Archiv für den Tag: 16. August 2016

Team Heizomat: Winter nach 185-Kilometer-Flucht Dritter

Bilder oder Fotos hochladen
Bilder oder Fotos hochladen

Das gab es in der 64-jährigen Geschichte des Bellheimer Silber-Pils-Preises wohl noch nie. Bereits nach 15 der 200 Kilometer lösten sich vier Fahrer vom restlichen Feld und blieben bis zum Zieleinlauf vorne. Laurin Winter sicherte sich dabei den dritten Platz.

Weiterlesen

Zwei Siege für das Team Auto Eder Bayern: Nachwuchs beweist erneut schnelle Beine

Bilder oder Fotos hochladen
Anton Hauser
Mit zwei Siegen und weiteren Platzierungen auf dem Podium hat der Nachwuchs vom Team Auto Eder Bayern am Wochenende erneut schnelle Beine bewiesen. Anton Hauser war dabei gleich doppelt erfolgreich. Nachdem der 17-Jährige aus Murnau bereits am Freitag den Bergsprint des «Spitzing Derby» für sich entscheiden konnte, gewann er auch das Kriterium in Altdorf. Mit Ingo Gerth und Ludwig Reiter auf den Plätzen feierte das Team Auto Eder Bayern dabei sogar einen Dreifachsieg. Auf der 900 Meter langen Runde griff Hauser bereits früh an und ließ sich auch durch einen Sturz nicht groß aus dem Konzept bringen. Nach etwas mehr als 30 der insgesamt 50 zu fahrenden Runden setzte sich Hauser nochmals ab und fuhr den Sieg sicher nach Hause, während sein Team das Feld kontrollierte.

Eine weitere Podiumsplatzierung gab‘s für das Team Auto Eder Bayern auch in Schleswig-Holstein. Beim Rundstreckenrennen in Flintbek gehörte Aaron Sommer gegen internationale Konkurrenz zu den aktivsten Fahrern. «20 Runden vor Schluss konnten sich fünf Fahrer absetzen», beschreibt Sommer die entscheidende Situation nach zwei Dritteln des Rennens. «Ich konnte dann mit einem weiteren Fahrer aufschließen und danach konnten wir den Vorsprung schnell ausbauen.» Ganz zufrieden war der 17-Jährige aus Jagstzell am Ende mit Rang drei trotzdem nicht. «Ich habe nochmals attackiert, wurde aber wieder eingeholt. Aber es ärgert mich schon, dass es dann am Ende im Sprint nur Platz drei geworden ist.» Den Sieg holte der Däne Nicolaj Møller.

Marc Clauss holte beim Kriterium in Meiningen Platz zwei. Nachdem der 17-Jährige in den ersten Wertungen punkten konnte, ging er mit der besten Ausgangsposition in das Finale des 50 Kilometer langen Rennens. «Leider bin ich im Finale ziemlich abgedrängt worden und konnte keine Punkte mehr holen, damit hat mich der bisher Zweitplatzierte der Zwischenwertungen noch überholt», so Clauss, der sich unter anderem gegen den kompletten Landeskader des Radsportverbandes Thüringen durchsetzen musste. «Etwas ärgerlich, auf den letzten Metern noch zu verlieren.»

Bereits am vergangenen Wochenende hatte Clauss auch beim Kriterium in Lützschena-Stahmeln überzeugt. Im gemeinsamen Rennen mit der Elite wurde er dort nach 50 Kilometern Zweiter.

www.team-auto-eder-bayern.de

Die Bilder stehen Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung

Czech Cycling Tour 2016

Bilder oder Fotos hochladen

Diese 4-tägige Rundfahrt in der Gegend um Olmütz hat zwar nicht den Stellenwert einer Slowenien- oder Österreichrundfahrt, aber in den letzten Jahren wurde das Starterfeld immer stärker. Die dominanten Teams aus dem Vorjahr (Etixx und Bora-Argon 18) wurden heuer durch Cannondale-Drapac, Lampre-Merida oder CCC Sprandi ersetzt. An allen 4 Tagen mussten unsere Jungs immer an und über ihre Leistungsgrenzen gehen.

1. Etappe: Ein Mannschaftszeitfahren über knapp 18 Kilometer und topografisch nicht einfach. Nach dem 13en Platz aus dem Vorjahr war die Vorgabe ein Top 10 Platzierung. Eine Punktlandung: 10er Platz mit nur 36 Sekunden Rückstand auf die Sieger von Cannondale-Drapac.

