Archiv für den Tag: 21. März 2016

Team Auto Eder Bayern mit Härtetest zum Saisonstart: Winterliche Bedingungen beim «Grand Prix Bob Jungels» in Luxemburg

Härtetest zum Saisonstart: Das Team Auto Eder Bayern ist erstmals direkt mit einem internationalen Rennen in die neue Saison gestartet und hat seinen Kader beim «Grand Prix Bob Jungels» in Luxemburg über 130,8 schwere Kilometer gleich mit einer richtigen Herausforderung in das Rennjahr geschickt. «Der Rundkurs war echt anspruchsvoll», so Team-Trainer Christian Schrot zur Strecke mit Start und Ziel in Dippach. Hinzu kamen winterliche Bedingungen und Temperaturen von nur 5°C, die das Rennen zusätzlich erschwerten. «Nicht ganz optimal», so Schrot, der zudem mit Martin Meiler, Felix Wacker und Max Hamberger auf gleich drei Leistungsträger verzichten musste. Während Meiler und Wacker krankheitsbedingt ausfielen, trainiert Hamberger erneut auf Mallorca. Nach dem Trainingslager mit dem Team Auto Eder Bayern Anfang Februar ist der 17-Jährige aus Pentling nun mit dem Nationalteam des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) auf der Insel.

Weiterlesen

14. Rothaus Hegau Bike-Marathon 2016 / UCI Marathon Serie

Bilder oder Fotos hochladen
Karl Platt_Urs Huber_winning_by Sportograf
Cape-Epic-Sieger kommen nach Singen

Die 14. Auflage des Rothaus Hegau Bike-Marathon steht am 8. Mai im Glanz des MTB-Etappenrennens Cape Epic. Das Sieger-Duo Karl Platt und Urs Huber bestreitet neben ihrem Bulls-Teamkollegen und Lokalmatadoren Tim Böhme das Rennen der UCI Marathon Serie. Und auch bei den Damen hat sich eine Siegerin angekündigt.

Glanz und Gloria sind den Siegern gewiss, der Hitze und dem Staub Südafrikas zum Trotz. Karl Platt, am Western Cape ohnehin schon längst zu einer Sport-Größe geworden, hat das weltweit renommierteste MTB-Etappenrennen der Welt zum fünften Mal in seiner Karriere gewonnen und so mit dem Schweizer Christoph Sauser gleichgezogen. „Ich bin sprachlos. Ich kann es noch gar nicht beschreiben, was es für mich bedeutet. Es war ein Traum von mir, das Cape Epic zum fünften Mal zu gewinnen“, sagte Karl Platt nach der Champagner-Dusche. Seit seinem letzten Sieg 2010 hat er darauf gewartet.

Weiterlesen

Flandern auf dem Ostermenü von Vicente Reynes und IAM Cycling

Bilder oder Fotos hochladen

DAS ZITAT: “An Ostern in Wevelgem zu gewinnen wäre der schönste Osterhase meiner Karriere”, lacht Vicente Reynes als er sein kommendes Rennprogramm über die Ostertage kommentiert. “Allerdings bin ich nicht der einzige, der dort seine Hände als Sieger in die Höhe strecken möchte. Ich könnte mich aber auch in Waregem aus einer kleinen Gruppe heraus beweisen. In Harelbeke stelle ich mich in den Dienst von Dries Devenyns. Wir haben für diese kommenden Klassiker in Flandern eine tolle Mannschaft und können dabei auf Fahrer wie Dries Devenyns, Leigh Howard, Heinrich Haussler oder Oliver Naesen zählen.”

DIE ANALYSE: “Bei Travers la Flandre erleben wir einen ersten Vorgeschmack
auf die grossen Klassiker am Ende der Woche”, erklärt Thierry Marichal,
sportlicher Leiter von IAM Cycling. “Dieses Rennen könnte unseren Fahrern
gut liegen und danach werden wir beim GP E3 und bei Gent-Wevelgem versuchen, wertvolle WorldTour-Punkte zu sammeln.”

DIE ANEKDOTE: Eine Erinnerung von Thierry Marichal die er heute noch bereut. Bei Travers La Flandern 2001 war er von Beginn an zusammen mit Nico Eeckhout an der Spitze des Rennens unterwegs und im Finale wurde Marichal, heute sportlicher Leiter bei IAM Cycling, von einem Hungerast heimgesucht, der ihm alle Chancen auf den Sieg raubte. Denn Eeckhout kam durch und gewann das Rennen. “Ich war nicht mehr in der Lage, mich richtig zu verpflegen, da ich aufgrund der extremen Wetterbedingungen meine kalten Finger fast nicht mehr spürte.”

