Schlagwort-Archiv: 51. Bremer Sixdays

Six-Days Bremen: Morgan Kneisky / Jesper Morkov übernehmen die Spitze


Morgan Kneisky / Jesper Morkov Foto via Veranstalter
Sie haben bis zum allerletzten Wettbewerb der Sonntags-Veranstaltung gewartet. Dann schlug das französisch-dänische Leasing e-Bike-Team Morgan Kneisky/Jesper Morkov zu. Im Derny-Finale sicherten sie sich die nötigen vier Punkte, um mit nunmehr 203 Zählern einen Bonusrunde einzusammeln. Damit übernahmen sie die alleinige Führung bei den 51. Bremer Sixdays.
Das SWB-Team mit Marcel Kalz/Alex Rasmussen (242 Punkte) liegt ebenso eine Runde zurück wie das Sparkassen-Duo mit Leif Lampater/Wim Stroetinga (176) sowie das ÖVP-Team mit Christian Grasmann/Marc Hester (162). „Bis jetzt haben alle Fahrer Top-Leistungen abgerufen. Und das, obwohl alle am Samstag ein riesiges Programm absolviert haben und am Sonntagmittag gleich wieder auf die Piste mussten. Mein Kompliment“, betone der Sportliche Leiter Erik Weispfennig.

Weiterlesen

DanishDynamite dominiertzur Halbzeit der 51. Sixdays


Foto via Veranstalter Kalz Marcel – Rasmussen Alex
Das war Sport pur bei den 51. Bremer Sixdays. Von mittags 12 Uhr bis fast zwei Uhr morgens kamen alle Protagonisten auf der Bahn zum Zuge: Den Anfang machten die U-19-Junioren gefolgt von den Profis, die eine Jagd absolvierten. Danach griffen erstmals die Frauen mit den ersten drei Wettbewerben ein. Und schließlich kamen auch die Sprinter wieder auf die Bahn. Gemeinsam mit den Derny-Fahrern kamen rund 100 Aktive auf die Bahn. Für Bremen ist das ein neuer Rekord!

Weiterlesen

51. Bremer Sixdays – Die Profis-Fahrerfeld 2015

Team 1 – x-Tip/ Die Spielemacher
David Muntaner Juaneda
Spanien (31 Jahre)
6 Sixdays (1 Sieg)
Den größten Erfolg seiner Bahnrad-Karriere feierte er an der Seite von Alberto Torres Barcelo bei der WM, wo die beiden Madison-Weltmeister wurden. Jetzt geben sie auch als Paar ihr Debüt in Bremen. Beide sind bärenstark, und nach Gent auch auf die kurze, enge Bremer Bahn eingestellt. Absolute Podestkandidaten.

Team 1 – x-Tip/ Die Spielemacher
Albert Torres Barcelo
Spanien (24 Jahre)
5 Sixdays (kein Sieg)
Der WM-Titel im Madison nach der Vize-WM im Vorjahr war der größte Erfolg in diesem Jahr. Er gewann In Spanien zahlreiche Titel, gab in Berlin sein Sixdays-Debüt und landete in Gent im Mittelfeld, in Zürich lief es mit nur einer Runde Rückstand auf die Sieger wesentlich runder. Er ist der Sunnyboy im WM-Team.

Team 2 – ÖVB
Christian Grasmann
München (33 Jahre)
55 Sixdays (kein Sieg)
Grassi fährt zum 10.xl in Bremen. Respekt. 2014 fehlten nur 6 Punkte zum Treppchen. 2010 in Bremen schon einmal auf P 3. Er ist der Kopf hinter den Maloja Pushbikers und der Mann in Deutschland, der am meisten für den Nachwuchs tut. Ist in der Form seines Lebens. Mit neuem Partner Hester will und kann er richtig angreifen.

Team 2 – ÖVB
Marc Hester
Dänemark (29 Jahre)
75 Sixdays (1 Sieg)
Ein alter Hase im 6-Tage-Geschäft. Bei 75 Starts schaffte der Däne „nur“ 1 Sieg, fuhr fast immer ganz vorne mit und verbuchte mehrere 3. Plätze. Auch 2014 schaffte er es in Bremen gemeinsam mit Andreas Müller aufs Treppchen. Nach den bisherigen Podesten in Bremen, will er jetzt endlich den Sieg. Und das ist möglich.

Team 3 – Schmidt & Koch
Nick Stöpler
Holland (24 Jahre)
17 Sixdays (1 Sieg)
Trotz ständig wechselnder Partner einer der niederländischen Topfahrer. In Bremen immer mit starken Auftritten, auch in diesem Winter in Amsterdam gegen äußerst starke Konkurrenz auf dem Treppchen. Sehr anpassungsfähig, sehr gute Übersicht und von daher ein Team, das man im Auge behalten muss.

Team 3 – Schmidt & Koch
Nico Heßlich
Cottbus (24 Jahre)
4 Sixdays (kein Sieg)
Nach seinem Sechstage-Debüt in Bremen im vergangenen Jahr hat sich Nico stets gut in Szene setzen und seinen Sieg im UIV-Cup im Jahr 2013 durchaus bestätigen können. Der Sohn des Olympiasiegers und mehrfachen Weltmeisters Lutz Heßlich ist also erfolgreich in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Nicht zuletzt durch seinen DM-Titel im Zweier-Mannschaftsfahren mit Leif Lampater.