2. Etappe: Eine Flachetappe, bei der die Gruppe des Tages rasch wegkam. Im Feld wurden alle Vorbereitungen für einen Massensprint getroffen, den dann Sacha Modolo von Lampre-Merida gewann. Diesmal wars nichts mit einer Platzierung unter den ersten 10. Ein Sprint ist eben ein Lotteriespiel und gegen die WorldTourTeams hatten wir das Nachsehen.

3. Etappe: Die Königsetappe über 185 Kilometer und mehr als 3.000 Höhenmeter wurde zum Ausscheidungsrennen. Von Beginn an wurde scharf gefahren. Eine Gruppe mit Peter Kusztor konnte sich absetzen. CCC machte aber das Rennen so schwer, dass diese sofort wieder gestellt wurde und das Feld auf den zahlreichen Anstiegen und Windkantensituationen immer kleiner wurde. Der Besten waren Jan Tratnik mit 2:42 Min. und Maximilian Kuen 3:03 Min. Rückstand auf den Sieger Diego Ulissi.

4. Etappe: Die letzte Etappe war mit insgesamt 9 extrem schweren Schlussrunden rund um Dolany noch einmal sehr anspruchsvoll. Auf der 9 Kilometer langen Runde war ein 4 Kilometer Anstieg zu bewältigen und kurz vor dem Ziel wartete noch eine Kopfsteinpflasterpassage auf die Rennfahrer. Die Gruppe verpassten unsere Jungs leider knapp und so versuchten wir zusammen mit Lampre-Merida die Lücke zu schließen. Andi Umhaller und Janos Pelikan zeigten großen Einsatz und waren stark daran beteiligt, dass die Gruppe nicht zu weit weg kam. Am Ende versuchten Andi Bajc, Marek Canecky, Peter Kusztor und Maximilian Kuen die Lücke zu schließen. Sie verringerten den Rückstand auf knapp 2 Minuten, bevor dann Cannondale das Ruder übernahm und die Spitzengruppe stellte. Am Ende reichte es für den 10 Etappenrang für Jan Tratnik. In der Gesamtwertung wurde er 19er. Zusammen mit Maximilian Kuen (25er Gesamt) konnte das Team wichtige UCI-Punkte einfahren.

Der nächste internationale Einsatz wird dann das Rennen Croatia-Slovenia in 2 Wochen sein. Hier fuhr Andi Bajc im Vorjahr auf Platz 5.

Foto (c) Josef Vaishar

(freigegeben fürs Team Amplatz-BMC)

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Baumgarten fährt auf Rang 2 beim Bergkriterium in Dachau

Bilder oder Fotos hochladen
Baumgarten Dachau

Herzschlagfinale mit Überraschungserfolg: Hannes Baumgarten vom Team Baier Corratec Landshut belegt beim 65. Dachauer Bergkriterium den grandiosen 2. Rang.
Nein, es ist in den vergangenen Wochen keine Überraschung, BAIER Kapitän Hannes Baumgarten bei den ganz großen Kriterien in Deutschland auf dem Podest zu sehen. Und doch ist es vor allem für ihn selbst eine riesen Überraschung, ausgerechnet in Dachau um den Sieg mitzufahren. „Dreimal schon bin ich voller Zuversicht nach Dachau gereist, um mir doch jedes Mal zu schwören, mir diese Tortur nie wieder anzutun.“ Dass Hannes von den zu fahrenden 44 Runden zunächst 10 Runden zusammen mit Maloja Pushbiker Christian Grasmann und später weitere 11 Runden als Solist über das Dachauer Kopfsteinpflaster flog, war nicht vorhersehbar. Bis 1000 Meter vor dem Ziel reichte seine Flucht, bis er vom heranrasenden Feld geschluckt wurde und sich im Finale Marcel Fischer (Racing Students) geschlagen geben musste. Wer ohne Erwartungen antritt, kann nur gewinnen: „Für mich einer der schönsten Erfolge der Saison!“
Bilder oder Fotos hochladen
Baumgarten Dachau

Bilder oder Fotos hochladen
Baumgarten Dachau

Ergebnis:
1. Platz: Marcel Fischer (Racing Students)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Florenz Knauer (Herrmann Radteam)

