höchsten Berges der Steiermark statt.
Eine, die jede Etappe bei der Alpentour Trophy in und auswendig kennt ist die heutige Elite Damen Etappensiegerin, Christina Kollmann-Forstner. Die Wahloberösterreicherin aus Ried im Innkreis wuchs in der Schladminger Region auf und sagte von ihrem Heimrennen, dass es Vor- und Nachteile habe, die Strecke so gut zu kennen. “Ich kenne wirklich jeden Meter hier und weiß halt auch genau was auf mich zukommt. Wobei, wenn du eine Krise hast und Krämpfe, dann weißt du halt auch genau welche Anstiege noch vor dir sind.” Vom weiblichen Starterfeld sagte sie, dass es sehr stark besetzt sei und dass sie froh über das fast 8-minütige Guthaben auf ihre Verfolgerin Škarnitzlová sei.
Mit einem Vorsprung 3:47min geht der Italiener Tony Longo morgen an den Start der zweiten Etappe. Er habe heute unglaublich gute Beine gehabt und es habe ihm Spaß gemacht. Er könne nicht voraussagen, wie er sich morgen nach seinem Alleingang von heute fühle. “Tony Longo ist heute geflogen”, sagte der drittplatzierte und Vorjahressieger, Daniel Geismayr, der mit seinen Teamkollegen Markus Kaufmann auf Platz zwei und Jochen Käß auf Platz vier in´s Ziel kam. Es sei jedoch kein Teamrennen gewesen so Geismayr, “Heute hat wirklich jeder für sich gekämpft, Tony war nicht mehr einzuholen und unter den Verfolgern hat sich die Führung ständig geändert.”
Gemütliches Beisammensein mit Abendprogramm in Schladming

Die Alpentour Trophy ist eines der renomiertesten Etappenrennens Europas und bietet nicht nur athletische Herausforderungen unter Tags, sondern auch ein geselliges Zusammensein und Rahmenprogramm am Abend. Jeden Tag lässt man bei einem gemeinsamen Abendessen im Schladminger Congress ausklingen – die mehr als 600 erwarteten Gäste mit Rennfahrern und Helfern werden mit heimischen und internationalen Köstlichkeiten kulinarisch verwöhnt.
Morgen geht es dann auf die zweite Etappe über 61 km und 2600 hm zu der Giglachseen Hochebene, die auf knapp 2000m Seehöhe liegen. Die Bergwertung wird auf der Hochwurzenhütte stattfinden.

Weitere Informationen sind über die Websiten der Veranstaltungen einzusehen: http://www.alpen-tour.at/ und https://www.meptour.com/

Palästinensische, israelische und jordanische Radsportler bei der Alpentour Trophy