Weiterlesen

51. Bremer Sixdays – Das U19-Fahrerfeld

Team 1
Tim Auer – RSV Oberhausen – 17
Deutscher Meister Madison Junioren, Sieg im Bundesliga-Rennen, Silber und Bronze bei DM in der Jugend im Madison und im Bahnvierer
Patrick Haller – RSC Ingolstadt – 17
Deutscher Meister im Punktefahren der Jugend, neunfacher Bayrischer Meister

Team 2

Florian Zimmer – RSV Oberhausen – 17
Zweiter bei der BDR-Sichtung Vierer-Teams, 2. Und 3. Platz bei der DM Jugend und Sieger eines Straßenrennens 2014
Tobias Meier – RRV Gottmardingen – 16
4. beim Mannschafts-Zeitfahren in der Jugend, Unter den ersten Zehn bei der Einerverfolgung der Deutschen Meisterschaften

Team 3
Max Singer – RV Wanderer Schorndorf – 17
Bronze im Bahnvierer bei der DM der Junioren, weiter Top-Platzierungen in der Einerverfolgung und der Niedersachsen-Rundfahrt
Jan Hugger – RV Niedereschach – 16
Zweiter im Mannschafts-Zeitfahren der Jugend, zwei weitere Top-Ten-Platzierungen im Madion und TMP Jugendtour

Weiterlesen

51. Bremer Sixdays – Die Sprinter 2015

Richard Aßmus (20) Erfurt, 4.6.1994
Seine ersten großen Titel gewann er 2012, als er zweifacher Junioren-Europameister im Sprint und im Teamsprint gewann. In den beiden letzten Jahren wurde er jeweils deutscher Meister im Teamsprint.

Robert Kanter (22) Cottbus, 18.6.1992
Jeweils Dritter bei der WM und EM im Teamsprint. Bei den diesjährigen deutschen Meisterschaften holte er Silber im Keirin. Ein exzellenter Sprinter mit sehr guten Finish-Qualitäten.

Jan May (19 ) Landau, 11.9.1995
Den ersten großen internationalen Erfolg feierte er 2012, als er gemeinsam mit Richard Aßmus und Maximilian Dörnbach Gold im Teamsprint bei der Junioren EM errang. Bei der UCI-WM wurde er dritter und stellte mit 45,581 Sekunden einen neuen deutschen Junioren-Rekord auf.

Matthew Rotherham (19) Großbritannien
Nach wie vor ist er einer der britischen Hoffnungsträger für die schnellen, kurzen Distanzen. Gewann Gold und zweimal Silber bei den Junioren Europameisterschaften in Portugal.

Tomás Bábek (27 ) Tschechien, 4.6.1987
Als Olympia-Teilnehmer in Peking wurde er mit seinen Partnern Dritter im Teamsprint, gewann mehrere tschechische Titel im Sprint und Keirin sowie im Zeitfahren und holte Bronze bei der EM über einen Kilometer.

Thomas Rotherham (22 ) England
Der ältere Bruder von Matthews Rotherham startete im vergangenen Jahr in zahlreichen nationalen Rennen auf der Straße und der Bahn, stark vor allem im Sprint und Zeitfahren.

51. Bremer Sixdays – Das Frauenfeld 2015

1. Julie Leth
Dänemark (13.7.92 – 22 Jahre)
Die Titelverteidigerin aus Dänemark ist auch in diesem Jahr wieder die Top-Favoritin auf den Gesamtsieg. Die zehnfache nationale Junioren-Meisterin ist in allen Disziplinen auf der Bahn nahezu perfekt. Über sie wird der Sieg gehen.

2. Kelly Markus
Niederlande (7.2.93 – 21 Jahre)
Sie holte sich beim zweiten Frauenrennen im Jahr 2013 in Bremen den Frauentitel und war am Ende nur knapp geschlagen Zweite im Jubiläumsrennen. In den Niederlanden gewann sie zweimal die nationalen Meisterschaften auf der Bahn.

3. Daniela Gaß
Döttingen (5.11.80 – 34 Jahre)
Die Wahl-Schweizerin gehört zu Deutschlands besten Rad-Amazonen mit sechs Titeln. Überraschend triumphierte die Physiotherapeutin im ersten Frauen-Wettbewerb 2012 in Bremen vor der favorisierten Julie Leth. Erfolgreich auch auf der Straße (3 Siege).

Weiterlesen

Bremer Sixdays als Vorreiter: Frauenquote um 50 Prozent erhöht


Daniela Gass D Siegerin HB 2012 Foto ESN Michael Heckel

Während sich die Politik darum streitet, wann und wie die Frauenquote eingeführt werden soll, ist das bei den 51. Bremer Sixdays vom 9. bis 13. Januar 2015 schon längst umgesetzt. Hier wurde die Quote für die Frauen-Rennen gleich um 50 Prozent erhöht. Statt 12 Radamazonen wie in den vergangenen Jahren starten diesmal in den drei Rennblöcken am Sonnabend und Sonntag gleich 18 junge Damen.

Das wurde zum einen durch die Genehmigung der UIV möglich. Zum anderen aber auch wegen der Hochstufung des Bremer Rennens zur Kategorie 1. „Wir haben Frauenrennen nun schon zum vierten Mal im Programm und es wird vom Publikum sehr gut angenommen. Wir geben ihnen mit dem Rennen in Bremen eine weitere Möglichkeit, ihr Können vor großem Publikum zu zeigen. Und es geht ja für alle auch um etwas“, sagt der Sportliche Leiter Erik Weispfennig.

Weiterlesen