Bilder: Team Baier Corratec Landshut

Team TEXPA-SIMPLON: Mayer mit starker Leistung in Neustadt

Bilder oder Fotos hochladen

Erfahrungsgemäß ist es immer schwer beim ersten Rennen nach der Transalp Prognosen abzugeben, da der Körper eventuell noch sehr müde sein könnte, aber das Etappenrennen auch für einen ordentlichen Formschub gesorgt haben könnte. Daher ging Wolfgang Mayer ohne große Erwartungen auf die Langstrecke in Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Start merkte er dann schnell, dass ihm für das hohe Anfangstempo die Spritzigkeit fehlte und drosselte sein Tempo etwas. Jedoch schien die Transalp doch einen positiven Effekt gehabt zu haben, da er sich mit dieser Pace auf Platz vier festsetzte. Auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecke konnte er zudem sein Cirex Fully optimal nutzen, um auch in den Abfahrten ein gutes Tempo vorzulegen. So konnte er den kleinen Nachteil, den er gegenüber seinen Konkurrenten mit guter Streckenkenntnis hatte, größtenteils ausgleichen und fuhr sicher auf Rang vier ins Ziel.

Oliver Vonhausen hatte wie Mayer auch eine längere Rennpause, nur dass bei ihm nicht die Transalp, sonder eine hartnäckige Grippe dafür verantwortlich war. Entsprechend gedämpft waren seine Erwartungen auf der Mittelstrecke schon wieder vorne mitfahren zu können. Am ersten Anstieg kam er noch erstaunlich gut mit Spitze mit, musste dann aber doch einige Gänge zurück schalten und fuhr zunächst in der dritten Gruppe um Rang 25. Auf der zweiten Hälfte der Runde, die die anspruchsvollsten Abfahrten enthielt, konnte er wieder Boden gut machen und mit zwei weiteren Fahrern etwas nach vorne fahren. Am letzten Anstieg setzte er sich dann auch aus dieser Gruppe ab und sammelte nochmal zwei Konkurrenten ein, so dass er das Rennen auf Platz 20 beendete.

Weiterlesen

Zwei Auftaktsiege und Karriereunterbrechung

Bilder oder Fotos hochladen
Mountainbiker Thomas Hartmann – berufsbedingter Abschied vom Leistungssport naht

Nach einer gewohnt soliden und gründlichen Wintervorbereitung stieg der frühere alpine Skirennfahrer mit ordentlicher Form und gleich zwei Siegen bei tschechischen CrossCountry-Rennen in Nova Pec sowie in Asch in die heurige Rennsaison ein, beim Obi-Cup in Abensberg mußte der ehemalige Zeitfahrspezialist in Führung liegend aufgrund eines Defekts nach Rennhälfte aufgeben (wir berichteten).
Bilder oder Fotos hochladen

Auch nach über 40 Jahren Hochleistungssport mit einer langen Phase als Berufsfahrer auf der Straße und bis zuletzt mit einer ungewöhnlich langen Phase als Semiprofi, der seinem Sport alle anderen Dinge des Lebens unterordnet, schien das Feuer des Rennfahrers immer noch zu brennen. Hartmann selbst aber stellte immer wieder klar, daß dieser status quo nicht ewig andauern kann und zudem eine sichere existentielle Lebensgrundlage vorhanden sein muß.
Bilder oder Fotos hochladen

Besonders vor dem Hintergrund der letzten beiden durch Krankheiten, Verletzungen und hohem psychischem Verschleiß geprägten Jahre hat bei „Hardi“ allmählich ein Umdenken in Richtung Karriereende begonnen. Auf der Grundlage seiner Qualifikation als Diplom-Trainer schließt Hartmann Anfang nächsten Jahres ein Fernstudium der Sportwissenschaften an der deutschen Sporthochschule in Köln ab und denkt zudem an eine weitere akademische Laufbahn in Richtung Promotion.
Bilder oder Fotos hochladen

Was eigentlich mit dem Ziel der Kenntnisauffrischung und des “intellektuellen Trainings” begann, hat nun einen existentiellen Hintergrund bekommen. Der Studienabschluß ist zwingend notwendige Voraussetzung für eine äußerst attraktive berufliche Tätigkeit, die der in Deggendorf wohnende Münchner Anfang Juli aufgenommen hat und die er aufgrund ihrer Passung als auch Möglichkeiten der Entwicklung einfach wahrnehmen muß.
Bilder oder Fotos hochladen

Neben der neuen beruflichen Herausforderung befindet sich der ehemalige Europameister in einer entscheidenden Prüfungsphase, die seine gesamte Kraft und Aufmerksamkeit erfordert. Der Fokus, mit dem Hartmann Leistungssport betreibt, ist unter den derzeit gegebenen Umständen nicht zu halten. Athlet aus ganzem Herzen und nicht für halbe Sachen oder Stückwerktätigkeiten bekannt, hat er sich deshalb schweren Herzens dazu entschlossen, seine Karriere erst einmal zu unterbrechen.
Bilder oder Fotos hochladen

Bis auf weiteres bleibt es also bei 1.221 gefahrenen Rennen, 211 Siegen und 800.000 gefahrenen Radkilometern durch den Rennfahrer Thomas Hartmann. Ob und wann nach Bewältigung der derzeit anstehenden Hürden dieser nochmals auf die Rennstrecke zurückkehren wird, läßt einer der prägensten bayerischen Athleten der letzten Jahrzehnte bewußt offen.