Die Veranstalter der 20. Alpentour Trophy dürfen bestätigen, dass es gelungen ist jordanische, palästinensische und israelische Radsportler gemeinsam nach Schladming in die Steiermark einzuladen. Sie werden in Vorbereitung für die Middle East Tour am alljährlichen Mountain Bike Etappenrennen teilzunehmen. Dieser Erfolg ist das Ergebnis eines größeren Friedensprojektes. Die die Alpentour Trophy ist Partner des ersten Sportereignisses weltweit für Frieden: Die Middle East Tour – „Cycling for Global Peace“.
Rekordteilnahme an der Jubiläums-Alpentour Trophy 2018
Die heurige Alpentour Trophy wird vom 7. bis 10. Juni in der Schladming Dachstein-Region stattfinden. Zusätzlich zu diesem neuen Schwerpunkt des Friedens, wird vier Tage lang im alpinen Gelände mit täglichem Ausgangspunkt und Ziel in Schladming um UCI-Punkte des Internationalen Radsportverbandes (Union Cycliste Internationale) für die internationale Weltrangliste und sattes Preisgeld gekämpft. Mit mehr als 400 Anmeldungen gibt es heuer einen neuen Rekord an teilnehmenden Radsportlern aus 34 Nationen, darunter traditionell Weltmeister und nationale Meister bei der 20. Ausgabe dieser Veranstaltung.
Der viertägige Etappenplan wird die Teilnehmer mit sich in die schwindelnde Höhen der unverfälschten Landschaft der alpinen Schladming-Dachstein Region nehmen: fast 200 km und 9.400 Höhenmeter sind zu bezwingen. Die so ikonischen Berggipfel der Steiermark bezeichnen den Etappeplan: am ersten Tag geht es in die Ramsau und vorbei an der Talstation des majestätischen Dachsteinmassivs auf der längsten Etappe der Tour. Tag zwei hat es auch in sich: über den Hochwurzen geht es auf die bildschöne und verschneite Hochebene der Giglach Seen. Nach der dritten Etappe auf den Hauser Kaibling wird die letzte Etappe ein individuelles Zeitfahren über 1300 Höhenmeter auf die Planai sein.
Eine Radveranstaltung für den Frieden
Die Alpentour Trophy ist eines der renomiertesten Etappenrennens Europas und bietet nicht nur athletische Herausforderungen unter Tags, sondern auch ein geselliges Zusammensein und Rahmenprogramm am Abend. Jeden Tag lässt man bei einem gemeinsamen Abendessen im Schladminger Congress ausklingen – die mehr als 600 erwarteten Gäste mit Rennfahrern und Helfern werden mit heimischen und internationalen Köstlichkeiten kulinarisch verwöhnt.

Am 7. Juni wird als Teil des ersten Abendprogrammes der Alpentour Trophy die Middle East Tour (MET) vorgestellt werden: nach vierjähriger Vorbereitung am 8. März 2019 in Amman starten und endet am 14.März 2019 in Jerusalem. Jedoch nicht nur Radsportler aus der ganzen Welt – von Amateur- und Hobbyfahrern bis hin zu den Profis – werden teilnehmen und den Friedensgedanken im Sport gemeinsam unterstützen, sondern auch ein Großteil des österreichischen Alpentour Trophy Organisationskomitees wird vor Ort sein, denn der Gründer und Veranstalter der Alpentour Trophy, Herr Gerhard Schönbacher, ist auch der Hauptinitiator und Mitgründer der Middle East Tour.
Weitere Informationen sind über die Websiten der Veranstaltungen einzusehen: www.alpen-tour.at und https://www.meptour.com/

Middle East Tour – Cycling for global peace


08-14 März 2019
Von Amman nach Jerusalem
In 300 Tagen, vom 8.-14. März 2019, wird die erste Middle East Tour (MET) stattfinden, eine Radsportveranstaltung in unglaubliche schönen Landschaften, ganz im Zeichen des Friedens. Die einzigartige Zusammenarbeit von staatlichen und lokalen Organisationen ist das Resultat einer Fünfjährigen Vorbereitungszeit, die gezeichnet war von Träumen und Verhandeln. Die MET ist die weltweit erste grenzüberstreitende Veranstaltung für Frieden und wurde vom internationalen Radsportverband UCI (Union Cycliste Internationale) in ihren “Radfahren für Alle”-Kalender aufgenommen.