DAS WETTER: Gent-Wevelgem ist das Rennen, welches den klimatischen
Bedingungen am extremsten ausgesetzt ist. Wind, Kälte und Regen sorgte auch 2015 für heftige Bedingungen und das Fahrerfeld wurde in mehrere einzelne Gruppe zerrissen. Bei guten Wetter kann bei diesem Rennen ein Massensprint erwartet werden.

DIE INFO: In Flandern ist in den nächsten 10 Tagen der absolute Wahnsinn
los, wie auch Thierry Marichal bestätigt. “Für einen Radsportfan in Flandern
ist es die beste Zeit des ganzen Jahres. Eine permanente Party, die mit dem
Rennen in Waregem beginnt, danach in Harelbeke und Wevelgem weitergeht und schliesslich in Oudenarde anslässlich der Flandern-Rundfahrt, die dann am Sonntag, 3. April auf dem Programm steht, zu Ende geht.”

C1-Rennen in Portugal: Max Brandl rast auf Platz zwei

Max Brandl vom Lexware Mountainbike Team hat auch bei seinem zweiten Rennen in der Elite-Kategorie positiv überrascht. Der Junioren-Vizeweltmeister belegte beim Rennen der portugiesischen Serie (C1) hinter dem Spanier Pablo Rodriguez den zweiten Platz, vor einigen Arrivierten.

Die Voraussetzungen für einen solchen Coup waren alles andere als optimal. Max Brandl, in der Weltrangliste als Aufsteiger von den Junioren nach wie vor ohne Punkte geführt, musste im 100-Fahrer-Feld an 80. Stelle ins Rennen gehen.
Doch dem 18-Jährigen gelang das Kunststück am Ende der ersten Runde bereits an fünfter Stelle aufzutauchen. Unaufhaltsam raste er nach vorne. Nach den ersten beiden Anstiegen war er auf dem vom Regen etwas aufgeweichten Kurs schon Elfter, bei der Zielpassage wurde er dann an fünfter Stelle eingeblendet.
„Ich habe die ersten drei Runden überhaupt nicht gewusst, wo ich bin. Es gab auch Überrundete, so dass ich den Überblick verloren habe“ erzählt Brandl.
Es war ihm auch nicht bewusst, wen er da so nach und nach überholte. Die Startliste hatte er sich vorher gar nicht angeschaut.
Den Polen Bartlomej Wawak zum Beispiel, beim Afxentia auf Zypern noch Fünfter oder den Olympia-Sechsten Carlos Coloma aus Spanien etwa. In der vierten von fünf Runden fuhr er zum Zweitplatzierten auf. Und auch den ließ Brandl am nächsten Berg einfach stehen. Erst später erfuhr er: es war der Franzose Hugo Drechou, vergangenes Jahr in Albstadt beim (Elite-)Weltcup Zehnter.
Dem einzigen Fahrer, dem er sich geschlagen geben musste, das war der Spanier Pablo Rodriguez. Der war im Vorjahr U23-Weltcup-Gesamtzweiter und fährt jetzt Elite. 1:01 Minuten lagen zwischen Rodriguez und Brandl, auf Rang drei hatte Drechou bereits 1:41 Minuten Differenz.
„Dass es durch den Regen technisch etwas anspruchsvoller wurde, war sicher kein Nachteil für mich. Ich habe mich die Woche etwas erkältet, aber heute früh habe ich mich richtig gut gefühlt. Ich freue mich über die Punkte, die ich mitnehmen kann“, bilanzierte Max Brandl.
40 an der Zahl sind es. Das dürfte ihn, mit den zwölf Punkten von Zypern, jetzt schon vom Niemandsland jenseits der 1500 Fahrer, die Zähler besitzen, erst mal etwa an die 600. Stelle bringen.

Gesamtsieg durch Platt/Huber beim Cape Epic!

Bilder oder Fotos hochladen
Final Ceremony
Titel Nr. 1 für Urs Huber – Titel Nr. 5 für Karl Platt