Weiterlesen

Hermann Pernsteiner ist der Gesamtsieger der VAUDE Transschwarzwald 2016

Bilder oder Fotos hochladen

5 Renntage, 413 Kilometer und 11.800 Höhenmeter – so die Eckdaten von Deutschlands größtem und bedeutendsten MTB Etappenrennen – und am Ende ein strahlender Sieger. Hermann Pernsteiner zeigt eine souveräne Leistung beim Rennen quer durch den Schwarzwald und sichert sich den 1. Platz in der Gesamtwertung.

Die VAUDE Transschwarzwald zählt seit jeher zu den Saisonhighlights im Rennkalender der CENTURION VAUDE Equipe. So war man mit Hermann Pernsteiner, Markus Kaufmann und Matthias Pfrommer in Offenburg an den Start gegangen, um möglichst dem Event- wie auch Team-Hauptsponsor VAUDE alle Ehre zu machen und den Siegertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Nur war es eben in diesem Jahr nicht Markus Kaufmann, sondern Hermann Pernsteiner, der als jubelnder Gesamtsieger auf dem Feldberg die Ziellinie überqueren durfte.

Dem jungen Österreicher reichte auf der letzten Etappe der dritte Platz in der Tageswertung, um sein Führungstrikot erfolgreich zu verteidigen. Insgesamt benötigte er für die gesamte Distanz 16:54:44 Stunden. Damit hatte er einen Vorsprung von 3:40 Minuten auf seine Verfolger Simon Stiebjahn vom Team Bulls und Christoph Soukup vom Team Texpa-Simplon. Seine Teamkollegen Markus Kaufmann und Matthis Pfrommer platzierten sich auf dem vierten, bzw. siebten Platz.

“Was für eine Saison – VAUDE Transschwarzwald Sieger 2016!” freut sich Hermann Pernsteiner über seinen zweiten Gesamtsieg bei einem großen MTB Etappenrennen in diesem Jahr. “Ein riesiger Dank geht auch an meine Teamkollegen Markus Kaufmann und Matze Pfrommer für die super Unterstützung im Rennen und natürlich an das geniale Betreuerteam. Es waren sehr schöne Tage im Schwarzwald, bei denen auch der Spaß nicht zu kurz kam – und mit Spaß geht’s ja bekanntlich am Besten!”

Platz 2 für Gabi Stanger beim Sigma Bike Marathon

Auch Gabi Stanger war am Wochenende renntechnisch unterwegs und hatte sich nach acht Jahren der Langstrecken-Abstinenz wieder einmal dazu entschieden, zu früher Stunde an den Start beim Sigma Bike Marathon in Neustadt an der Weinstraße zu gehen, um sich dort der 90km langen Herausforderung mit 2.800hm zu stellen.

Diese Marathonstrecke gilt als eine der schönsten, aber auch technisch schwierigsten Strecken Deutschlands. Bei bestem Bikewetter ging es für die knapp 120 Starter nach nur wenigen Metern sofort in das beliebte Bike- und Wanderrevier „Weinbiet“, welches sich durch zahllose schöne Pfade auszeichnet. Die Vorjahressiegerin Katrin Schwing setzte sich direkt an die Spitze des kleinen, aber sehr gut besetzten Damenfeldes, Gabi Stanger reihte sich zunächst auf Platz vier ein. Nach den ersten knackigen Höhenmetern konnte sie auf einem Flachstück an die deutsche Vizemeisterin Stefanie Dorn heranfahren und sie wenig später auch überholen. Kurz darauf gelang ihr das auch bei der Zweitplatzierten Französin Danièle Troesch. Es galt, auf den kräftezehrenden Anstiegen nicht zu überpacen, um für die technisch schwierigen, teilweise spektakulären Abfahrten noch genügend Konzentration zu haben. Optimal für Gabi Stanger war, dass sie bei diesem Rennen bereits das 2017er Race-Fully von CENTURION im Renneinsatz testen durfte und dieses Bike sich als großer Vorteil erwies. Nach 4:43:56 erreichte sie schließlich als zweite Fahrerin das Ziel in Neustadt, jeweils knapp zweieinhalb Minuten nach Katrin Schwing, bzw. vor Stefanie Dorn und als Gesamt 34. von letztlich nur 72 Finishern der selektiven Langdistanz.