Radsportler aus der ganzen Welt – von Amateur- und Hobbyfahrern bis hin zu den Profis – werden teilnehmen und den Friedensgedanken im Sport gemeinsam unterstützen. Das Konzept der neuen 7-Tagesveranstaltung entstand aus Gesprächen zwischen Gerhard Schönbacher (Österreich) – einem ehemaligen Tour de France Teilnehmer und zur Zeit erfolgreichem Radsportveranstalter (unter anderem des renomierten Crocodile Trophy Etappenrennens) – und Ido Eindor (Israel), einem internationalen UCI Commissaire. Nach ersten Diskussionen schloss sich dann Geoffrey R. Hoguet (USA) den beiden an, der sich auf die wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte des Rennens konzentriert.
“Im Frühling 2017 fand schon eine Testveranstaltung statt. Unter den Teilnehmern hatten wir eine begeisterte Weltmeisterin, Annemiek van Vleuten, die die beeindruckende Umgebung, sowie die anspruchsvollen Strecken, das Kulturerbe und die Gastfreundschaft der heimischen Bevölkerung genoss. Die Tatsache, dass der 2018 Giro d’Italia in dieser Region startet, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, erklärt Veranstalter Gerhard Schönbacher.
“Unser Ziel ist es, den Friedensgedanken zu fördern indem wir Radsportler aus aller Welt sowie den einheimischen Fahrern aus dem Mittleren Osten die gemeinsame Teilnahme ermöglichen. Wir haben einen umfassenden Fünfjahresplan. Wir sind wirklich froh, dass alle teilnehmenden Organisationen hinter unserer Vision stehen, sich für die Verwirklichung dieses Projektes einsetzen und uns so stark unterstützen. Sport, mehr als alles andere, überwindet jede Politik. Er hat die Kraft eine weltweite Einheit zu schaffen”, so Schönbacher.

Nach der Testveranstaltung 2017 wurde die Route noch einmal angepasst und das Ergebnis ist eine spannende 7-Tages Middle East Tour. Die MET wird mit einem Rundenrennen in der alten Stadt von Amman beginnen, gefolgt von Etappenzielen in den geschichtsträchtigen Städten Petra und Aqaba am Roten Meer. Nach einem Rasttag in Eilat, geht die MET weiter mit der längsten Etappe zum einzigartigen Mitzpe Ramon Krater. Nach einer langen Abfahrt in der fünften Etappe, wird das Rennen in Neve Zohar am Toten Meer ankommen.
Am letzten Tag werden die Teilnehmer nach Jericho fahren, wo sich das erste Ziel des Tages befindet. Der zweite Teil der Etappe wird sie von Jericho nach Jerusalem führen. Die MET Etappen wurden mit weiser Voraussicht und für die verschiedensten Teilnehmer vorbereitet. Die Profis sowie die Hobbyfahrer werden volle radtechnische, medizinische und logistische Betreuung in einem sicheren Umfeld erhalten.
@Philippe Maertens
Communications Manager
philippe@metour.info

Team Lotto Kern-Haus News: Starke Rhodos-Woche – leider ohne Happy End

Starke Rhodos-Woche – leider ohne Happy End

Mit drei Podestplätzen, dem Bergtrikot und dem gelben Trikot des Gesamtführenden für jeweils einen Tag haben die 7 Fahrer vom Team Lotto Kern-Haus eine starke Woche auf Rhodos erfahren, auch wenn das Happy End am letzten Tag ausblieb.

Mit dem 3. Platz von Joshua Huppertz beim Rhodes GP (UCI 1.2) begann der Aufenthalt auf der griechischen Insel bereits vielversprechend.

Bei der ersten Etappe der Tour of Rhodes (UCI 2.2) gelang Joshua durch den Sprung in die Gruppe des Tages die Führung in der Bergwertung (grünes Trikot) und erneut der 2. Platz im Sprintfinale hinter Mirco Maestri (Bardiani CSF).

Auch bei der zweiten Etappe konnte seine Sprintstärke unter Beweis stellen, indem er abermals auf Platz 2 über die Ziellinie kam. Diesmal musste er sich nur Matteo Moschetti (Polartec-Kometa) geschlagen geben. Durch die Distanzierung von Maestri um einige Sekunden und die Zeitbonifikation für Platz 2 übernahm Joshua Huppertz das gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wollten die Fahrer vom Team Lotto Kern-Haus dann auf der letzten Etappe versuchen, ihren Kapitän Joshua Huppertz ins Ziel zu bringen und das gelbe Trikot zu verteidigen. Aber auch die italienische Mannschaft Bardiani CSF, das einzige Pro-Continental Team im Feld, war bestrebt, den in der Gesamtwertung Zweitplatzierten Maestri ins gelbe Trikot zu fahren.