Karl Platt und Urs Huber haben beim ABSA Cape Epic den Gesamtsieg pefekt gemacht. In den Kampf um die Tageswertung griffen Platt/Huber auf der 86 Kilometer langen Schlussetappe von Boschendal nach Meerendal bewusst nicht meh rein, sondern genossen die Zieleinfahrt in vollen Zügen. Nach acht Tagen, 652 Kilometern, 15.000 Höhenmeter und einer Fahrzeit von 28 Stunden, 13 Minuten und 28 Sekunden erreichten die beiden BULLSProfis
das Ziel auf dem Meerendal Wine Estate als Tagesfünfte und überglückliche
Gesamtsieger.
Mit dem Auftaktsieg beim Prolog eröffneten Platt/Huber das Cape Epic direkt mit einem Paukenschlag. In den folgenden sieben Tagen vollzog das deutsch-schweizer Duo dann einen souveränen Durchmarsch in Gelb. Mit offensiver Fahrweise erkämpften sich Marathon-Meister Platt und Partner Huber auf der ersten und zweiten Etappe direkt zwei weitere Tagessiege und bauten auch auf den folgenden Etappen ihren Vorsprung beinahte täglich
weiter aus. Platt/Huber waren jederzeit Herr der Lage und kontrollierten, gemeinsam mit ihren Teamkollegen Simon Stiebjahn und Tim Böhme, das Renngeschehen, so dass die Gesamtführung zu keiner Zeit in Gefahr war.

Weiterlesen

Offensive Fahrweise des Team Vorarlberg bei Rad Bundesliga Auftakt in Leonding wird nur teilweise belohnt – Clement Koretzky wird Fünfter, Patrick Schelling auf Rang zehn!

Bilder oder Fotos hochladen
Trikot NEU Schelling

Heute hatten es die acht Team Vorarlberg Fahrer gegen einige vollzählige Teams zu tun und agierten mit einer sehr wachsamen und aktiven Fahrweise. In jeder Spitzengruppe war ein Fahrer vertreten. Im Finale hätte es dann fast mit dem ersten Podium geklappt. Koretzky hat alles auf eine Karte gesetzt. Noch hat es nicht ganz gereicht, da die nummerische Überlegenheit des heimischen Welser Teams zu groß war, aber mit dem Auftritt heute darf man durchaus zufrieden sein.

Bei kühlen Temperaturen, aber trockenem Wetter machten sich um Schlag elf Uhr der Leondinger Kirchenglocke 153 Starter auf die 153 Kilometer rund um Leonding. 98 Fahrer sollten mit einem Schnitt von 40,6 Km/h das Ziel erreichen. Sieger der Österreicher Stephan Rabitsch vom Team Felbermayer Wels. Heute hätte das Rennen aber gut und gerne auch ein Team Vorarlberg Fahrer gewinnen können.

Patrick Jäger zeigte sich heute sehr aktiv und machte sich mit sechs anderen Fahrer auf die Reise und zierte das Renngeschehen heute von vorne. Man ließ zwar die Gruppe nicht weit weg, aber die Team Kollegen hatten hinten im Feld den Rücken frei. 30 Kilometer vor dem Ziel der Zusammenschluss und bei weiteren Attacken waren immer wieder Fahrer des Teams dabei. In den schweren Schlussrunden konnten sich dann einige Fahrer lösen. Durch ein kleines Loch verpasste Patrick Schelling den Sprung in diese Gruppe. Dies war dann auch der Knackpunkt, da die Überlegenheit der Welser Fahrer mit drei Mann in der Gruppe zu groß war. Stephan Rabitsch konnte sich erfolgreich lösen und siegte solo. Koretzky attackierte sehr vehement am letzten Berg – dieser war jedoch zu kurz um erfolgreich auf Rang zwei zu fahren. Im Sprint um Rang zwei musste er sich dann zwar mit Rang fünf begnügen – aber die Form zeigt nach oben.

Weiterlesen

Marcel Fischer Fünfter in Ernolsheim

Bilder oder Fotos hochladen
160320Ernolsheim_Foto_Aurélie_Tscheiller

Erneuter Formtest auf französischen Straßen

Frankreich, das Land der Schmerzen, wie Teamchef Christoph Kindle sagen würde.  In Ernolsheim haben sich fünf der RACING STUDENTS versammelt um den nächsten Formtest zu bestreiten: 120 mit Bergen und Windkanten gespickte Kilometer auf einem fünf-Kilometer-Rundkurs. Von Beginn an war das Rennen sehr hektisch doch trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit gegenüber den schweizerischen und französischen Teams konnten die Studenten jede wichtige Gruppe abdecken. 40 km vor dem Ziel begann es ernst zu werden, aus dem dezimierten Feld setzte sich eine Acht-Mann-Gruppe um Marcel Fischer ab. In einem hart umkämpften Finale mussten sich die Studenten den drei Fahrern vom EKZ-Team geschlagen geben. Über den fünften Platz von Marcel Fischer im internationalen Starterfeld konnten sich die Studenten dennoch freuen. Andreas Schreier rundete das Ergebnis mit einem 21. Platz ab. Die Formkurve zeigt vor den ersten deutschen Rennen nach oben. Nächstes Wochenende stehen die Klassiker in Singen und Schönaich für Frauen und Männer auf dem Plan.