Fotos (c) Sportograf.com

Marcel Fischer gewinnt in Dachau / Stark besetztes Bergkriterium geht an die RACING STUDENTS

Bilder oder Fotos hochladen
Dachau_Fischer_Foto_Baechtle

Am Montag waren die RACING STUDENTS zum beim schweren Bergkriterium in Dachau. Der Innenstadtkurs führte über 44 größtenteils gepflasterte Runden über insgesamt gut 60 km. Marcel Fischer konnte sich direkt die ersten beiden Wertungen sichern und im Folgenden immer wieder Punkten. Die restlichen RACING STUDENTS sorgten derweil dafür, dass sich keine Gruppe entscheidend absetzen konnte, sodass sich Fischer mit dem Sieg der Schlusswertung nach 2014 zum zweiten Mal ganz oben auf das Treppchen zwischen Hannes Baumgarten (Bayer Landshut) und Florenz Knauer (Radteam Herrmann) stellen durfte.

Bilder oder Fotos hochladen
Dachau_Fischer_Foto_Baechtle

Bilder oder Fotos hochladen
Dachau_Podium_Foto_Baechtle

Bahnvierer wird Olympia-Fünfter und fährt deutschen Rekord – Straßenfahrer Zweite in Bellheim und Nettetal

Der deutsche Bahnvierer mit den rad-net ROSE-Fahrern Henning Bommel, Theo Reinhardt, Nils Schomber, Kersten Thiele und Domenic Weinstein hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro einen tollen fünften Platz belegt. Und nicht nur das: In der Zwischenrunde fuhr das Quartett in 3:56,903 Minuten einen neuen deutschen Rekord.

In der Qualifikation waren die deutschen Verfolger mit Bommel, Schomber, Thiele und Weinstein gestartet und sparten bei ihrer Fahrzeit von 4:00,911 Minuten noch etwas an Kraft, denn «die nächste Runde war unser Finale. Wir haben alles rausgeholt, was geht. Wir konnten uns noch ordentlich pushen. Ich war in der Qualifikation definitiv nicht am Limit», erklärte Kersten Thiele.

Für die weiteren beiden Läufe wurde Bommel, der an einer Magenverstimmung litt, durch Reinhardt ersetzt. Das Team konnte sich im Vergleich zur Quali in der Zwischenrunde noch einmal deutlich steigern und war in 3:56,903 Minuten noch einmal rund vier Sekunden schneller. Das Kleine Finale um Bronze verpassten sie um nur 1,3 Sekunden. Im Finale um Platz fünf und sechs setzten sie sich schließlich in 3:59,485 Minuten mit fast drei Sekunden Vorsprung gegen Italien durch und erreichten damit ihr Minimalziel Top 5.

«Wir haben alles gegeben und alle Vorgaben erfüllt. Wir waren so schnell wie noch nie zum passenden Zeitpunkt», sagte Domenic Weinstein. Auch Kersten Thiele war mit dem Abschneiden zufrieden und schaute bereits in die Zukunft: «Die Medaille war ein hoch angesetztes Ziel. Ich werde der Bahn auf keinen Fall den Rücken kehren. Ich habe 2020 in Tokio als Ziel und will da definitiv um die Medaille fahren.»

Am Wochenende waren auch die Straßenfahrer des rad-net ROSE Teams im Einsatz und konnten sich über zwei zweite Plätze freuen. Jan Tschernoster wurde beim 31. Großen Preis von Nettetal nach 83,6 Kilometern aus einer vierköpfigen Spitzengruppe heraus Zweiter hinter Alexander Weifenbach (RV Blitz Spich). Lucas Liß fuhr auf den siebten Platz. Mario Vogt musste sich beim 64. Großen Silber Pils Preis in Bellheim nach 200 Kilometern nur Raphael Freienstein (Kuota-Lotto) geschlagen geben. Vogt hatte sich mit Freienstein sowie zwei weiteren Fahrern, von denen aber noch einer später zurückfallen sollte, aus dem Feld abgesetzt und nach 190 Kilometern an der Spitze wurde das Rennen in einem knappen Spurt entschieden.