Zunächst schien die Umsetzung der taktischen Vorgaben zu gelingen. Die Fahrer in den schwarz-gelben Trikots ließen eine ungefährliche Fluchtgruppe gewähren und kontrollierten das Feld. Als bei Kilometer 65 der längste Anstieg des Tages begann, attackierte das Team Bardiani CSF in voller Mannschaftsstärke und riss eine Lücke von 1 Minute, bevor es in die Abfahrt ging. Der Vorsprung konnte zwischenzeitlich noch einmal reduziert werden, aber letztlich gelang es nicht mehr, die Ausreißer einzuholen. Für Joshua Huppertz bedeutete dies, dass er die Führung in der Gesamtwertung an Mirco Maestri abgeben musste und die Rundfahrt auf Platz 17 beendete.

„Im ersten Moment sind wir natürlich sehr enttäuscht. Aber wir haben auf Rhodos insgesamt drei Podiumsplatzierungen geholt, dazu einen Tag das Berg- und das Führungstrikot getragen. Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind“, bilanzierte Teamchef Florian Monreal das Rennen.
Co-Kapitän Robert Kessler sah es so: „Man siegt zusammen und man verliert zusammen. Heute haben wir leider trotz super Teamleistung verloren.“

Ihr Presseteam
TEAM LOTTO KERN-HAUS

ONLINE UNTER:
http://www.team-lotto-kernhaus.de
http://facebook.com/Teamlottokernhaus

Bild © Team

Jannik Steimle mit starkem Resultat für Team Vorarlberg Santic – Rang fünf bei Eiseskälte am GP Izola UCI 1.2 in Slowenien!

Foto Team Vorarlberg Santic


Steimle_Jannik_at_buffet_©_Sirotti

Jannik Steimle zeigt mit Rang fünf am „eisigen“ GP Izola UCI 1.2 in Slowenien auf – Schelling, Badilatti, Meiler und Stallaert bei verrücktem Rennen nach Stürzen out!

Aufgrund der eisigen Temperaturen (-1 Grad) wurde das Rennen von 157 auf 107 Kilometer gekürzt. Jedoch Hektik und hohes Tempo auf dem Rundkurs verursachten extrem viele Stürze. Mit Matteo Badilatti, Patrick Schelling, Lukas Meiler und Joeri Stallaert erwischt es leider auch mehr als die halbe Mannschaft des Teams Vorarlberg Santic.

Jannik Steimle (21), der junge Neuzugang aus Deutschland, konnte im Sprint des arg dezimierten Feldes den sehr guten fünften Rang fixieren. Es gewinnt der Dusan Rajovic (Adria Mobil), vor Daniel Auer (WSA Pushbikers) und Matthew Gibbons (JTL Condor). Steimle fehlte nicht viel zum Podium. Gian Friesecke (SUI) wird zeitgleich mit dem Sieger 15.

Harte Hunde sind die Radprofis allemal, denn bei diesen sibirischen Temperaturen Radrennen zu fahren macht mit Garantie alles andere als Spaß. Mit Blick nach vorne werden die nächsten UCI Punkte anvisiert an der Umag Trophy UCI 1.2 am kommenden Mittwoch bei hoffentlich besserem Wetter, wobei die Vorhersagen weiter auf Winter stehen.

Kader Team Vorarlberg Santic:

Matteo Badilatti, Jannik Steimle, Martin Meiler, Davide Orrico, Gian Friesecke, Patrick Schelling, Joeri Stallaert;

Ergebnis: https://www.procyclingstats.com/race/gp-izola-butan-plin/2018/result

Homepage Veranstalter: http://kolesarska-zveza.si/sl/home-2/

Jannik Steimle mit starkem Resultat für Team Vorarlberg Santic – Rang fünf bei Eiseskälte am GP Izola UCI 1.2 in Slowenien! weiterlesen

7. Sparkassen-HeideRadCup: Sparkassen-HeideRadCup in den Startlöchern

Am 10. September 2017 ist es endlich soweit. Der Sparkassen-HeideRadCup in Torgau steht vor der Tür und freut sich schon jetzt auf die zahlreichen Teilnehmer. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und für alle Teilnehmer und Besucher warten einige Überraschungen.
Für alle die sich beim HeideRadCup abkämpfen, gibt es in diesem Jahr Sonderwertungen. Auf den drei Distanzen werden jeweils der 40., 70. oder 110. Platz prämiert. Die drei Gewinner nehmen einen todschicken, superleichten „stuhl“ Carbon Sattel von Lucky Bike Leipzig mit nach Hause. Neben anderen hochwertigen Preisen werden am
Sonntag erstmalig Pokale aus alten Zahnkränzen an die Gewinner des Jedermannrennens vergeben.

Neben dem Lizenz- und Jedermannrennen sorgen die Partner KIA Wagner, Rothai Sports, AOK PLUS, Naturschutzstation Biberhof, Lichtenauer Mineralquellen, SC Hartenfels e.V. und Erdinger Alkoholfrei mit Angeboten und Aktionen für Kinder auf der Veranstaltungsgelände für Unterhaltung. Für Kinder und Familien wird die kostenlose 10 Kilometer lange AOK PLUS Familientour angeboten. Die Anmeldung erfolgt online unter:
www.sparkassen-heideradcup.de und auch direkt vor Ort.

Der Zeitplan mit den wichtigsten Etappen:
Samstag, 09. September 2017
16:00 – 19:00 Uhr Abholung der Startunterlagen / Nachmeldung
16:00 – 19:00 Uhr Pastaparty (jeder Teilnehmer erhält eine Portion Nudeln kostenfrei)
Sonntag, 10. September 2017
08:30 – 11:00 Uhr Abholung Startunterlagen der verschiedenen Strecken
10:25 – 11:45 Uhr Startschuss der einzelnen Radrennen und Lizenzrennen
11:00 Uhr Start AOK PLUS Familientour (kostenfrei)
12:15 – 15:30 Uhr Zielankunft und Siegerehrung
16:30 Uhr Ende des Renntages
Die Starter des Sparkassen-HeideRadCups durchfahren am Rennsonntag die Landkreise Nordsachsen und Leipzig.
Dabei werden auch mehrere Gemeinden der Region-Torgau, Belgern-Schildau, Dahlen, Lossatal, Thallwitz,
Mockrehna – durchquert.

7. Sparkassen-HeideRadCup: Sparkassen-HeideRadCup in den Startlöchern weiterlesen

MAGURA 24H VON DUISBURG powered by Stadtwerke Duisburg 2017

Beim MAGURA 24h-Rennen von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg werden Helden geboren. Kleine und Große.  Bei der Auflage vom 04. bis 06. August 2017 wird noch ein weiterer gekürt: Der Rose Bikes Hero und zwar per Strava-Segment am berüchtigten Monte Schlacko.  Außerdem gibt’s als Novum mobile Musik, technischen Support von Rose Bikes und das Zwei-Stunden-Rennen am Freitag.

 Die MAGURA 24h von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg im Landschaftspark Nord und der Monte Schlacko, das ist wie die Tour de France und Alpe d’Huez. An diesem Berg wurden Legenden geschrieben und Helden geboren.

Was liegt also näher als genau dort den Rose Bikes Hero ausfindig zu machen. Wer innerhalb der MAGURA 24 Stunden von Duisburg diesen Anstieg über alle Kategorien hinweg mit der schnellsten Zeit bewältigt, dem gehören Titel und Pokal, dem Zweiten und Dritten auch noch eine Trophäe.

Die Passage wird auf dem Strava-Portal veröffentlicht, so dass man sich auch im Vorfeld und Nachhinein noch – ohne offiziellen Wettbewerb – dort messen kann.

MAGURA 24H VON DUISBURG powered by Stadtwerke Duisburg 2017 weiterlesen